MACNOTES

Veröffentlicht am  11.02.13, 13:21 Uhr von  

Google als Taschenrechner: Vierte Wurzel von -4 findet Pornos

Verwendung von Google (von cslacker.com) Verwendung von Google (von cslacker.com)

Wer suchet, der findet. Wofür – bösen Zungen zufolge – Google “wirklich” verwendet wird, erklärt das nebenstehende Diagramm. Lediglich der Taschenrechner fehlt, oder wurde mit dem pornografischen Material zusammengefasst – denn sucht man nach der vierten Wurzel von -4, findet man neben dem Ergebnis genau das.

Bei cSlacker gibt es ein Diagramm davon, wofür die Anwender Google wirklich verwenden. Zumindest, was Rechtschreibung und das Anhängen von “.com” betrifft, scheint der Ersteller nicht so weit daneben zu liegen. Auch was Pornografie angeht, scheint der Urheber korrekt zu liegen.

Sucht man derzeit nach der Antwort auf “-4^(1/4)” – also der vierten Wurzel von -4, findet Google im Taschenrechner das richtige Ergebnis: -1,41421356. Richtig ist es zumindest dann, wenn der Rechner den negativen Wert der vierten Wurzel von 4 annimmt – ohne komplexe Zahlen gibt es keine geraden Wurzeln von negativen Zahlen.

Google und der Taschenrechner

Google und der Taschenrechner

Interessant werden aber die “ungefähr 812.000 Ergebnisse”, die danach folgen. Es handelt sich hierbei überwiegend um pornografisches Material. Nicht einmal die Standard-Einstellung des Suchfilters (“moderat”) bringt hierbei Abhilfe. Erst, wenn man den Filter auf “strikt” stellt, findet Google neben dem Rechenergebnis keine weiteren Treffer mehr.

Bei Quora fragte ein User, warum Google denn wegen einer Gleichung Pornos findet. Jeremy Hoffman, ein Software-Entwickler von Google, antwortete darauf, dass es sich um einen Fehler im Algorithmus von Google handelt. Er erklärt, dass die Eingabe von [-4^(1/4)] für die Websuche als [-4 "1 4"] interpretiert wird. Der Anwender wolle also die Vier ausgeschlossen haben und Webseiten finden, die eine Eins neben der Vier haben. Normalerweise kann es solche Seite nicht geben, weil die Vier gar nicht im Ergebnis vorkommen darf. Durch einen Fehler nimmt der Algorithmus aber an, dass derlei Webseiten die beiden Voraussetzungen erfüllen und zeigt diese dann an.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 1 Kommentar(e) bisher

  •  Adolf Hitler sagte am 12. April 2013:

    timo ist dumm!

    Antworten 

Kommentar verfassen

 1  Tweet und/oder Re-Tweet
     2  Likes auf Facebook
     0  Trackbacks/Pingbacks
      Werbung
      © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de