News & Rumors: 1. Juli 2013,

UK: Apple hat 2012 keine Unternehmenssteuer gezahlt

Im vergangenen Jahr soll Apple keine Unternehmenssteuer in Großbritannien gezahlt haben, obwohl Gewinne von über 68 Millionen Pfund (ca. 79,4 Millionen Euro) erzielt wurden. Insgesamt wurden diese Gewinne von Apple UK, Apple Europe und Apple Retail UK erzielt. Durch einen Steuertrick hat sich Apple aber anscheinend aus der normalerweise fälligen Steuerzahlung ausnehmen können.

Berichten zufolge soll Apple durch eine Aktienzuteilung an seine Mitarbeiter in Großbritannien die eigene Steuerlast gesenkt haben. Schon 2011 soll Apple zu dieser Maßnahme gegriffen haben. Seinerzeit konnte Apple die Steuerlast aber „nur“ auf 11,4 Millionen Pfund senken. Experten des britischen Steuerrechts sehen die vermeintliche „Apple-Methode“ umstritten. In der Vergangenheit wurde Apple insbesondere in den USA für Steuertricks kritisiert.

Steuertricks?

Apple soll eine Art „heiligen Gral der Steuervermeidung“ gefunden haben, der dafür sorgt, dass das Unternehmen trotz riesigen Umsatzes und hoher Gewinne kaum Steuern zahlen muss. Allerdings steht Apple in diesem Punkt nicht alleine da. Google und Facebook wird ebenfalls vorgeworfen, ihre Steuern mit etwaigen Tricks auf ein Mindestmaß zu senken.



UK: Apple hat 2012 keine Unternehmenssteuer gezahlt
3,94 (78,89%) 18 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Bluetooth 5: Massive Verbesserungen für neuen Drah... Bluetooth ist den meisten für die Verbindung von Kopfhörern mit Smartphones bekannt, dabei ist es darüber hinaus wesentlich vielseitiger. Die Bluetoot...
iPhone 6s: Akku-Tausch mit Seriennummer überprüfen... Apple hat ein neues Webformular in die Welt gesetzt, mit dem Kunden anhand der Seriennummer des iPhone 6s überprüfen können, ob ihr Gerät Teil der kos...
Apple Maps: Apple setzt bald Drohnen ein Apple möchte gegenüber Google Maps weiter aufholen und wird bald zur Verbesserung des eigenen Kartendiensts Apple Maps auf die speziellen Fähigkeiten ...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  CLMac66 (@CLMac66) (2. Juli 2013)

    Solche Berichte klingen oft nach Steuerhinterziehung. Aber solange es einem Staat nicht gelingt, seine Steuergestzgebung wasserdicht, zu gestalten und legale Schlupflöcher zu stopfen, kann man Unternehmen nicht vorwerfen, dass auch sie versuchen, ihre Steuerschuld zu minimieren, so wie es auch jeder private Steuerzahler versucht würde. Hier sind die Staaten gefordert, ihre Steuergesetzgebung, transparent und sozial gerecht zu gestalten.

  •  Frank (2. Juli 2013)

    Natürlich kann man Ihnen das vorwerfen. Verantwortung zu übernehmen anstatt der selber-schuld-Mentalität ist eines Grundprinzipien der Legalität. EIn Gesetz darf nicht alles verbieten, dass endet in einem Überwachungs-/Kontroll-/Bürokratie-Warn.
    Zur Verantwortung kannst Du aber jeden heranziehen und dann kannst Du nicht einfach sagen es war nicht verboten! Elbogen-Gesellschaft, dein Kommentar ist nicht durchdacht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>