MACNOTES

Veröffentlicht am  22.03.13, 18:12 Uhr von  

iPhone mini: Ohne Retina-Display, mit Plastikgehäuse

iPhone 5 in weiß iPhone 5 in weiß

Das iPhone mini soll laut Marktanalyst Amit Daryanani zusammen mit dem iPhone 5S im Juni oder Juli 2013 auf den Markt kommen und diverse Unterschiede zum iPhone 5 bzw. iPhone 5S aufweisen. Zunächst einmal soll das iPhone mini ohne ein Retina-Display auf den Markt kommen, das gerade als eklatanter Unterschied zu iPhone 5 und iPhone 5S gewertet werden dürfte. Zumal das iPhone-mini-Display 4 Zoll messen soll, wodurch die fehlende Retina-Auflösung noch stärker ins Gewicht fallen sollte.

Weiterhin soll das iPhone mini nicht mit einem Gehäuse aus Aluminium oder Glas aufwarten, sondern ein Plastikgehäuse mit sich bringen, das in puncto Verarbeitung nicht die Wertigkeit beispielsweise des iPhone 5* erreichen dürfte. Allerdings soll Apple durch die Änderungen bei Display und Gehäuse genug Kosten einsparen, um das iPhone mini mit einem Preis um 300 US-Dollar ohne Vertrag anbieten zu können.

Laut Daryanani wird Apple durch das günstige iPhone mini im wichtigen Niedrigpreissegment erfolgreich sein, wodurch nicht nur die iPhone-Verkaufszahlen höher ausfallen sollen, sondern auch der Apple-Aktienkurs steigen soll. Bis zum Jahr 2014 soll das iPhone mini laut des Analysten alleine einen Anstieg des Apple-Aktienkurses um mindestens 50 US-Dollar auslösen.

* = Affiliate.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 4 Kommentar(e) bisher

  •  Peter sagte am 22. März 2013:

    Wenn der von allem, was er “analysiert”, soviel Ahnung hat, dann tun mir seine Geschäftspartner sehr leid..

    Apple wird kein Budget iPhone mit minderwertiger Verarbeitung auf den Markt bringen, nur um den Aktienkurs um 50 Bucks zu heben. Komplett lächerlich, widerspricht einfach der Firmenphilosophie.

    Antworten 
    •  Jörg sagte am 23. März 2013:

      Stimme Peter vollkommen zu. Apple lebt von der Exklusivität, die Produkte wie iphone und ipad ausstrahlen. Apple fällt aus der Reihe und das ist, was diese Marke ausmacht. Apple hat immer nur ein Topmodell im Handel und ich bin mir sicher, das wird sich auch nicht ändern.Sie würden sich niemals ihren Ruf selbst zerstören, indem sie ihre Aluminium Modelle durch billig-Plastik ersetzen würden. Zwar hat sich nach Jobs einiges geändert, aber so blöd sind sie nun auch wieder nicht. Sowieso muss man sich manchmal fragen, wozu man überhaupt die Meinungen solcher sogenannten “Analysten” braucht, wenn sie so einen Unsinn verzapfen, wie man manchmal lesen muss. Vielleicht mögen sie manchmal auch recht haben, aber so etwas halte ich für Schwachsinn. Apple steht für Luxus, den man teuer bezahlen muss. Es ist eine Marke für Leute mit Geld und deshalb werden sie auch nicht auf weniger wohlhabende Menschen zugehen .

      Antworten 
      •  Klaus sagte am 25. März 2013:

        Das stimmt nicht ganz. Apple ist immer zuerst im Hochpreissegment eingestiegen um Begehrlichkeiten zu wecken und die Exklusivität zu wahren und hat dann die Produkte runterreduziert. Bestes Beispiel der iPod, am Anfang für 999 DM(!), dann gab es diverse Zwischenstufen bis runter zum iPod Shuffle ohne Display mit 512MB etc. Der frühe iMac (so günstig hat man bis dahin keinen Mac bekommen). Oder die ersten iBooks (Clamshell), die die Hälfte von einem PowerBook kosteten (natürlich mit weniger Leistung).

        Antworten 
  •  Sebastian Heyn sagte am 23. März 2013:

    Plastik iPhone, wie lächerlich

    Antworten 

Kommentar verfassen

 4  Tweets und Re-Tweets
     3  Likes auf Facebook
     0  Trackbacks/Pingbacks
      Werbung
      © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de