MACNOTES

Veröffentlicht am  24.10.12, 16:23 Uhr von  nw

iPad 4: Warum es ein konsequenter Schritt ist

iPad der 4ten Generation iPad der 4ten Generation

Apple hat gestern Abend kurz und schmerzlos die vierte Generation des neuen iPad vorgestellt. Das sorgte für ein wenig Empörung, schließlich liegt die Einführung der dritten Generation gerade einmal 7 Monate zurück. Gleichwohl tut Apple gut daran dem größeren iPad eine Frischzellenkur zu verpassen.

Apple A6X

Den maßgeblich selbstentwickelten A6-Prozessor wollte sich Tim Cook vermutlich für das Prunkstück in Apples Portfolio, das iPhone 5, aufsparen. Zumindest war im iPad 3 noch ein A5X verbaut, ein Dual-Core-Prozessor mit einer integrierten Quad-Core Grafikeinheit. Nicht so im iPad 4, das nun sogar einen deutlich schnelleren Dual-Core A6X mit Quad-Core Grafik verbaut hat, einen Prozessor der nicht nur doppelt so viel Leistung mit bringt, sondern gegenüber dem iPhone 5 sogar etwas besser aufgestellt ist.

Den Makel des LTE-Netzwerks löst das iPad 4 im Übrigen auf, in Zukunft kann man also auch im hiesigen Telekom-Netz mit LTE flott surfen. Zudem ist nun auch ein Lightning-Connector an Bord, den Apple so oder so hätte nachrüsten müssen. Warum also nicht gleich ein Hardware-Update nachschieben? Genau deshalb wurde eine finde ich kluge Entscheidung getroffen, wenn sie auch auf noch so viel Missgunst stößt.

Im Übrigen…

Mancherorts wurde die lange Akkuladezeit wegen des deutlich vergrößerten Akkus im neuen iPad kritisiert. Mit dem neuen 12-Watt-Netzteil lässt sich trotz des neuen Prozessor eine Akkulaufzeit von 10 Stunden etwas schneller wiederherstellen – weiteres wird der Erfahrungsbericht zeigen. Darüber hinaus macht die Frontkamera neuerdings Fotos mit 1,2 Megapixeln (vorher: VGA-Grafik) und Videos in bis zu 720p.

Folgen für iPad 3 Kunden

Das iPad 3 bleibt nach wie vor ein absolut geniales Produkt, wird aber auch wegen des iPad 4 massiv im Wiederverkaufswert sinken. Das stimmt mich ehrlich gesagt ziemlich negativ, da ich die zweite Generation übersprungen habe, sogar als Kunde der ersten Stunde in ein Modell mit 32 GB investiert habe und nun einen Wertverlust in Kauf nehmen muss.

Nicht zuletzt muss der Konzern aus Cupertino die Abgrenzung zum iPad mini deutlich machen. Entweder man entscheidet sich für ein Einstiegsgerät, wie das iPad mini ab 329 Euro oder das iPad 2 ab 399 Euro. Oder greift gleich zum Premiumgerät iPad 4 ab 499 Euro. Generell versucht Cook Beständigkeit und Ordnung in die Produktpalette Apples zu bringen. Es soll klare Zielgruppen geben, ob für die mobilen Mac, die Dektop-Macs oder eben die iPhone und iPads. Dem nächst besten Dezember-Quartalsergebnis steht nicht mehr viel im Wege, einzig das iPad scheint nun auch bei Apple als eine der wichtigsten Gewinn-Säulen angekommen zu sein. Im März wird es jedenfalls keine fünfte Generation des iPads geben.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 8 Kommentar(e) bisher

  •  Tobi sagte am 24. Oktober 2012:

    Meiner Meinung nach habt ihr nur übersehen, dass das ipad 4 jetzt einen lightning dock connector hat. Was das für uns ipad3 Kunden heißt ist eigentlich garnicht so zu verachten.
    Alle die jetzt von ipad1-ipad3 ein Upgrade aufs 4er machen können ihre gebrauchten 30pin docks & Zubehör verschärbeln. Und sie müssen warten bis es ein ähnlich weit aufgestelltes Produktfeld an Zubehör gibt.
    Wer will zum Beispiel einen iPen über den Adapter auf Lightning betreiben?
    Günstiger können wir doch fast gar nicht mehr an fast neues Zubehör kommen ;)

    Antworten 
    •  nw sagte am 24. Oktober 2012:

      Wieso übersehen, im Artikel wird darauf hingewiesen? Dein Argument ist grundsätzlich eingängig, wieso sollte es auch anders sein. Im Gegensatz zu früheren Generationen verschwindet das iPad 3 aus dem Portfolio, deswegen verliert ein Teil des Zubehörs erheblich an Wert. Die meisten Dockingstations für das iPad 3 werden auch in Zukunft mit Adapter nutzbar sein. Wer jetzt ein neues iPad kaufen möchte, der bekommt eben gleich das nächst bessere Modell mit Lightning-Connector und A6X-CPU.

      Antworten 
  •  Der Maik sagte am 24. Oktober 2012:

    …iPad 3 wird im Wiederverkaufswert sinken…
    So ein Unsinn! Man kauft sich doch kein Produkt, um es wieder für viel Fett zu verhökern! Das ist so wie mit dem Brot: Amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, daß ein Brot, was man heute kauft, morgen schon von gestern ist.
    So ist das nun mal. Jeder Hersteller behält sich das Recht vor, technische Änderungen im Sinne des Fortschritts ohne Ankündigung durchzuführen.
    Und nur weil ein neues Produkt da ist, müssen desssen Vorgänger ja nicht automatisch Schrott sein.
    Mein iPad 1 funktioniert noch immer reibungslos. Das Teil wird solange genutzt, wie es geht. (Seit dem iPad 4 ist das erste iPad nun noch viel weniger Wert als vorher auch schon…)

    Antworten 
    •  nw sagte am 24. Oktober 2012:

      Es ist ein berechtigter Kritikpunkt, wenn Apple sich gegen den bisher festgelegten Produktzyklus entscheidet. Als langjähriger Apple-Kunde kaufe ich natürlich meine Geräte mit Weitblick. Dennoch sinkt der Gebrauchtpreis, was mich insgeheim stört, wenn sich meine Gewohnheiten ändern. Es gibt einen Lightning-Connector, den hätte man auch schon im März enthüllen können. Jetzt 7 Monate nach dem Start ist das iPad 4 zwar ein meines Erachtens konsequenter und nicht weniger notwendiger Schritt, als zufriedener Nutzer des iPad 3 muss ich das trotzdem sagen dürfen.

      Antworten 
  •  Tom sagte am 24. Oktober 2012:

    Mich stört es, dass Apple den Produktezyklus vom iPad um ein halbes Jahr verkürzt hat! Ich habe erst vor 2.5 Monaten ein iPad 3 gekauft. Weil mein iPhone 3GS nun den Geist aufgibt werde ich aufs iPhone 5 wechseln. Nun darf ich mich mit Adaptern rumschlagen oder muss immer zwei verschiedene Kabel dabei haben.

    Und vor allem können es sich doch nur die wenigsten leisten, jeden Herbst ein neues iPhone und iPad zu kaufen. Früher konnte man die Ausgaben wenigsten auf das Jahr verteilen.

    Antworten 
  •  Marco sagte am 24. Oktober 2012:

    Das ist der Fluch des early Adoptors. Lebe damit oder wechsle zu den Androids, die alle halbe Jahr neue Produkte rausbringen und dann meist maximal ein SStem-Update anbieten, wenn überhaupt…. Siehst? Kein Grund irgendwie nur ansatzweise deswegen zu maulen! Apple Nerds sind ewige Nörgler…

    Antworten 
    •  nw sagte am 24. Oktober 2012:

      Zur Erinnerung, der Artikel titelt nicht mit “Warum das iPad 4 für Empörung sorgt”, sondern warum das iPad 4 aus meiner Sicht ein nur konsequenter Schritt war.

      Antworten 
  •  Thalgrund sagte am 25. Oktober 2012:

    Tom, niemand zwingt dich jedes neue Gerät gleich kaufen zu müssen :)

    Ich denke das im März schon was neues geben wird. Aktuell kommt es mir so vor, als wenn Samsung und Google und Apple die “Neuheiten” nur so um die Ohren hauen. Montag ist das Google Event, mal sehen was die dann zeigen und ich bin mir ziemlich sicher, dass Apple darauf schnell reagieren wird, im März.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de