MACNOTES

Veröffentlicht am  8.04.13, 12:55 Uhr von  Stefan Keller

Bericht: Wie Facebook Home Apple schaden könnte

t3n-news-post-453946_facebook-android-home-logo-500_medium Facebook Home

Letzte Woche hat Mark Zuckerberg mit Facebook Home eine alternative grafische Oberfläche für Android-Smartphones vorgestellt. Gleichzeitig wurde mit dem HTC First ein Smartphone gezeigt, das ‘besonders gut’ für Facebook Home optimiert sein soll. In einem Bericht überlegt sich Mike Elgan, was diese Ankündigungen für Apple bedeuten könnten.

Mike Elgan hat bei Cult of Mac einige Überlegungen angestellt, was die Vorstellung von Facebook Home für Apple bedeuten könnte. Dabei kam im Grunde heraus, dass Facebook Home und ggf. das HTC First die besten Ideen für das soziale Netzwerk überhaupt gewesen sein könnten. Durch den Mehrwert, den Facebook für den Anwender schafft, könnte sich die Wahl des Smartphones bei einer Neuanschaffung verschieben.

Das Problem

Elgan merkt an, dass vor der Vorstellung des iPhones die Mobilfunkbetreiber das Sagen bei Handys hatten. Geld kam beispielsweise über die Klingeltöne zu den Anbietern. Nach dem iPhone musste das Geld über die Verträge für Telefon, SMS und vor allem mobile Daten fließen. Dafür erhielten die Anbieter das Recht, das iPhone zu verkaufen. Google schwamm auf der Welle mit der Android-Plattform mit. Aber diese Zeiten könnten sich nun ändern.

Mehrwert von Facebook Home

Der Vorteil von Facebook Home sei es, dass man permanent im Blick hat, was die Freunde machen. So ist mit “Cover Feed” in einer Dia-Show zu sehen, welche Fotos Freunde auf Facebook hochgeladen haben und mit den “Chat Heads” sieht man, wer gerade aktiv ist und etwas schreiben könnte. Dieses Feature steht in jeder App zur Verfügung, sodass man zur Kommunikation eine App nicht einmal verlassen muss.

Warum Apple nicht mithalten kann

Als Facebook Home präsentiert wurde, wurde Mark Zuckerberg auch gefragt, ob man denn mit Facebook Home für iOS rechnen könne. Dies wurde verneint und mit der Offenheit bei Android untermauert. Das iPhone lässt derartige Änderungen auf App-Basis nicht zu, die Mithilfe aus Cupertino sei nötig, um das zu realisieren. Dass Apple derartige Änderungen für Facebook einpflegt, ist aber nicht zu erwarten, weil das die Kontrolle der iOS-Plattform gefährden würde.

Einfluss auf die Smartphone-Wahl

Elgan befürchtet, dass normale Anwender Facebook Home mit in Erwägung ziehen, wenn es um ein neues Smartphone geht. Früher war die Entscheidung relativ leicht, weil die Facebook-App für iOS und Android weitestgehend funktionsgleich waren. Mit der tieferen Integration der eigenen Freunde in das Handy-Betriebssystem könnte sich das aber ändern, weil Normalanwender ihre Loyalität zu Apple aufgeben könnten, um ihre Familie besser im Blick zu haben.

Die größte Idee überhaupt

Die Ankündigung von Facebook Home könnte sich laut dem Bericht als eine der wichtigsten überhaupt herausstellen. Wenn die Anwender ähnlich denken wie Elgan, hätte das zur Folge, dass Google die Offenheit von Android mit dem “Eindringen” von Facebook bezahlt und Apple aufgrund seiner Geschlossenheit Benutzer einbüßt. Wenn die Kommunikation dank Facebook Home weitestgehend über das soziale Netzwerk läuft und die Standardsuchmaschine auf Facebooks Partner Bing geändert wird, verliert Google gewissermaßen die Kontrolle über lukrative Teile seines Betriebssystems. Das sei auch der Punkt, warum Apple die Ankündigung nicht ganz so unrecht kommt, wie es auf den ersten Blick klingen mag; wenn der “große Feind” Google geschwächt wird – und Microsoft mit dem Windows Phone ebenfalls -, ist das, zumindest kurzfristig, ein positiver Punkt für Cupertino.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 13 Kommentar(e) bisher

  •  Frank Behrend sagte am 8. April 2013:

    Ich will nicht, daß mein Leben von facebook beherrscht wird. Herr Zuckerberg weiß schon genug von mir. Der braucht sich nicht auch noch jedes Mal einklinken, wenn ich mein iPhone einschalten. Ich würde die App auch auf meinem Android-Gadget nicht installieren…

    Antworten 
  •  Roland Arndt sagte am 8. April 2013:

    Ich glaube eher, dass es ein Nachteil ist. Will ich wirklich, dass FB wirklich bei allem dabei ist?

    Antworten 
  •  MACNOTES.DE sagte am 8. April 2013:

    Das gleiche könnte man sich auch bei Foursquare fragen. Jemand, der Facebook ernsthaft für Kommunikation mit Freunden verwendet, könnte das vielleicht anders sehen. Der Punkt ist ja, dass der Freund selbst kein Facebook-Handy haben muss, sondern einfach eine normale Nachricht schicken kann, die der Empfänger “als SMS” erhält.

    Antworten 
  •  Rion sagte am 8. April 2013:

    Ich als Nicht-Analyst (das Wort Analyst ist ja mittlerweile eher eine Beleidigung finde ich bei dem Müll den sie jeden Tag von sich geben) sage voraus, dass Facebook Home folgenden Effekt auf Apple und iOS haben wird: keinen, null, nada, 何でも無い

    Antworten 
  •  Roland Arndt sagte am 8. April 2013:

    Aber warum soll ich überall FB drüber bügeln? Es gibt die FB-App, die Messenger-App, die optionale Implementierung im System… ich sehe keinen Vorteil. Warum sollte man wollen, dass FB ein ganzes Dasein durchleuchtet? Wenn ich meinen Kontostand beispielsweise abfrage, möchte ich nicht, dass FB das mitloggt. Dazu brauch ich keine Alufolie auf dem Kopf, ein gesunder Menschenverstand reicht schon. Ich denke, dass dies genau der falsche Weg ist und ich bin froh, dass iOS dies nicht zulässt. Zu glauben, dass FB Home vertrauenswürdig ist, ist naiv. Schließlich ist das Geschäftsmodell von FB das Sammeln von Daten.

    Antworten 
  •  MACNOTES.DE sagte am 8. April 2013:

    Und trotzdem surfen 36% mit Google Chrome und machen damit vermutlich auch Online-Geschäfte. Da gibt es wohl für beide Seiten ein Für und Wider, wobei ich (stk) Facebook Home allenfalls das Design des Home-Screens abgewinnen kann, der Rest der Funktionen interessiert mich weniger.

    http://www.heise.de/newsticker/meldung/Marktanteile-Chrome-und-Safari-legen-zu-Internet-Explorer-und-Firefox-verlieren-1775342.html

    Antworten 
  •  Chris sagte am 8. April 2013:

    Die Befürchtung von Herrn Elgan teile ich überhaupt nicht, da ich von Facebook Home nichts halte. Da überlege ich mir eher, bei Vertragsverlängerung ein iPhone zu nehmen

    Antworten 
  •  Stefan Schultz sagte am 8. April 2013:

    Also mir geht der ganze facebook Mist sowieso auf den Keks. Überall facebook … Warum? Also ich ziehe klar Vorteile aus facebook aber es soll doch bitte nicht mein ganzes leben bestimmen und überall sein. Das ist mir persönlich zu viel.

    Antworten 
  •  Roland Arndt sagte am 8. April 2013:

    Das ist wohl wahr, nur gehöre ich nicht zu diesen 36%. Ich versuche alles mit Apple Bordmitteln (soweit möglich) zu organisieren. Was nun der Apfel loggt, kann ich auch nur ahnen, aber dies ist für mich das kleinere Übel. FB und Google gehören jetzt nicht unbedingt zu den Firmen, denen ich ungesehen mein Vertrauen schenken kann und will. Da eben, wie vorhin schon erwähnt, ihr Hauptgeschäftsmodell auf dem Sammeln von Daten aufgebaut ist. Ich bin es, der entscheidet, welche Daten ich gebe und welche nicht. Ich kann beim besten Willen einfach keinen Vorteil sehen und mein Vertrauen hält sich auch irgendwie in Grenzen. FB bleibt nix anderes übrig, denn auch dieser Plattform wird früher oder später das Gleiche passieren, wie myspace und den vz-Netzwerken. Erste Zeichen ziehen bereits am Himmel auf. app.net ist wohl der nächste heiße Scheiß… selbst alle Nerds kehren Twitter den Rücken, weil auch die EVIL werden. Die 1. Reaktion der anwesenden Presse, bei der Vorstellung von Home war auch irgendwie exemplarisch. Dinge, die die Welt nicht braucht. Dieser angesprochene Mehrwert existiert in meinen Augen einfach nicht und ist für mich eigentlich nur Augenwischerei. Für mich ein völlig uninteressantes Angebot, aber es spricht wohl auch nicht mehr meine Generation an. Ich möchte ein sauberes System, genau deshalb ist Android für mich eher uninteressant. Da fingern mir zu viele dran rum… das Hinzukommen von FB ist jetzt nicht unbedingt ein Kaufargument.

    Antworten 
  •  iThomas sagte am 8. April 2013:

    Ich als Apple und Android User, finde es auch geradezu lachhaft, was der Herr Analyst da vom sich gibt. Facebook ist genau genommen tot. Es verwaltet sich noch einige Jahre und dann war es das. Ich werde mir Home mit Sicherheit nicht auf mein S3LTE laden. Ich habe genau genommen auf meinem Iphone 5 und dem S3LTE nicht mal die FB App, nur den Messenger. Vielleicht bin ich mit 34 auch zu jung. Bei den unter 49 jährigen soll der Marktanteil ja gerade stürmisch sinken.

    Antworten 
  •  Anonymous sagte am 8. April 2013: Antworten 
  •  Fuzi Ngised AF sagte am 9. April 2013:

    facebook kann apple nicht schaden …

    Antworten 
  •  sergej sagte am 11. April 2013:

    Als Antwort auf facebook home kann apple einfach die Mitteilungzentrale bei iOS so ausbauen dass sogar besser werden könnte als fb home. da schon facebook und Twitter teilweise in iOS integriert wurde, wird es apple gar nicht so schwer Fällen es noch attraktiver zu gestalten und zwar gleichzeitig mit Aktivitäten aus mehren sozialen Diensten.. und das ganze ohne Werbung.. FB wird mehr oder weniger zu Kooperation gezwungen werden, da iOS Markt immer noch von Bedeutung ist.

    Antworten 

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de