MACNOTES

Veröffentlicht am  5.10.12, 16:05 Uhr von  

Abmahnwelle im Netz: Blogger werden zur Kasse gebeten

Gesetzbücher, Foto: Dennis Heinze Gesetzbücher, Foto: Dennis Heinze

Der Filesharer war die längste Zeit der Bösewicht des Netzes gewesen, jetzt ist es der ahnungslose Blogger, der die falschen Bilder ins Internet stellt. Die Blogosphäre wurde jüngst von einer erneuten Abmahnwelle getroffen, bei der arglose Bloginhaber horrende Summen an die Klägeranwälte zahlen müssen. Da über dieses Thema momentan große Unsicherheit herrscht, haben wir für euch ein paar der wichtigsten Fakten und Informationen zusammengestellt, die dem hoffentlich ein wenig entgegenwirken.

Worum geht es?

Dass es bei der Verwendung von Bildern einer Einwilligung bedarf, das dürfte noch jedem einleuchten. In den Schlagzeilen der Blogosphäre lesen wir allerdings momentan wieder gehäuft von Fällen, in denen Blogger die ausdrückliche Einwilligung des Fotografen hatten, jedoch trotzdem abgemahnt wurden. Wie kann das sein? Nun, nicht immer liegen die Rechte an einem Bild bei der Person, die es aufgenommen hat. Wenn der Fotograf die Rechte an dem Bild beispielsweise an eine Agentur abgetreten hat, wie im vorliegenden Fall, so kann diese mit dem Bild verfahren wie es ihr beliebt und andere, bei widerrechtlicher Nutzung, zur Kasse bitten. Die Einwilligung des Fotografen ist an diesem Punkt vollkommen irrelevant. Jüngstes Beispiel hierfür ist der Fall des Künstlers Nathan Sawaya: Die Bilder des LEGO-Künstlers waren an mehreren Stellen im Netz zu finden, die Rechte daran lagen aber anscheinend bei der hgm-press Michel OHG. Diese mahnte daraufhin, mithilfe der Kanzei ActiveLAW, mehrere Blogger ab und forderte von diesen Kosten in Höhe von zum Teil mehreren Tausend Euro, sowie einer Unterlassungserklärung ein. Als Rechteinhaber leider vollkommen zurecht.

Wie enstehen solche Kosten?

Die geforderten Geldbeträge werden hierbei keinesfalls willkürlich festgesetzt. Gemäß §97 Abs. 2 UrhG gibt es verschiedene Möglichkeiten den Schadensersatz zu berechnen. Neben dem Ersatz von konkret entstandenem Schaden, kann, sofern mit den Bildern Gewinn erzielt wurde, der in seinen Rechten Verletzte diesen einfordern. Da dies aber bei Bloggern (wenn man von Werbung auf dem Blog absieht) in der Regel nicht der Fall ist, bleibt nur den Erwerb einer tatsächlichen Lizenz an dem Bild als Berechnungsgrundlage zu nutzen, wobei in derartigen Fällen, je nach Schwere des Vergehens, noch ein Aufschlag von bis zu 100% fällig wird. Zusammen mit den Anwaltskosten kann, die in diesem Bereich meist nicht zu verachten sind, kommt man so locker auf über 2000€.

Was kann ich tun, wenn mein Blog betroffen ist?

Wer selber eine Abmahnung ins Haus bekommt, dem ist zunächst vor allem eins zu raten: Ruhig bleiben! Auf keinen Fall im Alleingang den Kläger kontaktieren, um die Vorwürfe abzustreiten, dafür gibt es Anwälte. Wer nicht gerade ein Jurastudium beendet hat, der wird auf einen solchen angewiesen sein, um die ganze Geschichte nicht noch zu verschlimmern. Denn mal ehrlich: Schon im Kindergarten waren diejenigen, die am lautesten “Ich war’s nicht!” geschrien haben, diejenigen, die am ehesten verdächtigt wurden. Daher: Zunächst einen Anwalt kontaktieren und ruhig schon beim ersten Gespräch die Frage nach den Kosten stellen, damit werdet ihr sicher niemanden beleidigen und man kann von vornherein ruhiger an die Sache gehen. Selbst wenn ihr zu 100% sicher seid, die Einwilligung des Fotografen zu besitzen, so könnt ihr euch nie sicher sein, ob dieser eine solche auch wirklich wirksam aussprechen konnte.

Fazit

Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass dies der Blogging-Community einen Schlag ins Gesicht verpasst hat. Viele passionierte Schreiber fürchten um ihren Blog, viele haben ihn nach erhaltener Abmahnung auch direkt komplett dicht gemacht. Egal wie sich diese Geschichte in Zukunft entwickeln wird, die Blog-Szene hat auf jeden Fall an Farbe verloren, im wörtlichen Sinne. Wir hoffen zwar mit dieser Übersicht einen kleinen Teil der Unsicherheit beseitigt zu haben, an der Sache selber können wir aber leider nichts ändern.

Ach ja, falls sich jemand beschweren will: Das Artikelfoto ist bei mir auf dem Schreibtisch entstanden und die Rechte daran gehören (noch?) mir.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 9 Kommentar(e) bisher

  •  kusmi sagte am 5. Oktober 2012:

    Das Bild im Artikelfoto ist vielleicht von Dir, aber auf die Buchdeckel – ich sehe sogar ein Logo! – hat sicher jemand Rechte. Das wird teuer…

    Antworten 
  •  dh sagte am 5. Oktober 2012:

    Ich befürchte auch schonmal das schlimmste *g*

    Antworten 
  •  Gabi Weh-Zet sagte am 5. Oktober 2012:

    tja .. da muss ich Kusmi recht geben .. den Verlag hätte ich wenigstens weggestempelt …genauso wie den Verfasser … das ist schon wieder heikel … da könnte die nächste Abmahnwelle anrollen

    Antworten 
  •  Siggi sagte am 5. Oktober 2012:

    Ich bin Fotograf und finde es unglaublich, mit welcher Selbstverständlichkeit Bilder an denen man keine Rechte hat benutzt werden. Insofern finde ich es gar nicht schlecht, wenn Blogger so mal etwas sensibilisiert werden.
    In den erwähnten Fällen scheint der Fehler aber bei den Fotografen zu liegen. Ich kann halt nicht einem Exklusivrechte zuweisen und einem anderen, wenn auch unentgeltlich ebenfalls die Nutzung erlauben.

    Antworten 
  •  at sagte am 6. Oktober 2012:

    @Siggi: Du hast scheinbar noch nichts von CC oder Open Source gehört. Da geht beides durchaus. In den USA und teils anderswo wird in solchen Fällen aber darüber hinaus von Fair Use ausgegangen. Dort sind nicht alle so neidisch, wenn es darum geht, die Öffentlichkeit informieren zu wollen. In Deutschland gibt es erstaunlich viele Abmahnungen, weil es genauso viele gescheiterte Un-Fotografen wie Abzock-Anwälte gibt, die sich für solche Fälle zusammentun, um für Fotos ohne eigene Schöpfungshöhe oder Logos, die am Ende noch mit einer raubkopierten Version von Photoshop in 2 Minuten erstellt wurden, Geld aus irgendwem herauszupressen. Schön ist ja, wenn diese Gier-Mafia dann an ihren eigenen Methoden erstickt. Das ist keine Art der Produktivität, die man in unserem Land gutheißen sollte, sondern kriminell. Eine Abmahnung ist kein Selbstzweck. Und viele Blogger zahlen einfach für irgendetwas, weil sie eingeschüchtert sind, und zu wenig informiert. Nur in wenigen Fällen besteht tatsächlich ein Grund für eine Abmahnung. Viel zu oft wird daraus ein Geschäft gemacht. Blogger wurden schon vor ein Paar Jahren von Gravenreuths und Co. “sensibilisiert”. Und was hat’s ihnen gebracht? Der G. ist verstorben, aber nicht, ohne medienwirksam vor Gericht gezerrt worden zu sein, weil ihm nicht nur seine Lizenz entzogen wurde, sondern er sogar wegen diverser Untreue-Urteile selbst ins Gefängnis musste (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Günter_Freiherr_von_Gravenreuth).

    Antworten 
  •  Viktoria sagte am 10. Oktober 2012:

    Gerade die Geschichte mit dem Künstler Nathan verwundert doch sehr, er hat vor ein paar Tagen auf seiner Webseite ein Statement veröffentlicht, in dem er klarstellt, dass keine Agentur in Deutschland das geringste Recht an seinen Bildern hat: http://brickartist.com/news/press-statement/

    Wie kommt es dann, dass die sich so aufspielen und abmahnen? Das verstehe ich einfach nicht.

    Ich bin selbst Bloggerin, veröffentliche aber nur selbstfotografiertes (meine ich zumindest, werde auf jeden Fall alles durchstöbern). Trotzdem verunsichert das Ganze,

    Antworten 
  •  Viktoria sagte am 10. Oktober 2012:

    ups, falscher Button…
    Es verunsichert, weil auf manchen Blogs schon behauptet wird, dass man nicht mal Links auf fremde Webseiten veröffentlichen darf. Damit hat sich das Internet allerdings dann erübrigt.

    Antworten 
  •  at sagte am 10. Oktober 2012:

    @Viktoria: Das mit den Links war tatsächlich mehrmals ein Problem. Allerdings ging es da um konkrete Konstellationen. In einem Fall ging es um Raubkopien. Letztlich hat ein Gericht in irgendeiner Berufungsinstanz entschieden, dass das Verlinken auf solche Angebote nicht strafbar ist, wenn man den Link rein zu Informationszwecken verwendet. Bei Nachrichtenportalen ist das ja durchaus der Fall und Heise als Verlag von Nachrichtenmagazinen, der betroffen war, war in dem Fall mit dem Hammer der Pressefreiheit unterwegs und hat damit auch den Sieg vor Gericht errungen. Ich überleg mal weiter, ob mir noch andere Beispiele einfallen, möchte aber nicht vorschnell was Falsches behaupten…

    Antworten 
  •  Viktoria sagte am 10. Oktober 2012:

    @at: ah, danke, das ist ja schon auf jeden Fall eine weiterführende Info :-)

    Antworten 

Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       0  Likes auf Facebook
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de