News & Rumors: 5. Dezember 2012,

Nintendo Wii U

Test: iMac 24 Zoll

Endlich ist die Nintendo Wii U bei uns erhältlich. Nachdem wir schon Ende Juni mit ihr auf dem Nintendo Presse Termin zocken konnten, war die Zeit bis zum Release doch extrem Lange. Anfang November lud uns dann Nintendo erneut ein und dann war es ganz um uns geschehen. Nichtsdestotrotz möchten auch wir einen kleinen Test zur Wii U selbst schreiben. Dabei orientieren wir uns aber nicht an den technischen Fakten, sprich wie viele GB Arbeitsspeicher, welcher Prozessor verbaut ist, sondern eher um das, was jeden Käufer sonst noch Interessiert. Wie ist es mit dem Anschließen, taugt das Gamepad doch etwas und wie lange hält der Akku und und und. Selbstverständlich könnt ihr uns jederzeit im Forum löchern, wir haben die Wii U nun selbst seit den 23.11. in der Redaktion (vielen Dank an Nintendo) und haben auch schon alle Starttitel angezockt und getestet. Viele davon folgen natürlich noch in einem gesonderten Testbericht!

Werbung

Die Wii U ist da

Am 30.11.2012 war es dann endlich soweit. Nintendo läutet die neue Generation ein und veröffentlicht eine neue Konsole im europäischen Markt. Der Andrang ist trotz des Preises sehr hoch, fast überall ist das gute Stück ausverkauft. Bereits im Vorfeld konnte man bei diversen Online Händler keine Vorbestellung mehr tätigen. Wer sich an Dezember 2006 zurück erinnert, der weiß, dass bei der Veröffentlichung der Nintendo Wii ähnlicher Andrang war. Das liegt vermutlich ganz einfach da dran, dass Nintendo immer wieder neue Wege geht und das können selbst eingefleischte Xbox und PlayStation Fans zugeben, Innovation kam bisher immer vom Mario Konzern. Die Wii U ist natürlich deutlich Teurer als damals die Wii (kostete zur Veröffentlichung 249 Euro), allerdings wird dies vermutlich nicht mit der Technik, sondern mit dem Gamepad begründet.
Nintendos neue Konsole gibt es derzeit in drei verschiedenen Variationen: Das Basic Pack, das Premium Pack und das ZombiU Premium Pack. Im Basic Pack ist demnach für 299 Euro natürlich am wenigsten Enthalten, im ZombiU Pack am meisten. Die genaueren Inhalte habt ihr vermutlich schon überall gelesen, sodass wir hier nicht mehr näher drauf eingehen. Allgemein muss jeder für sich bei einem potenziellen Kauf entscheiden, was zu ihm passt. Wer bereits eine Wii zu Hause hat, wird vermutlich mit dem Basic Pack auskommen, wobei hier der Speicher extrem klein ist (übrigens, nur im Basic Pack erhält ihr die Konsole in weiß!). Ich persönlich habe zum ZombiU Paket gegriffen, da ich den Pro Controller wollte (für Call of Duty zum Beispiel) und das Spiel ZombiU grandios finde.

 

Wie auch schon bei der Wii hat Nintendo das Ganze in zwei Schubladen verpackt. In einer befindet sich Konsole und Gamepad, in der anderen das ganze Kabel Zeugs. Grundsätzlich ist die Zocker Maschine so ausgelegt, dass man sie vertikal hinstellt. Wer sie trotzdem Horizontal aufstellen möchte, der muss entweder zum Premium- oder ZombiU Pack greifen, oder die Halterungen separat nach kaufen. Ohne Halterung besteht die Gefahr, dass die Konsole umfliegt oder gar Lüfter Probleme hat. Nintendo ist nun endlich auch in der modernen Welt angekommen und hat der Wii U erstmals einen HDMI Anschluss verpasst. Wer trotzdem kein HDMI nutzen kann, der darf natürlich jederzeit auf das Komponenten Kabel zurückgreifen, das sogar von der alten Wii genutzt werden kann. Zudem befinden sich hinten noch ein Anschluss für die Sensor Bar, Strom und zwei USB Ports. Vorne habt ihr zwei weitere USB (2.0) Anschlüsse, einen SD Karten Slot (bis zu 32 GB derzeit) und natürlich die Auswurf, Power und Sync. Taste. Letztere benötigt ihr, um neue Wii Motion Gamepads zu synchronisieren. An dieser Stelle sei nochmal erwähnt, dass eure alten Wii Remotes problemlos Kompatibel sind, denn die Wii U nutzt diese Peripherie ebenfalls. Übrigens, die ihr könnt eine Festplatte mit bis zu 2 TB (aktueller Stand) dort anschließen! Dies ist wichtig, wenn ihr Games oder Programme runterlädt, damit auch alles seinen Platz hat.

Angeschlossen und Los Geht’s!

Naja fast zumindest. Denn wer die Konsole über WLAN ins Internet schickt, der kann nach der Standard Konfiguration erstmal ein sehr langes Update durchführen. Dieses hat bei uns ca. eine Stunde gedauert, ist aber für neue Funktionen die wirklich sehr nett sind essentiell. Beachtet bitte unbedingt, dass die Konsole während des Updates nicht ausgeschaltet werden darf, da hier sonst erhebliche Probleme entstehen können.
Nach dem Update fällt schon mal eine direkte Neuerung auf: Man muss sich für Online Dienste in das Nintendo Network (vergleichbar mit PSN oder Xbox Live Account) anmelden. Hierfür vergibt ihr einen Namen, den ihr nicht mehr ändern könnt. Dieser erleichtert später natürlich das suchen und hinzufügen von Freunden, aber auch online Einkäufe werden in dieser ID gespeichert. Nintendo bindet den Account derzeit noch an die Konsole, heißt auch, wenn das Gerät doch mal kaputt geht und ihr ein neues bekommt, könnt ihr eure Einkäufe dort nicht mehr runterladen. Auch ein einloggen bei einem Freund ist nicht möglich, falls ihr dort dann was draufladen wollt. Wie Nintendo im Falle einer Reparatur das ganze regelt bleibt noch abzuwarten.
Das Menü erinnert dabei sehr stark an das vom Nintendo 3DS. Auf eurem Wii U Gamepad werden die Apps angezeigt die ihr jederzeit auswählen könnt und auf dem Bildschirm des Fernsehers seht ihr euren Mii und Miis der ganzen Welt, die immer eine kurze Info von sich geben, wie etwa was man gerade so zockt. Youtube und Lovefilm sind nur zwei der Apps, die mich persönlich schon mal positiv stimmten! Im Laufe der Zeit wird Nintendo und auch mehrere andere Anbieter sehr viel im Eshop veröffentlichen. Derzeit hat zum Beispiel Ubisoft eine Uplay App veröffentlicht, die wir aber leider noch nicht testen konnten.
Die Wii U ist tatsächlich sehr komfortabel und bequem zu bedienen. Alles ist mit den Fingern schön zu erreichen und funktioniert Tadellos. Etwas nervig ist, dass die Ladezeiten der Apps oder im Eshop immer noch deutlich zu lange sind. Von einer neuen Konsole erwarte ich da auf jeden Fall mehr „Fluss“. Mal sehen ob sich das später was mit einem Update regelt. Das Miiverse ist Nintendos eigene Facebook Erfindung. Dort könnt ihr jederzeit (auch während des Spielens) hin wechseln und euch eine in verschiedenen Communitys einbringen. Interessiert euch zum Beispiel Call of Duty oder New Super Mario Bros. U, dann wählt ihr das aus und könnt Screenshots vom Spiel oder einen Text posten. Andere lesen das dann, können das „liken“ oder euch direkt wie in Twitter folgen oder antworten. Da das ganze wirklich sehr viel Spaß macht, komm ich nicht mehr weg davon. Wenn ich gerade in ZombiU nicht mehr weiterkomme, dann poste ich das und andere geben mir Tipps oder ärgern sich mit mir. Es ist quasi ein Zusammensein mit gleichgesinnten, einfach herrlich. Sicherlich erwarten uns hier noch zahlreiche neue Funktionen in der Zukunft. Die Freundesliste ist nun (Gott sei Dank) auch nicht mehr so kompliziert und läuft nicht mehr mit Freundescodes, sondern mit der Nintendo Network ID. Ihr könnt jederzeit sehen (wenn man es erlaubt) was eure Freunde spielen, ob und wann sie online waren etc. Nahezu perfekt wäre es gewesen, wenn Nintendo ein Achievement System eingebaut hätte. Ähnlich wie die Trophäen oder Erfolge bei den beiden anderen HD Konsolen, vermisse ich hier etwas die Motivation, ein Spiel „intensiver“ zu spielen um Erfolge zu ergattern. Hoffentlich kommt da Nintendo auch irgendwann mal an, denn das gehört mittlerweile dazu. Wer es nicht mag, kann es ja ignorieren!

 

Das Wii U Gamepad

Die wohl spannendste Neuerung ist das Wii U Gamepad. Klar ist es schön, dass Nintendo mit neuer Grafik und Technik nun nachgelegt hat, aber das alleine hätte wohl nicht ausgereicht. Also hat sich der Mario Konzern wieder eine klasse Innovation einfallen lassen, die meines Erachtens um einiges besser ist, als die Wii. Das liegt zum einen daran, dass ich Core Gamer bin und keine Lust auf einen Hampelmann vor der Glotze habe und zum anderen weil das Pad unendliche Möglichkeiten für neues Gaming bietet. Wer trotzdem „normal“ zocken möchte, kann immerhin mit dem Pro Controller konsequent weiterzocken. Das Wii U Pad liegt wunderbar in der Hand und lässt dank des eingebauten Touch Screens die Wii U und die Games optimal bedienen. Durch den Gyrosensor weiß die Konsole auch ganz genau, wie ihr das Pad neigt. Wie es eingesetzt wird, könnt ihr bei den zick Spieletests die bei uns sind und noch kommen nachlesen, denn schließlich liegt es bei den Entwicklern daraus was zu zaubern. Witzig fand ich die Möglichkeit, dass man bereits zur Konfiguration der Konsole gefragt wird, ob man das Wii U Pad als Fernbedienung nutzen möchte. Einfach Fernseher Marke ausgewählt und Schwupp habt ihr eine moderne Fernbedienung mit Touch Bildschirm. Übrigens, anders als bei den modernen Smartphones verwendet Nintendo hier Bildschirme, die ähnlich wie beim 3DS durch Druck und nicht durch Wärme funktionieren. Dies ist aber keinesfalls ein Nachteil, bisher macht alles einen sehr guten Eindruck!
Beachtlich finde ich, dass die Wii U nahezu ohne Zeitverzögerung alles auf den kleinen Bildschirm scheint. Selbst viele Spiele lassen sich alleine auf dem Pad spielen! Doch überall wo eine Sonne scheint, ist auch ein Schatten: Das Wii U Gamepad hält nicht länger als drei bis vier Stunden (je nachdem welche Helligkeit ihr nutzt). Wer also länger zockt, der sollte immer das Ladekabel in der Nähe haben. Da ist aber dann wieder praktisch, dass sich der Akku austauschen lässt, denn irgendwann werden alle Akkus schlechter. Bei der PlayStation Vita ist dies zum Beispiel nicht möglich.

Fazit

Derzeit nutze ich die Wii U lieber als die PlayStation 3. Sie bietet eine völlig neue Erfahrung, die besten Hits gibt es auch auf der Konsole und das Miiverse rockt. Wenn Nintendo jetzt das alles noch weiter ausbaut (Erfolge und Achievements wie bei den anderen Konsolen einbaut, damit man mit Freunden vergleichen kann), stetig neue Apps veröffentlicht und die Software weiterhin stimmt, dann blüht uns eine richtig tolle Zukunft mit Nintendo. Dass uns noch einiges an spannender Titel erwartet, ist ohnehin keine Frage! Schade ist nur, dass Nintendo den Konsolen so wenig Speicher spendiert hat und die Updates richtig groß waren. Zudem ist ärgerlich, dass manche Apps noch langsam laufen und der Nintendo Eshop auch nicht gerade das schnellste Pferd im Stall ist. Insgesamt Betrachtet ist die neue Konsole mit dem neuen Pad auf jeden Fall für jedermann interessant! Ich persönlich liebe sie und hoffe, dass ich als Core Gamer weiterhin so klasse bedient werde, denn auf das Bewegen wie bei der Wii habe ich keine Lust!

[checklist]

  • Super neue Technik
  • Innovativ
  • Spiele für Core Gamer
  • Wii U pad quasi für alles zu verwenden (z. B. als Fernbedienung)
  • Miiverse

[/checklist]

[badlist]

  • wenig Speicher
  • Keine Erfolge/Archievements
  • Menü noch Langsam
  • Akkuzeit von Gamepad nur 3-4 Stunden

[/badlist]

 

Weitersagen

Zuletzt kommentiert



Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>