MACNOTES

Veröffentlicht am  28.02.13, 15:36 Uhr von  

HTC: Warum Andoid-Updates so lang auf sich warten lassen

Android-Roboter Android-Roboter

Auf dem Mobile World Congress (MWC) hat sich heise mit dem HTC-Produktmanager für Deutschland, Fabian Nappenbach, unterhalten und mal nachgefragt, warum es so lang dauert, bis Android-Geräte Updates bekommen und warum manche Geräte gar nicht mehr mit neuen Versionen versorgt werden.

Heise online, genauer gesagt deren Gadget-Weblog TechStage, haben sich auf dem MWC in Barcelona mit dem HTC-Produktmanager für Deutschland unterhalten. Interessiert hat die Publikation besonders das Dauerthema, mit dem sich die berühmten Flamewars zwischen Android-, Windows Phone- und iOS-Benutzern beschäftigen: Updates. Während iOS-Geräte gleichzeitig nach Veröffentlichung aktualisiert werden können und bei Microsoft ebenso relativ zentral die Aktualisierungen ausgeliefert werden, werden bei Android nur die Nexus-Geräte zeitnah mit Updates versorgt. Bei HTC, Samsung und Co. wartet man teils Monate auf neue Pakete.

Das liegt laut Nappenbach in seinem Unternehmen daran, dass man auf Qualität achte. Das HTC One, das momentan nur mit Android 4.1 läuft, ist zu einem Zeitpunkt in die Validierungsphase gekommen, als Android 4.2 noch nicht fertig war. Wenn sich jene Validierungsphase gen Ende neigt, würde man keine so weitreichenden Änderungen an der Software mehr vornehmen, zumal Android 4.2 nicht genügend Totschlagargumente bietet, die den Aufwand gerechtfertigt hätten.

Außerdem dauere der Testprozess für Software-Updates lange. Die Mobilfunkanbieter müssten nach dem Entwickeln und den internen Tests ihre eigenen Erfahrungen mit einer Vorabausgabe sammeln und schließlich muss Google ebenfalls das Update noch einmal abnicken. Hierbei vergehen mehrere Monate, gab Nappenbach zu Protokoll. Interessant ist zudem, ob es überhaupt Updates gibt. Das hinge damit zusammen, ob die Hardware hinreichend stark ist. Da vor allem Google das Betriebssystem programmiert, könne man schlecht vorhersagen, wie stark die Hardware für zukünftige Updates sein muss. Einen hinreichend großen Leistungspuffer würden Kunden nicht bezahlen wollen, heißt es schließlich.

Das gesamte Interview in Bildform gibt es bei heise zu sehen.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 3 Kommentar(e) bisher

  •  Gott_ist_mit_euch sagte am 28. Februar 2013:

    Meiner Meinung nach nicht nachvollziehbar. Was bei den Nexus-Geräten, welche oftmals schwächer ausgestattet sind als ‘normale’ Android-Geräte, klappt sollte auch bei HTC/Samsung/LG/sonstwem klappen. Ich glaube ja eher das es einzig ums Geld geht: Bringt man halt ein halbes Jahr später ein neues Gerät mit entsprechendem Update heraus was gekauft wird – bringt ‘ne Mark mehr als nur ein Update zu veröffentlichen.
    Hier lob ich mir doch Apple mit seinen iOS-Updates, v6 läuft immerhin auf einem 4 Jahre alten Telefon (3Gs) – da kann ich als Windows Phone Nutzer auch nur neidisch herüber schielen.

    Antworten 
  •  sven sagte am 28. Februar 2013:

    Fast jedes einigermaßen aktuelles gerät ist schneller als das S 1 und selbst auf dem läuft 4.2.2 wie sau
    Also ist es wohl etwas komisch das man sagt das die Geräte zu schwach währen ……….. @ HTC die comunity
    Hilft euch beim testen ihr müsst sie nur lassen :-) aber es wird wohl noch etwas dauern bis ihr das merkt.
    Samsung hat es auch gemerkt …… Man muss nur die richtigen laute einstellen (CM)…….. Und nein ich hab kein
    Samsung gerät .

    Antworten 
  •  Michael Köhbach sagte am 7. August 2013:

    Hallo,
    das mit der schwachen Hardware ist eine faule Ausrede, und das die Updates zu wenig bringen und den Aufwand nicht wert sind ist auch eine Augen auswischerei da ein veraltetes Betriebssystem einfach zu viele Sicherheits Lücken hat.

    Antworten 

Kommentar verfassen

 5  Tweets und Re-Tweets
 2  Likes auf Facebook
 0  Trackbacks/Pingbacks
    Werbung
    © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de