MACNOTES

Veröffentlicht am  12.04.12, 12:01 Uhr von  

Apple TV 3 und iPad 2: Liebling, ich habe den A5 geschrumpft

AppleDer Apple A5 wurde für das iPad 2 im letzten Jahr vorgestellt, stellt zwei CPU- und einen GPU-Kern zur Verfügung und kommt in iPhone 4S, iPad 2 und Apple TV 3 zum Einsatz. Technisch gesehen ist das allerdings nicht vollkommen korrekt, denn in Apple TV 3 und im “neuen” iPad 2 kommt eine veränderte Version des Chips zum Einsatz, die mit einem kleineren Herstellungsverfahren produziert wird.

Chipworks hat sich das mathematische Herzstück des Apple TV 3 genauer angesehen. Dabei gibt es einige Überraschungen, so wird auf der Apple-Webseite beispielsweise propagiert, dass der zum Einsatz kommende A5-Chip nur einen Kern besitzt. Ein Blick unter die Plastik-Abdeckung verriet den Chip-Spezialisten aber, dass dem nicht so ist: A5 ist A5 und damit ein Zweikerner. Man hält es aber für möglich, dass ein Kern deaktiviert wurde – wenn er nicht gebraucht wird, kann so auf sichere Weise die Chipausbeute bei der Herstellung der Prozessoren erhöht werden.

Die bekannte Version des Apple A5, auch bekannt unter seiner Part-Nummer APL0498, wurde von Samsung hergestellt. Dabei wurde das 45-nm-Verfahren angewandt. Der “neue” Chip heißt intern APL2498 und wurde mit der neuen 32-nm-Technologie gefertigt. Damit wurde er über 40% kleiner und hat nur noch eine Fläche von 69,6 Quadratmillimetern. Dies ist eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten, denn so passen mehr Dies auf einen Wafer und die Stromaufnahme wurde ebenfalls verringert.

Die neue Ausgabe ist übrigens nicht nur im Apple TV 3 zu finden: Auch das “neue” 16-GB-Modell des iPad 2, das als Einsteiger-iPad parallel zum neuen iPad verkauft wird, kommt nun mit APL2498. Hier darf aber sicher davon ausgegangen werden, dass beide Kerne aktiv sind – und dank des geringeren Stromverbrauchs könnte sich sogar die Akkulaufzeit verlängern.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de