MACNOTES

Veröffentlicht am  20.12.12, 18:07 Uhr von  

Google Play Store mit höherem Wachstum, App Store mit deutlich mehr Umsatz

App Store App Store - Icon

Die Anzahl der Apps im iOS App Store und Google Play Store sind mittlerweile nahezu gleich (letzte Statistik aus Nov. 12: rund 700.000 Apps je Store), in naher Zukunft dürfte Google in diesem Punkt aber alleine an der Spitze stehen. Auch in Bezug auf das Wachstum des Umsatzes liegt der Play Store aktuell vor Apple, wie eine neue Statistik von “Distimo” zeigt, die sich zudem auf diverse weitere Bereiche bezieht und den Zeitraum von Januar bis November 2012 abdeckt.

In den vergangenen vier Monaten konnte Google laut Distimo mit seinem Play Store ein Umsatzwachstum von 43 Prozent erreichen, womit Google deutlich vor Apple lag, dessen App Store ein Umsatzwachstum von 21 Prozent verzeichnen konnte. Die Daten von Distimo beziehen sich dabei auf 20 Länder, darunter Australien, China, Deutschland, Großbritannien, Japan und die USA.

Auf das gesamte Jahr bezogen konnte Apple in den zwanzig, von Distimo analysierten Ländern, ein Wachstum in Höhe von 51 Prozent verzeichnen, sodass der App-Store-Umsatz erst in den letzten vier Monaten merklich gesunken ist. Hinzu kommt, dass das höhere Wachstum für Google nicht bedeutet, dass der absolute Umsatz ebenfalls höher ist als jener von Apple.

Während der Google Play Store im November 2012 pro Tag laut der Distimo-Daten rund 3,5 Millionen US-Dollar Umsatz generiert hat, konnte der iOS App Store im gleichen Zeitraum pro Tag ca. 15 Millionen US-Dollar generieren, wodurch der App Store in puncto Umsatz noch deutlich vor dem Google-Pendant liegt. Interessant ist dabei auch, wie hoch der Anteil der In-App-Käufe am gesamten Umsatz ist.

Bezogen auf den iOS App Store machten In-App-Käufe im November 2012 rund 69 Prozent des Gesamtumsatzes aus, was einem Plus von 13 Prozentpunkten im Vergleich zum Januar 2012 entspricht. Unter anderem aufgrund der In-App-Käufe sind die Preise für iPad-Apps laut Distimo im Schnitt um 8 Prozent gesunken (Vergleich Januar-November 2012), während die iPhone-Apps im Durchschnitt um 16 Prozent teurer geworden sind.

Der Preisanstieg wird von Distimo damit begründet, dass viele Entwickler sehr gut damit fahren, ihre App zum Vollpreis zu verkaufen und in diese bereits sämtliche Optionen, Gegenstände und Details zu integrieren. Diese Variante ist aber nicht für alle Entwickler zielführend, denn es gibt ebenfalls viele Fälle zu beobachten, in denen Apps kostenlos zum Download angeboten werden und diverse Extras per In-App-Kauf erworben werden können.

Für Apple hat sich vornehmlich das iPad* als Faktor für den Anstieg des Umsatzes gezeigt, denn der tägliche App-Store-Umsatz, den das iPad generieren konnte, stieg in diesem Jahr um 71 Prozent an. Das iPhone hat immerhin ein Wachstum um 40 Prozent erreichen können, sodass Apple generell zufrieden mit den Zahlen sein kann, die in Hinblick auf den App Store in diesem Jahr erreicht wurden.

* = Affiliate.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 1 Kommentar(e) bisher


Kommentar verfassen

 0  Tweets und Re-Tweets
       1  Like auf Facebook
       0  Trackbacks/Pingbacks
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de