MACNOTES

Veröffentlicht am  15.05.13, 23:33 Uhr von  Alexander Trust

Google Play Game Services API für Multiplayer und Achievements vorgestellt

Google Play Game Services, Foto: TechCrunch Google Play Game Services, Foto: TechCrunch

Google hat heute auf seiner I/O-Konferenz vor geladenen Gästen eine neue Softwarelösung für Spieleentwickler vorgestellt, die nicht nur auf Android beschränkt sein soll, sondern auch auf iOS-Geräten und im Web Matchmaking, Achievements und Cloudspeicher für Savegames anbieten soll.

Frederic Lardinois von den Kollegen von TechCrunch schreibt, Google macht offenbar “ernst”, und tut den nächsten Schritt, um Spiele auf der Android-Plattform Willkommen zu heißen. Die Play Games Services API soll Entwicklern als Schnittstelle diverse Funktionen zur Verfügung stellen, auf der Android-Plattform aber auch für iOS.

Leaderboards, Achievements, Matchmaking für Mehrspielerpartien und das Speichern von Spielständen in der Cloud, um besipielsweise vom Smartphone vom Tablet zu wechseln und das Spiel einfach fortzusetzen – dies und mehr möchte Google den Android- “und” iOS-, sowie Web-Entwicklern anbieten.

Ein Teil der Live-Demo soll auf der Bühne allerdings nicht funktioniert haben. Dennoch klingt das Projekt zunächst relativ ambitioniert und zeigt, dass Google die Zeichen der Zeit erkannt hat. Immerhin sollte nicht vergessen werden, dass es diverse Android-Gaming-Devices gibt, dazu gehören neben Nvidias Android-Handheld Shield, der bald schon für 349 US-Dollar vorbestellt werden kann, und die Spielekonsole OUYA, die als Kickstarter-Projekt begann und ab Sommer Android-Gaming ins Wohnzimmer bringen soll.

Erste Spiele

Zu den Spielen, die die neue Funktionalitäten unterstützen, gehören World of Goo, Super Stickman Golf 2, Beach Buggy Blitz, Kingdom Rush, Eternity Warriors 2 und Osmos.

Social-Komponente

Der Service setzt auch auf die Integration mit Google+. In Googles Social Network kann man Freunden seinen Highscore oder seine Trophäen mitteilen über in den Games integrierte Funktionen. Es gibt beispielsweise öffentliche und private Highscore-Listen, die sich an Google-Plus-Kreisen orientieren, in denen Bekannte oder Freunde enthalten sind.

Via TechCrunch, engl.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 0 Kommentar(e) bisher


Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de