MACNOTES

Veröffentlicht am  3.09.12, 18:01 Uhr von  Alexander Trust

Professor Layton und die Maske der Wunder – Demnächst für 3DS

n3ds_professor-layton-und-die-maske-der-wunder_logo_02

Er ist Archäologe, er ist Denksportler, er ist Kult. Und die Nintendo-Spiele mit Professor Layton sind es auch. Für alle Fans der beliebten Rätsel- und Detektivspielreihe gibt es jetzt eine gute Nachricht: Ab dem 26. Oktober können sie sich in Professor Layton und die Maske der Wunder in ein frisches Abenteuer stürzen, das sowohl im Handel als auch im Nintendo eShop als Download-Titel erhältlich sein wird. Die Spieler tauchen nicht nur tiefer denn je in die Vergangenheit des Titelhelden ein, sondern stoßen erstmals auch in die dritte Dimension vor. Denn die jüngste Folge der preisgekrönten Serie ist zugleich die erste, die exklusiv für die 3D-fähigen Handhelds Nintendo 3DS und Nintendo 3DS XL entwickelt wurde.

Professor Layton und die Maske der Wunder gibt den Nintendo-Fans 150 brandneue, harte Kopfnüsse zu knacken auf. Zudem finden sie im Koffer des Professors eine neue Sammlung von Minispielen. Damit nicht genug, warten 365 zusätzliche Rätsel des Tages auf sie. Ein ganzes Jahr lang – beginnend mit dem Erscheinungstermin – können die Spieler über das Nintendo Network Tag für Tag eine neue Denksportaufgabe herunterladen.

Natürlich erzählt auch die fünfte Episode der Kultserie wieder eine packende Story. Sie setzt einige Zeit nach den Ereignissen von Professor Layton und der Ruf des Phantoms ein. Zusammen mit dem Professor, Luke und Emmy versuchen die Spieler, dem mysteriösen Maskierten Gentleman Einhalt zu gebieten. Er terrorisiert die Stadt Monte d’Or mit dunkler Magie und verwandelt ihre Bewohner beispielsweise zu Stein. Der Professor vermutet, dass die geheimnisvolle Maske des Chaos dahinter steckt. Von ihr heißt es, dass sie jedem, der sie aufsetzt, ungeheure Macht verleiht. Seine Nachforschungen führen den Professor zurück in ein dunkles Kapitel seiner Vergangenheit. Dort verbirgt sich womöglich der Schlüssel zur Lösung seiner Probleme in der Gegenwart. In Rückblenden lernen die Spieler die Eltern des Professors und seinen Jugendfreund Randall kennen. Sie können in die Rolle des 17-jährigen Layton schlüpfen, der gerade seine Leidenschaft für die Archäologie entdeckt – und für diese Entdeckung einen hohen Preis bezahlen muss …

Grafisch ist das Spiel im gleichen, liebevollen Zeichentrick-Stil gehalten wie seine Vorgänger-Titel. Für die Konsolen der Nintendo 3DS-Reihe konzipiert, glänzt Professor Layton und die Maske der Wunder darüber hinaus mit 3D-Animationen und -Charakteren. Sie verleihen den Bildern eine nie da gewesene Tiefe.

Als weitere Neuerung kommt ein Spielmodus hinzu, in dem der junge Layton antike Ruinen erforscht. Die Spieler müssen ihm helfen, die Ausgänge aus einer ganzen Reihe rätselhafter Kammern zu finden, in denen es nur so wimmelt vor tückischen Fallen und missgünstigen Mumien.

Selbstverständlich bringt der Professor in seinem berühmten Koffer auch wieder drei neue Minispiele mit:

  • In Aufziehroboter geht es darum, einen aufziehbaren Roboter, der immer drei Schritte auf einmal macht, sicher ins Ziel zu bugsieren.
  • Ludmillas Laden erprobt die Fähigkeiten der Spieler im Auffüllen von Ladenregalen. Gewinnen kann hier nur, wer seine Kundschaft dazu verführt, das ganze Regal auf einen Schlag leer zu kaufen.
  • In Hasentheater schließlich helfen die Spieler Luke dabei, ein Kaninchen, das bei seinem Zirkusdirektor in Ungnade gefallen ist, für den Auftritt in der Manege zu trainieren.

Sony

Bis zum Erscheinen am 26. Oktober ist es noch lange hin, wer jedoch weitere Enthüllungen verfolgen möchte  kann sich stets unter www.professorlayton.de auf dem laufenden halten. Außerdem gibt es noch einige andere interessante Abenteuer mit Professor Layton die euch sicher interessieren werden.

Quelle: Pressemitteilung

Weitersagen

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Werbung
© 2006-2015 Macnotes.de.