: 29. Januar 2013,

Apple: Mehr Umsatz über iTunes und App Store als durch iPod-Verkäufe

Mit der Vorstellung der Quartalszahlen für das Dezember-Quartal hat Apple die Aufstellung der einzelnen Posten umstrukturiert. Das erlaubt es, genauer festzustellen, wie viel Umsatz iTunes und die dazugehörigen Dienste im Vergleich mit anderen Geschäftsbereichen generieren. Zusammenfassung: Das Geschäft mit iTunes lohnt sich für Apple.

AppleInsider hat aufgeführt, wie sich die geänderte Aufteilung der Einnahmequellen für Apple auswirken. So waren Einnahmen aus dem App Store und durch den Verkauf von Zubehör erzielte Umsätze nach dem alten Schema in verschiedene Geschäftsbereiche integriert. Außerdem wurde in der Rubrik „Software, service and other sales“ nur Mac-Software erfasst.

Die neue Einordnung hat einen Sprung bei den Einnahmen aus Software und Dienstleistung gebracht. Das Juni-Quartal 2012 brachte 891 Millionen US-Dollar, während das Dezember-Quartal nach der neuen Aufstellung 2,5 Milliarden Dollar einbrachten. Nicht einbezogen ist hierbei eine weitere Milliarde, die vom Verkauf von Zubehör stammt.

Das Geschäftsjahr 2012, das Ende September zu Ende ging, konnte Apple insgesamt 12,89 Milliarden US-Dollar von Software und Dienstleistungen für sich verbuchen, 5,15 Milliarden Dollar kamen aus dem Verkauf von Zubehör. Damit ist der Erlös aus der Software mehr als doppelt so groß wie jener, den Apple mit dem Verkauf von iPods notiert hat.

Um sich eine Vorstellung dessen zu machen, wie groß der iTunes-Bereich inkl. App Store und iBookstore eigentlich ist, hat AppleInsider die Zahlen mit der Konkurrenz verglichen. So ist iTunes mit allen App Stores nach Umsatz ziemlich gleich umsatzstark wie die Windows- oder Office-Abteilung von Microsoft. Die Unterhaltungs- sowie die Hardwareabteilung von Redmond, zu denen Xbox 360, Windows Phone und ähnliche Produkte samt Zubehör gehören, wurden gar um ca. eine Milliarde Dollar überboten.

Apple: Mehr Umsatz über iTunes und App Store als durch iPod-Verkäufe
4,25 (85%) 24 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Smart Home schon bald mit Sprachsteuerung Mittlerweile gibt es im Haushalt fast kein Gerät mehr, das sich nicht vernetzen lässt. Die IFA hat bestätigt: Das intelligente Zuhause wird immer ausg...
iOS 10: Erstmals weiter verbreitet als sein Vorgän... Apple hat vor gut zwei Wochen iOS 10 für alle veröffentlicht. Das Update steht auf allen mobilen Geräten mit Lightning-Port zur Verfügung. Jetzt hat d...
Neue MacBook Pro sollen Ende Oktober kommen Über das MacBook Pro gibt es eine Menge Spekulationen, viele Gerüchte und auch schon ein paar Leaks. Jetzt fehlt nur noch das Gerät an sich. Wie ein n...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 1 Kommentar(e) bisher

  •  Farid (29. Januar 2013)

    also, diese kleinen ipods nano find ich beim sport doch ganz praktisch weil sie kleiner als ein iphone sind . beim iphone hätt ich irgendwie angst dass es kaputt geht. Wie viel Umsatz iTunes und die dazugehörigen Dienste im Vergleich mit anderen Geschäftsbereichen generieren ist für die user nicht ganz so wichtig sondern verschiedene zahlungsmethoden wie z.b. paysafecard, kk. usw.. Überweisung ist dafür nvielleicht nicht das beste weil man dann tagelang warten muss .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>