: 10. Dezember 2012,

Homebrew Channel auf Wii U funktioniert

Homebrew Channel Logo, Grafik von souLLy.
Homebrew Channel Logo, Grafik von souLLy.

Zum Ausführen von „Homebrew“-Apps gab es von Hackern für die Nintendo Wii den „Homebrew Channel“ (HBC), eine grafische Benutzeroberfläche, die das Starten von Apps von SD-Karte oder USB-Festplatten erleichterte. Dieser wurde jetzt auch auf der Ende November veröffentlichten Wii U gesichtet.

Der HBC, die GUI zum Ausführen von Hombrew-Apps auf der Wii, haben Hacker nun auch auf die Wii U gebracht, allerdings vorerst nur im „Wii“-Modus der neuen Nintendo-Konsole. Diesen müssen Gamer auch starten, wenn sie ältere Wii-Games mit der neuen Technik ausführen wollen.

Die Meldung dazu wurde kürzlich auf dem Blog HackMii veröffentlicht, von dhewg, einem der Hacker, die für die Entwicklung des Tools verantwortlich sind.

Bei der Verwendung dieser und ähnlicher Tools erlischt allerdings sofort die Garantie.

Via Eurogamer, engl.



Homebrew Channel auf Wii U funktioniert
3,76 (75,29%) 17 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Bericht: Apple Pay im Sommer in Deutschland, Direk... Gerüchte aus einer ungewöhnlichen Richtung sprechen von einem Marktstart von Apple Pay in Deutschland im Laufe des Jahres. Inzwischen ist Apples Bezah...
Mac-Malware mit Code aus Prä-OS X-Zeiten entdeckt Eine neue Malware für MacOS wurde in freier Wildbahn entdeckt. Sicherheitsforscher nennen sie Fruitfly und deren Code ist anscheinend fast schon histo...
Märkte am Mittag: Wie gut laufen die AirPods wirkl... Wie gut verkaufen sich die AirPods wirklich? Während Marktforscher von Slice Intelligence letzte Woche von gut 26% Marktanteil sprachen, kommen ihre K...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.








Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>