: 21. Dezember 2012,

Instagram passt Nutzungsbedingungen an, reagiert auf Nutzerbeschwerden

Instagram
Instagram

Instagram rudert zurück: Die Anfang der Woche überarbeiteten Allgemeinen Geschäftsbedingungen wurden auf den Ursprungszustand aus dem Jahr 2010 zurückgesetzt. Damit reagiert man auf den Sturm des Entsetzens, der vor allem unter den Dauernutzern wütete.

Alles auf Anfang: Instagram hat sich dazu entschlossen, seine Nutzungsbedingungen auf die ursprüngliche Version aus dem Jahr 2010 zu ändern. Bekanntgegeben wurde der Schritt von Instagram-CEO Kevon Systrom. In einem Blogpost räumte er ein, dass man offenbar gescheitert sei an der wichtigsten Aufgabe: Ganz klar zu kommunizieren, welche Intentionen man mit den AGB-Änderungen hat. Man will sich nun vorerst mit der Umsetzung der Pläne beschäftigen, die die am Montag veröffentlichten Änderungen irgendwann in der Zukunft nötig machen werden. Dann will man den Nutzern sozusagen am lebenden Objekt zeigen, was Sache ist. Man habe laut Systrom nie vorgehabt, die Bilder der Nutzer zu verkaufen.

Werbung

Die Änderungen sahen vor, dass Instagram sich das Recht herausnimmt, die öffentlichen Fotos der Nutzer an Werbepartner weiterzugeben, auch gegen Geld. An der Urheberschaft hingegen sollte sich nie etwas ändern, wie Systrom wissen ließ.

[via]

Weitersagen

Zuletzt kommentiert

 0 Kommentar(e) bisher


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Werbung