MACNOTES

Veröffentlicht am  30.12.12, 14:38 Uhr von  mz

Redaktionsrück- und Ausblicke 2012/2013: Max (mz)

Glaskugel, Foto: Eva K. (GNU-FDL /CC-BY-SA 2.5) Glaskugel, Foto: Eva K. (GNU-FDL /CC-BY-SA 2.5)

Wie schon im letzten Jahr möchten wir die tendenziell eher ruhige Zeit “zwischen den Jahren” nutzen, um euch unsere persönlichen Highlights des Jahres 2012 näher zu bringen, und solche, die es eher nicht waren. Dieses Jahr geht es mit Max los, dessen Rückblick Ihr im Folgenden lesen könnt.

Was war das bedeutendste Ereignis in der Macosphäre 2012?

Ausnahmsweise gibt es in diesem Jahr kein so großes Ereignis, das allein an der Spitze stehen kann. Vielmehr fühlte ich mich das ganze Jahr über an meine Worte vom letzten Rückblick erinnert:

“(Steve Jobs’) Philosophie der Unternehmensführung, sein Sinn für die Perfektion und seine Fähigkeit, Visionen in die Realität umzusetzen, sind nicht mit ihm verschwunden. Die Führungscrew von Apple ist sich ihres Erbes bewusst und wird den Weg weitergehen, den Steve eingeschlagen hat, und zwar ganz unabhängig davon, wie die Medienwelt und jeder einzelne von uns kontroverse und weniger kontroverse Vorgehensweisen aus Cupertino bewerten mag.”

mz

Genau das konnten wir dieses Jahr beobachten. Zwar weht bei Apple tatsächlich ab und zu ein neuer Wind. Der Perfektionismus von Steve, und seine Unternehmensführung, wurden aber kaum angetastet. Tim Cook ist offensichtlich wirklich der beste Nachfolger, den er sich wünschen konnte. Das sieht man sowohl an der Kontinuität (z. B. dem neuen iPhone-Design oder der Evolution des iMac), aber genauso an den Veränderungen im Konzern. Zu nennen sind das gesteigerte soziale Engagement, die Freiheiten bzw. Boni für Mitarbeiter, aber auch die knallharten personellen Konsequenzen, von denen Tim Cook glaubte, es seien zu diesem Zeitpunkt die richtigen.

Wenn man nun genauer darüber nachdenkt, könnte man tatsächlich dem “Maps-Desaster” die größte Bedeutung für ein einzelnes Ereignis in diesem Jahr beimessen: Zu Steves Zeiten hatte es in den vergangenen Jahren nie so große personelle Umwälzungen im Kern-Team gegeben.

Was war die größte Enttäuschung 2012?

Erneut ereilt mich ein Flashback auf den Rückblick vom letzten Jahr: “Was für eine Enttäuschung, kein iPhone 5!” schallte es damals aus allen Ecken. Ich nahm dies zum Anlass, einmal zu fragen, was um Steves Willen (es wird Apple-nahen Konsumenten ja immer eine nahezu religiöse Verbindung zu den Produkten mit dem Apfel nachgesagt, also hier, bitte) macht es aus, ob das neue Gerät nun iPhone 4S, 5, oder iErlegendeWollmilchsau heißt? “Was, außer dem Titel ‘iPhone 5′, hätte man denn bitte noch erwarten sollen?” habe ich euch letztes Jahr gefragt.

Da war Nichts. Das iPhone 4S war schlichtweg das beste iPhone. Sein Design leicht optimiert, die Leistung absolut an alles andere angepasst. Ich gehe sogar so weit, dass ich es bis heute ab und zu vermisse, obwohl ich seit Ende September bereits das iPhone 5 nutze.

Es gäbe vielleicht Anlass, über “Mapsgate” zu schreiben. Diesen folgenreichen Tag, als iOS 6 veröffentlicht wurde und nach und nach Beschwerden von vielen, vielen Nutzern in aller Welt die Medien und auch Apple erreichten. Ich übernehme das an dieser Stelle, weil in diesem Jahr weniger Jahresrückblicke als sonst anstehen und die Affäre ansonsten zu kurz käme.

Der Hintergrund war, dass der Kartenvertrag mit Google auslief und man bei Apple die Erfahrung verbessern wollte. Mit Hilfe namhafter Anbieter von Kartenmaterial hatte man damals eine neue, eigene Lösung erarbeitet und präsentiert. Mit Schlagworten wie “vektorbasiert”, “Flyover” und “3D” wurde die neue App von Scott Forstall, Tim Cook und Phil Schiller in den Himmel gelobt. In der Praxis schien die App keineswegs zu halten, was die drei den Nutzern versprochen hatten. In der Folge gab es deswegen eine einschneidende strukturelle Veränderung im Unternehmen. Kein geringerer als iOS-Chef Scott Forstall muss dieses Jahr das Unternehmen verlassen. Und weil man gerade dabei war, und größere Missstände im Einzelhandel ausmachte, gilt dies ebenfalls für John Bowett, den SVP, der diesen Bereich für kurze Zeit verantwortete.
In die Lücken stoßen keine neuen Führungskräfte: Die vorhandenen Apple-Größen teilten den iOS-Bereich unter sich auf. Jony Ive ist nun nicht mehr nur für das Design der Hard- sondern auch der Software zuständig. Eddy Cue kümmert sich nur noch um die Verbesserung der Maps-App und Siri, während Bob Mansfield, der eigentlich schon in den Ruhestand gehen wollte, den neuen Bereich “Technologies” leitet.

Weil diese Veränderungen bei Apple nicht nur für die Bewältigung von Mapsgate, sondern für alle zukünftigten Entwicklungen äußerst wichtig sind, habe ich sie angeführt. Persönlich allerdings ist die größte Enttäuschung für mich das Design des iPhone 5.
“Warum?”, mag man sich fragen. “Der Lightning-Connector ist doch 80% kleiner als der alte Dockanschluss? Die Nano-SIM ist doch 44% kleiner als die alte Micro-SIM? Die neue Kamera hat doch drei Megapixel mehr als die alte und ist trotzdem 25% kleiner? Der neue Chip ist doch doppelt so schnell und doch 22% kleiner? Das Display ist doch 30% dünner? Das Gehäuse des neuen iPhone 5 ist doch 20% leichter und 18% dünner als das Vorgängermodell?!” – So toll es sich anhört: Erinnern wir uns doch einmal an den Verkaufsstart. Die neue Aluminiumrückseite und -umrahmung begann sofort zu polarisieren, insbesondere beim schwarzen Modell. Ich blicke auf mein iPhone 4 zurück, das am Ende rings um den Rahmen viele merkwürdige Streifen und Abreibungen aufwies. Beim iPhone 4S waren diese nicht mehr zu beobachten – warum auch immer.
Mit dem neuen iPhone 5 sind diese Probleme zurückgekehrt: Die schwarze Eloxierung ist alles andere als lange haltbar. Nach einigen Wochen Gebrauch befinden sich an unterschiedlichen Stellen kleinere Abschürfungen und Kratzer. Die Rückseite ist möglicherweise bruchsicherer geworden, die Oberflächenstruktur aber nicht ausgereift. Schon beim Auspacken beschwerten sich viele Kunden. Ein solches Produkt hätte ich nicht veröffentlicht. Am iPhone 4S konnte ich derartige Abnutzungen auch nach längerer Zeit nicht feststellen.
DAS ärgert mich wirklich, im Vergleich zu der Maps-App, bei der ich persönlich – möglicherweise durch Verortung im Ballungsgebiet – keine größeren Probleme hatte.

Und – ich erwähne das noch einmal etwas exponierter – die Preise von Apple sind vielfach kritisiert worden, und in den meisten Fällen ist das eines der ersten Argumente von denjenigen, die keine Produkte aus Cupertino kaufen. Die Preisstruktur des iPhone 5 “ist” eine Unverschämtheit. Ich setze zum Vergleich an und mich der Kritik aus: Ein USB-Stick mit 16GB Kapazität ist teilweise für unter 10€ zu haben. Wenn man ein 32GB iPhone statt einem mit 16GB möchte, beträgt der Aufpreis 110€ (in Worten: einhundertundzehn). So etwas ist für mich nicht nachvollziehbar, betrachtet man a) die Gewinnmarge jedes einzelnen Gerätes und b) den Anstieg um 50€ gegenüber dem Vorgängermodell, das es ohnehin schon gab. Das ist für mich nach wie vor nicht nachvollziehbar.

Was erhoffst du dir von 2013…?

Zunächst einmal denke ich an die vielen Arbeiter, die bei den Zulieferbetrieben in Asien die Geräte zusammenbauen, mit denen wir so viel Freude haben: Nach den jüngsten Umsetzungen von Maßnahmen für eine bessere Arbeitsatmosphäre und besseren Lebensstandard der Angestellten wünsche ich mir von Apple und allen anderen Herstellern, dass diese Übernahme von mehr Verantwortung nicht wieder zurückgeht, sondern ausgebaut wird. Das gleiche gilt für die Verbundenheit und die Achtung der Umwelt. Objektiv gesehen ist beides deutlich wichtiger als die Wünsche eines einzelnen, auf die ich natürlich noch eingehe.

Wie das mit der Kritik an den Preisen zusammenpasst? Sagt, was ihr wollt, aber Apple ist nicht umsonst als “most valuable company” bekannt, einige sehen sogar den absoluten Höhepunkt erreicht. Altruismus ist nicht besonders weit verbreitet, aber ich darf mir als Idealist utopische Verhältnisse wünschen: Die Preise könnten deutlich reduziert, und gleichzeitig könnte mehr für diejenigen am anderen Ende der Nahrungskette und für die Umwelt getan werden.

Mein letztjähriger Wunsch, dass der Formfaktor des iPhone beibehalten wird, hat sich nicht bewahrheitet. Noch dazu rege ich mich über das kratzeranfällige Äußere des neuen Apple-Smartphones auf. Das damals angesprochene Openacase kann ich nicht mehr verwenden, als “early adopter” musste ich zudem recht lange auf qualitativ hochwertige Case-Lösungen warten, die zudem eigentlich nur ungern auf meinem iPhone landen. Schließlich ist das pure Design der größte Pluspunkt an Apples Smartphone.

Ob ich mir schon wieder als einer der ersten das neue iPhone werde kaufen wollen oder können, weiß ich noch nicht, aber anschließend an meine obenstehende Kritik wünsche ich mir für uns alle, dass das nächste iPhone preisgünstiger wird. Vielleicht auch nur, weil ich weiß, dass dieser Wunsch einmal mehr nicht erfüllt werden wird.

Daher ein weiterer Wunsch: Erst in den vergangenen Tagen kamen wieder Gerüchte über die “iWatch” auf. Die sagenumwobene Armbanduhr von Apple, die ach so viele Funktionen mitbringen könnte. Ein Produkt, das seit Jahren viele Nutzer fasziniert, obwohl es nie erschienen ist. Und nicht nur viele Dritthersteller haben sich dieses Wunsches bereits angenommen. Ich habe mir mit verschiedenen Lösungen ausgeholfen: Die Cookoo-Watch ist hoffentlich bald auf dem Weg zu mir, diverse Casio-Uhren mit speziellen Funktionen, ein iPod nano mit Armband und ein Nike Fuelband mussten bisher als Ersatz herhalten. Darüber hinaus gibt es bereits einige ähnliche Produkte wie die Pebble-Watch oder ähnliches. Mal sehen, ob 2013 das ultimative Uhrenerlebnis aus dem Hause Apple bringt.

…und was befürchtest du eher?

Gerüchte über den Apple-Fernseher gibt es schon deutlich länger, möglicherweise wird dieser eher in den Läden landen als eine iWatch. Anfangen kann ich damit nichts. Die Preise werden vermutlich weiterhin steigen und man muss sich als Otto-Normalverbraucher fragen, ob man diese “Pace” noch mitgehen kann, oder ob man nicht wirklich mal andere Prioritäten setzt. Aus der Sicht eines Redakteurs, der Apple-Produkte und -Apps über das Jahr hinweg testen sollte, eine noch brennendere Frage als sonst.

Befürchtungen habe ich ansonsten keine größeren. Der große Fall von Apple ist ausgeblieben, die Produkte werden weiterhin ausgereifter und besser. Ein bisschen unsicher bin ich bezüglich kommender Jailbreak-Lösungen. Bisher gibt es unter iOS 6 nur für das iPhone 4 und 3GS entsprechende Tools. Ich bin noch nie so lange ohne Jailbreak ausgekommen wie nun seit Ende September. Und auch, wenn ich andere Dinge stärker vermisse, wäre es doch toll, die eine oder andere Jailbreak-App zurückzubekommen. Nicht zuletzt gilt das für NCSettings und Zephyr.

Deine Top 5 Apps des Jahres, kurz begründet und beschrieben:

Tweetbot Tweetbot* für iPhone landet wie im letzten Jahr ganz vorn. Ohne Tweetbot geht es nicht mehr. Ich probiere nach wie vor immer wieder Alternativen aus, doch lande ich immer wieder bei dieser App. Es ist für micht der kompletteste Twitterclient für iOS, auch auf dem iPad. Punkt.

Camera+ Camera+* ist nach wie vor die beste Kamera-App im Store. Ständige Updates mit umfassenden Verbesserungen und neuen Funktionen lassen meine Überzeugung nicht abreißen. Als “iPhoneograf” hat man meiner Meinung nach kaum wirkliche Alternativen. Zurzeit für 0,89€ zu haben. Zuschlagen!

Pro HDR Pro HDR*: Früher oder später musste es einfach dazu kommen: Pro HDR ist eine meiner meistgenutzten Apps, weil sie die HDR-Funktion, die in iOS integriert ist, weit in den Schatten stellt. Ich benutze sie täglich und seit dem Update fürs iPhone 5 in der letzten Woche ist sie einmal mehr der Top-Kandidat für meinen ersten Homescreen. Für HDR-Fans absolut erste Wahl.

Sparrow Sparrow*: Ohja. Sparrow wird zwar nicht mehr umfangreich weiter entwickelt, hat aber ebenfalls seit dem Update auf das größere Display wieder die Mail-App von Apple auf meinem iPhone abgelöst. Zu überlegen sind die verschiedenen Wischgesten der Mail-App, die damit umständlicher und schwerfälliger zu bedienen ist.

Clear Clear*: Mittlerweile zur Synchronisation auf auf dem Mac verfügbar, möchte ich Clear nicht mehr missen. So einfach, schnell und schön habe ich noch nie die zu erledigenden Dinge verwaltet. Mit Farbthemes für jeden Geschmack, sind die 89 Cent für iOS und gegebenenfalls auch die 5,99 Euro für die Mac-Version* sehr gut angelegt.

Was gibt’s sonst zum Jahresausklang zu erzählen?

Wieder einmal freue ich mich auf viele neue Eindrücke im nächsten Jahr und auf die weiteren Verbesserungen der Situation in den Fabriken von Foxconn und Co., wo sich schon relativ viel getan hat.

Darüber hinaus sollte festgehalten werden, dass die klassichen Zubehöranbieter wie Belkin, Incipio und Konsorten dank einer tollen neuen Plattform, nämlich Kickstarter, so langsam ins Hintertreffen zu geraten scheinen. Nutzer von Elektronik kommen auf immer ausgefallenere und tolle Ideen, um den Alltag mit den Geräten einfacher und schöner zu machen. Innovationen wie der Instacube für Instagram-Fotos, der TiltPod für iPhone und auch die Cookoo watch sind nur drei kleine Beispiele dafür. So etwas macht Spaß und noch viel mehr wird kommen.

In diesem Sinne auch von mir einen guten Rutsch und einen guten Start ins Jahr 2013!

* = Affiliate.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de