: 10. Dezember 2012,

Homebrew Channel auf Wii U funktioniert

Homebrew Channel Logo, Grafik von souLLy.
Homebrew Channel Logo, Grafik von souLLy.

Zum Ausführen von „Homebrew“-Apps gab es von Hackern für die Nintendo Wii den „Homebrew Channel“ (HBC), eine grafische Benutzeroberfläche, die das Starten von Apps von SD-Karte oder USB-Festplatten erleichterte. Dieser wurde jetzt auch auf der Ende November veröffentlichten Wii U gesichtet.

Der HBC, die GUI zum Ausführen von Hombrew-Apps auf der Wii, haben Hacker nun auch auf die Wii U gebracht, allerdings vorerst nur im „Wii“-Modus der neuen Nintendo-Konsole. Diesen müssen Gamer auch starten, wenn sie ältere Wii-Games mit der neuen Technik ausführen wollen.

Die Meldung dazu wurde kürzlich auf dem Blog HackMii veröffentlicht, von dhewg, einem der Hacker, die für die Entwicklung des Tools verantwortlich sind.

Bei der Verwendung dieser und ähnlicher Tools erlischt allerdings sofort die Garantie.

Via Eurogamer, engl.



Homebrew Channel auf Wii U funktioniert
3,76 (75,29%) 17 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

ARM-PCs kommen zurück: Microsoft und Qualcomm arbe... Prinzipiell ist Windows plattformunabhängig, läuft derzeit aber nur auf Intel-Prozessoren. Windows 8 lief auch auf ausgewählten ARM-CPUs und da will M...
Super Mario Run: Kopierschutz verlangt permanente ... Auf der iPhone-7-Keynote wurde etwas angekündigt, was in der Unternehmensgeschichte von Nintendo als eine Art Sensation angesehen werden könnte: Super...
Chuwi HiBook Pro kaufen: Intel-Power in Metall-Ver... Chuwi baut ausschließlich Tablets. Und dadurch, dass der chinesische Hersteller sich nur diesem einen Bereich verschrieben hat, sind die Geräte auf en...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>