MACNOTES

Veröffentlicht am  13.03.13, 21:20 Uhr von  

Pebble Teardown: iFixit zerlegt die Smartwatch

Pebble Smartwatch Teardown Pebble Smartwatch Teardown

Das Reparatur-Portal iFixit hat eine Pebble Smartwatch in die Finger bekommen und sich in üblicher Art und Weise daran gemacht, die Uhr zu zerlegen.

Neben dem reinen Interesse daran, welche Komponenten in den getesteten Geräten verbaut sind, ist ein Hauptkriterium bei iFixit auch, wie leicht Reparaturen vonstattengehen. Pebble ist die erste Smartwatch, die die Jungs in Augenschein genommen haben. Deshalb haben sich diese, aus Mangel an Vergleichsexemplaren, dazu entschlossen, keine Punkte für die Reparierbarkeit der Uhr zu vergeben. Stattdessen rücken sie die in etwa zu erwartende Lebensdauer des multimedialen Zeitmessers in den Mittelpunkt.

Aussen hart, aber innen…

Pebble ist laut iFixit mit einem standardmäßigen, abnehmbaren Uhrenarmband ausgestattet, welches einfach ausgetauscht oder individualisiert werden kann. Die Uhr selbst wird als wasserdicht bis 50m beschrieben, doch genau das scheint bei dem Modell auch zu einem Problem hinsichtlich eigener Reparaturen oder einem Batteriewechsel zu führen. Das Frontgehäuse der Uhr ist mit einer durchsichtigen Kunststoffkappe versehen, die fest versiegelt ist. Sämtliche Komponenten sind fest miteinander verklebt, um die Wasserdichtheit zu gewährleisten. Diese Verklebungen halten aber laut iFixit nicht nur Wasser von den inneren Werten der Uhr fern, sondern auch mutige Bastler. Da iFixit bei derartigen Prozeduren nicht zimperlich vorgeht, wurde die Uhr kurzerhand unter notwendiger Gewalteinwirkung zerlegt.

Dabei ging die Front leider zu Bruch, förderte aber die für die Funktion der Uhr wichtigen Komponenten zu Tage:
Ein 144 x 168 Pixel E-Ink-Display, welches von 3 LEDs hintergrundbeleuchtet wird. Ebenso verbaut sind Bluetooth 2.1 + EDR und 4.0 Standard (niedriger Energieverbrauch), ein Vibrationsmotor und ein 3-Achsen-Accelerometer mit Gestenerkennung. Das Herz der Uhr besteht aus einem ARM Cortex-M3 MCU mit einer maximalen Taktfrequenz von 120 MHz und einem 32 Mb Serial Flash Speichermodul.

Ein Fall für das Recycling?

In Sachen Reparierbarkeit scheint es zwar für Pebble schlecht auszusehen, allerdings schätzt iFixit, dass der Akku in der Uhr seinen Dienst etwa 6 bis 10 Jahre verrichten dürfte. Durch die energieeffizienten Komponenten, wie das E-Ink-Display oder Bluetooth 4.0, reicht es, die Smartwatch etwa einmal pro Woche ans Ladegerät oder einen USB-Port zu hängen. Auf Nachfrage bei den Entwicklern wurde iFixit weiterhin mitgeteilt, dass es zukünftig eine Art Recycling-Plan geben wird, bei dem die Uhr nach dem Ableben des Akkus ausgetauscht werden kann.

Eine smarte Uhr

Pebble ist eine Smartwatch, die sich über Bluetooth mit iOS und Android Smartphones verbinden kann. Sie alarmiert bei eingehenden Emails, SMS, iMessages sowie Anrufen und zeigt Benachrichtigungen von Facebook, Twitter oder des Kalenders an. Des Weiteren ermutigt der Hersteller Software Entwickler dazu, die offenen Schnittstellen der Uhr zu nutzen und speziell darauf zugeschnittene Apps zu programmieren.
Pebble befindet sich momentan noch in der Vorbestellungsphase, und kann in den Farben Weiß, Schwarz und Rot geordert werden. Die Unterstützer des beendeten Kickstarter-Projekts dürften jedoch in den nächsten Tagen bereits mit ihrem Exemplar rechnen können. Den Teardown findet ihr hier.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 1 Kommentar(e) bisher

  •  Teppiche sagte am 14. März 2013:

    Eine tolle Uhr, zwar nicht ganz billig (innen, außen und der Preis :-) aber so könnte ich mir auch die neue iWatch vorstellen

    Antworten 

Kommentar verfassen

 4  Tweets und Re-Tweets
     0  Likes auf Facebook
       0  Trackbacks/Pingbacks
        Werbung
        © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de