News & Rumors: 6. März 2013,

YouTube: Google plant einen Musikstreaming-Dienst noch in diesem Jahr

Youtube
Youtube

Google plant im Laufe des Jahres neben Google Play auch für YouTube einen Musikstreaming-Dienst einzurichten. Dies geht aus einem exklusiven Bericht des amerikanischen Magazins Fortune (engl.) hervor.

Spotify dürfte in unseren Breitengrad zu den bekanntesten Vertretern eines neuen Vertriebsmodells von Musik gehören. Im letzten Jahr wuchs die Musikindustrie tatsächlich zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzent wieder an. Das Potential wurde dabei längst nicht gänzlich abgerufen, wenngleich Spotify inzwischen mit mehr als einer Million zahlender Abonnenten gut im Geschäft ist.

Streamingmodell für Google sehr interessant

Google kann sich aus einer besonders entspannenten Lage mit diesen neuartigen Vertriebswegen auseinandersetzen, da YouTube schlicht und ergreifend zu den populärsten und meistgenutzten Videoplattformen weltweit gehört. Längst generiert der Konzern mit den sukzessiv ausgebauten Werbeeinblendungen für Kanalbetreiber hohe Umsätze. Es gilt nun weitere Nutzer, vor allem die Jugendlichen, für YouTube zu interessieren. Denn die größten Erfolge auf YouTube sind allesamt Musikvideos. PSY wurde im letzten Jahr ein Kometenhafter Aufstieg zu teil, der im nichts geringeres als das mit 1,38 Milliarden Aufrufen meistgesehene Video auf YouTube veröffentlichte.

Wie könnte das YouTube-Modell aussehen?

Schon jetzt werden automatisch Links in den Google Play und Apple iTunes Store gesetzt, wenn ein bekannter Musiktitel im Video eingesetzt wurde. Der Unterschied zwischen dem auf Hardware beschränkten Google Play Store wird dementsprechend darauf liegen, dass thoeretisch jeder Nutzer weltweit kostenlos Musik hören kann. Vor allem in Deutcshland lässt die GEMA massenweise Videos sperren, die nicht die erforderlichen Rechte erworben haben. Diese Vorgehensweise treibt so manchen Nutzer in eine Grauzone, um Zugriff zur Lieblingsmusik zu bekommen.
Musik würde folglich für alle grundsätzlich kostenlos verfügbar sein, wobei diese mit Werbeeinblendungen finanziert werden. Zusätzlich dazu ist ein Abomodell denkbar, dass uns schlichtweg von der Werbung befreit. Letztlich würde sich vermutlich nicht viel ändern, außer, dass Musik selbst direkt über YouTube organisiert wird. Später könnten dann beispielsweise die meistgehörten Titel, wie es Spotify oder iTunes auch handhaben, in Bestenlisten zusammengeführt werden. Optional würde natürlich die Verknüpfung zum Google Play-Store dem Nutzer eine Möglichkeit geben, die Musik auch dauerhaft zu kaufen.

„While we don’t comment on rumor or speculation, there are some content creators that think they would benefit from a subscription revenue stream in addition to ads, so we’re looking at that.“
YouTube-Sprecher (inoffiziell)
Offiziell gibt es bislang kein Statement, inoffiziell heißt es dagegen, dass man Contenterstellern die öglichkeit einräumen wolle, über ein Abomodell zusätzlich zu profitieren. Das ist letztlich einer der Knackpunkte an dieser News. Vermutlich würde sich für uns nicht viel ändern, ausschließlich die Anbieter von Musik, z. B. Plattenlabels oder Bands, könnten ihren Content nochmals auf andere Weise vermarkten.

YouTube: Google plant einen Musikstreaming-Dienst noch in diesem Jahr
4,31 (86,15%) 13 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 0 Kommentar(e) bisher


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>