: 7. September 2012,

Kindle Fire HD: Hochauflösendes Tablet für 199€ Einstiegspreis

Amazon Kindle Fire HD

Neben dem Kindle Paperwhite wurde gestern der Kindle Fire HD vorgestellt. Dieser ist in Deutschland ab 199€ verfügbar und eine echte Alternative zum Nexus 7 Tablet – und zum iPad.

Der gestern vorgestellte Kindle Fire HD* setzt neue Maßstäbe: Für rund 200€ bietet das Tablet ein anständiges 7″-Zoll-Display, WiFi-Konnektivität, einen 1,2 GHz-Prozessor sowie eine eingebaute Frontkamera für Skype-Telefonate – plus unbegrenztem Speicherplatz der der Amazon-Cloud.

Die Randdaten in Kurzform:

  • 7-Zoll IPS-LCD mit WXGA-Auflösung (1280×800 Pixel)
  • Videowiedergabe in 720p
  • Stereo-Lautsprecher mit Dolby Audio und SRS
  • Dualband-WiFi (2,4GHz und 5GHz mit zwei Antennen)
  • Texas Instruments OMAP4460 Dual-Core Prozessor mit 1,2 GHz, PowerVR-Grafik
  • Frontkamera für Skype
  • 192mm hoch x 137mm breit x 10,3mm dick bei 395 g Gewicht
  • interner Speicher 16GB/32GB
  • microHDMI
  • amazon.com Kindle Fire OS
  • Amazon Silk (Cloud-Browser)
  • 11 Stunden Akkulaufzeit

Es gibt das Kindle Fire HD in zwei Speichervarianten: 16 GB gibt es für 199€, 32 GB schlagen mit 249€ zu Buche. Was dem Kindle Fire HD genau wie dem Google Nexus 7 Tablet fehlt, ist ein 3G-Modul. Im Gegensatz zum klassischen Kindle mit seinem WebKit-Browser setzt der Kindle Fire HD auf den ebenfalls grob auf WebKit-Strukturen aufgebauten Browser Amazon Silk, mit dem Teile der benötigten Ladeperformance von den Amazon-Servern geleistet wird. Er ist vergleichbar mit der Technologie, die Opera für Opera Mini verwendet.

Als Quelle für neue Inhalte steht unter anderem der Amazon Kindle-Shop zur Verfügung. Dort lassen sich mehr als 1 Million Bücher sowie zahlreiche Zeitschriften kaufen. Außerdem nutzt der Kindle Fire HD wie alle anderen Kindle-Geräte die Whispersync-Technologie, um Lesestand, Lesezeichen, Notizen und Markierungen zwischen Geräten zu synchronisieren.

Über den MP3-Shop von Amazon kann man Musik kaufen, die automatisch über die Cloud verfügbar ist. Etwas negativ fällt die Tatsache auf, dass man eigene Musik lediglich über die Cloud auf dem Kindle verfügbar machen kann. Zudem sind nur die ersten 250 importierten Songs kostenlos, für alle weiteren fallen Extrakosten an.

In Deutschland gibt es außerdem den Film-Zugang via LOVEFiLM, beim Kauf erhält man automatisch eine 30-Tage-Probemitgliedschaft.

Bestellen kann man den Kindle Fire HD ab sofort bei Amazon*, ausgeliefert wird er ab dem 25. Oktober.

* = Affiliate.

Kindle Fire HD: Hochauflösendes Tablet für 199€ Einstiegspreis
5 (100%) 2 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Xiaomi Redmi Pro kaufen: Zehnkerner in gewohnter X... Xiaomi hat Smartphones für alle Fälle in ihrer Produktpalette. Das Redmi Pro zum Beispiel hat ein fantastisches Verhältnis aus Preis und Leistung, wob...
Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 3 Kommentar(e) bisher

  •  winfried (7. September 2012)

    sorry aber HOCHAUFLÖSEND ist was ganz anderes!! wie kann man eine 1280×800 auflösung als hochauflösend bezeichnen, das ist normaler mindest standard mehr nicht!!

  •  iMak (7. September 2012)

    Hauptsache billig . Wenn ich mir aus ein paar alten Plastikteilen
    ein Pad zusammenklebe kommt auch so was wie der Kindle raus.

  •  Innovator (7. September 2012)

    Stimmt sicher alles, von wegen Abklatsch und billig und nicht HD, aber etwas Richtiges ist enthalten, nämlich der eigentliche Service den man nutzen kann, sicher nicht for free, aber genau der Grund warum man so etwas kauft, diese Erkenntnis stammt allerdings auch von Apple. Jedoch Microsoft hat das immer noch nicht erkannt bzw. umgesetzt. Also weiter so, weg von komplizierten Techniken und Betriebssystemen, hin zu gutem Service. Ich möchte mich mit den eigentlich interessanten Sachen beschäftigen und nicht Betriebssysteme auf Stand halten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>