MACNOTES

Veröffentlicht am  15.12.12, 15:54 Uhr von  

Apple-Aktie fällt auf 10-Monatstief – ein Ausblick

Apple Apple-Logo

In den letzten vier regulären Geschäftsquartalen hat Apple etwa 60 Prozent mehr Gewinn (41,66 Milliarden US-Dollar) als im Vorjahreszeitraum (25,92 Milliarden US-Dollar) generiert. Nachdem Apple in Q1/2012 mit 13,66 Milliarden US-Dollar den bisher höchsten Gewinn in seiner Firmengeschichte erzielte, folgten in den letzten drei regulären Quartalen hervorragende Rekordergebnisse. Schon im Sommer war Apple gemessen an der Marktkapitalisierung erstmals das wertvollste Unternehmen an der Börse, noch vor dem Ölkonzern Exxon Mobil.

Was passierte, dass der Apple Aktienkurs innerhalb von nicht einmal drei Monaten einen Wertverlust in Höhe von 27,04 Prozent auf zuletzt 509 US-Dollar pro Wertpapier hinlegte? Diesen Kurswert notierte Apple zuletzt vor 10 Monaten (21. Februar 2012). Wir erinnern uns, nachdem Apple das iPhone 5 in der zweiten Septemberwoche der Öffentlichkeit vorstellte, erreichte die Apple-Aktie am 19. September 2012 den bisherigen Höchstwert von 702,10 US-Dollar.

Eine von Tim Cooks ersten Amtshandlungen im August diesen Jahres war, an Aktionäre eine Dividende von 2,65 US-Dollar pro Aktie auszuzahlen – das geschah zuletzt vor 17 Jahren! Bezeichnenderweise ist Apple sogar profitabler als Microsoft, Google, Amazon und facebook zusammen. Erzrivale Samsung machte beispielsweise im dritten Quartal “nur” 4,7 Milliarden US-Dollar Gewinn, obwohl Samsung zusammen mit Apple den Smartphone-Markt gemessen an den Absatzzahlen anführt.

Absatzzahlen von Apple Produkten bis Q4/2012

Absatzzahlen von Apple Produkten bis Q4/2012 (Macs ab Q1/2012) – Quelle: Apple

Betrachten wir die absoluten Zahlen, so sind auch diese auf einem phänomenalen Niveau. In den vergangenen vier Quartalen verkaufte Apple sage und schreibe 125 Millionen iPhones weltweit, hinzu kommen 58 Millionen iPads, 35 Millionen iPods und 18 Millionen Macs. Überraschend, aber allenfalls nebensächlich sind die über 100 Milliarden US-Dollar Barreserven, mit denen Apple die “Konkurrenz” im Prinzip aufkaufen könnte. Anders ausgedrückt bedeutet das für Apple eine gewaltige Absicherung gegenüber Innovationen, die man dann einfach wie Facebook Instagram oder Google Motorola aufkauft. Gerüchten zufolge macht Apple mit Google schon gemeinsame Sache im Bieterkampf um die Patente des insolventen Fotokonzerns Kodak.

Ausblick

Im Börsenjargon würde man nun fragen, wann denn nun wieder die Bullen auf den Plan treten. Eine berechtigte Frage ist daher, ob Apple langfristig dieses hohe Niveau halten kann oder ob diese rasante Wertentwicklung an der Börse am Ende nicht doch zu sehr Illusion war. Die Absatzzahlen machen insgeheim deutlich, wie abhängig Apple tatsächlich vom Erfolg des Apple iPhones und iPad ist. Sinken die Verkaufszahlen, macht Apple zwangsläufig weniger Gewinn.

Andererseits hat sich der Konzern um Tim Cook in diesem Jahr sehr aggressiv neu aufgestellt. Ein neues iPhone 5, ein neues iPad mini, ein neuer iMac, neue Retina-Macbooks und das neue Betriebssystem 10.8 Mountain Lion. Wenngleich Apple das iPhone 5 zunächst nur mit massiven Qualitätsmängeln und damit einhergehenden Lieferschwierigkeiten sehr holprig auf den Markt brachte, ist es nun nicht nur in ausreichend großer Stückzahl lieferbereit. Es wird aller Wahrscheinlichkeit auch im Weihnachtsgeschäft sehr beliebt sein. Erste letzte Woche kürte die TIME das iPhone 5 zum Gadget des Jahres 2012.

Eigentlich spricht gegen Apples Erfolg momentan nur eines, der sinkende Marktanteil im Smartphone- und Tabletgeschäft. Letzteres führt Apple zwar nach wie vor an, doch auch die Android-Konkurrenz um die Google Nexus-Serie oder das Kindle Fire ist für die Zukunft stark aufgestellt. Gleichwohl ist klar, dass Apple als ein einziger Marktteilnehmer auch in Zukunft einen festen Platz im Smartphone- und Tabletmarkt haben wird. Erzrivale Samsung muss sich hingegen zugleich gegenüber Konkurrenten wie HTC, ZTE, Huawai und Konsorten durchsetzen.

Unter rationalen Gesichtspunkten lässt sich der derzeitige Kursverlust nur dadurch erklären, dass einige Aktionäre im großen Stil Gewinne mitgenommen haben. Gegenwärtig muss nicht Apple liefern, sondern die Zukunft zeigen, ob Apples Strategie die richtige war. Die Mär vom Vermächtnis Steve Jobs lässt sich auch nicht als Grund dafür hernehmen, denn ohne dieses würde Tim Cook in diesem Jahr bestimmt nicht so vorsichtig agiert haben. Das iPhone 5 war schon mehrere Monate vor offizieller Enthüllung im Prinzip bis ins kleinste Detail enthüllt. Diese Sorge kann und sollte man dementsprechend außen vor lassen. Früher oder später muss die Trendwende folgen, bleibt nur offen, wann das geschehen wird.

Liebe Leser, was meint ihr zum Thema Apple Aktienkurs? Ist für euch der Kursverlust nachvollziehbar?

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 10 Kommentar(e) bisher

  •  JuWe sagte am 15. Dezember 2012:

    Also der Sprung von 26 Milliarden auf 42 Milliarden Gewinn sind bei mir ca. 60%.
    Zu ‘fast doppelt so viel’ fehlt also noch ein ganzes Stück…

    Antworten 
    •  nw sagte am 15. Dezember 2012:

      Stimmt, das ist natürlich Quatsch. Danke für den Hinweis.

      Antworten 
    •  Ali sagte am 16. Dezember 2012:

      Mr. Mathematiker! (JuWe) das doppelte von 26 Mrd. sind 52 Mrd. und es fehlen ja “nur” 10 Mrd.! 10 Mrd. Sind viel aber es sind “fast” doppelt so viel.

      Antworten 
  •  Apfelkomplott sagte am 15. Dezember 2012:

    Ich denke nicht das Apple, ohne Steve, dieses Niveau halten kann.
    Kaum Innovationen – schlechter(rer) Ausblick.
    -
    Euer Bericht wurde mit einer stark getönten (rosarot) Brille verfasst.
    M.M

    Antworten 
  •  Gregor Tsimeropoulos sagte am 15. Dezember 2012:

    Wenn Gewinne in 2012 im großen Stil eingesammelt werden, bedeutet das nicht das wir im März 2013 nicht wieder auf über 500 Euro gehen können.

    Antworten 
  •  Rob sagte am 15. Dezember 2012:

    Apple ist Hype und ohne ist es nur eine Marke. Bei zweimal hinschaun schwindet der Vorsprung und das geht auf die Verkaufszahlen. Der Gewinn ist unwichtig. Die Zukunft ist mau für Apple.

    Antworten 
    •  nw sagte am 16. Dezember 2012:

      Schmunzeln muss ich schon, wenn bereitwillig über Vorsprung gesprochen wird, obwohl zum einen im Artikel keine Argumente dieser Art zu finden sind. Zum anderen macht dieser schwammige Ausdruck ohne nähere Definition überhaupt keinen Sinn. Ich verstehe außerdem nicht, wieso so mancher Kommentator so überheblich an das Thema herangeht.

      Die Zahlen sprechen momentan eine vollkommen andere Sprache. Siehe zum Beispiel unseren Artikel zur Gartner-Analyse –> http://www.macnotes.de/2012/11/15/gartner-apple-und-samsung-fuhren-den-smartphone-markt-an oder https://www.idc.com/getdoc.jsp?containerId=prUS23771812#.UM1GVraEjCM

      Allmährlich muss ich mich schon fragen, wie Erfolg denn definiert werden soll, wenn nicht durch ABSOLUTEN Gewinn. Viele Internetunternehmen, insbesondere das verlustreiche Amazon, können von solchen phänomenalen Ergebnissen nur träumen. Gewiss bringe ich meine persönliche Meinung irgendwo auch zum Ausdruck, am Ende hat Apple aber Vieles richtig gemacht.

      —-
      @Apfelkomplott:

      Ich tue mir schwer daran, deinen Kommentar nachzuvollziehen. Was ist für dich Innovation und wo soll diese sich auswirken? Nüchtern betrachtet macht es schlichtweg keinen Sinn, Apple im kommenden Jahr extrem sinkende Verkaufszahlen zu prognostieren. Das wäre zurecht unrealistisch, mir das vorzuwerfen, obwohl das Gros des Ausblicks an Hand aktueller Entwicklungen und Zahlen dargestellt wurde, kann ich einfach nicht ernst nehmen. Sorry!

      Antworten 
  •  Horst Schmidtke sagte am 16. Dezember 2012:

    Schaut man sich die Kennzahl KGV an, ist Apple selbst bei ausbleibendem Wachstum unterdurchschnittlich bewertet. Aktuell wächst Apple aber noch rasant.

    Ich denke, dass zum Ende des Jahres erstens Gewinne mitgenommen werden und zweitens kreditfinanzierte Käufe neutralisiert werden.

    Für eine Aktie ist es immer gefährlich, wenn alle Analysten auf Kauf setzen und die Meute ganz offentlichtlich folgt. Erreicht man Höhen, wie Apple, wo sollen dann noch neue Käufer herkommen.

    Da ich schon seit $90 dabei bin, kratzt mich der Rückschlag nicht wirklich. Jedoch habe ich bisher immer seit $200 nah dem Durchstoss der Hunderter geshortet und lag damit jeweils ganz gut. Beim Bruch der $700 dann sogar sehr gut.

    Antworten 
    •  nw sagte am 16. Dezember 2012:

      Es bleibt dann wohl nur die Frage, wer der Schäfer in diesem Spiel ist. Ich sehe das ähnlich, selbst wenn Apple stagniert, ist es sehr unwahrscheinlich, dass es zu einem abrupten Gewinneinbruch kommt. Ein Ökosystem kann sich denke nicht innerhalb von einigen Monaten selbst abschaffen, dafür gibt es zu viele, die davon ganz gewaltig profitieren.

      Optionshandel lohnte sich bei Apple schon seit circa einem halben Jahr. Es war absehbar, dass früher oder später eine logische wie berechenbare Trendwende einsetzt. Jetzt warten wir einfach ab, wann der positive Trend wieder einsetzt.

      Antworten 
  •  Sascha sagte am 16. Dezember 2012:

    Die Frage wo weitere Gewinne herkommen sollen verstehe ich objektiv betrachtet bis heute nicht. Ist ja nicht so dass jeder Mensch auf dem Planeten, oder gar in Deutschland, bereits alle Apple Produkte hätte.
    Ich kenne viele Menschen in meinem Umfeld die keine Apple Produkte besitzen, oder besaßen, doch die Chance dass sich dies bald ändert, zunimmt.
    Ebenso muss man mal betrachten wie viele Geräte im Alltag denn von Apple sind. Da ist noch viel Raum für Apple neue Produktkategorien zu erschließen. Apple ist auch nicht viel mehr als zum Beispiel Sony oder Samsung ist.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 1  Tweet und/oder Re-Tweet
     4  Likes auf Facebook
     1  Trackback/Pingback
    1. iPhone-5-Verkaufsstart in China: Analysten mit positivem Ausblick am 18. Dezember 2012
    Werbung
    © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de