MACNOTES

Veröffentlicht am  22.10.13, 22:30 Uhr von  

iOS 7.0.3 für iPhone und iPad veröffentlicht

iOS 7 iOS 7 - Logo

Apple beginnt mit der Auslieferung der diversen Softwareaktualisierungen. Den Anfang machte OS X 10.9 Mavericks, weiter geht es mit iOS 7.0.3 für iPhone und iPad. Laut Changelog gibt es eine ganze Reihe von Neuerungen, unter anderem versprochene iOS-7-Features, die bislang fehlten.

Gemäß Changelog wurde nun der iCloud-Schlüsselbund nachgereicht, der eigentlich als iOS-7-Feature versprochen wurde, aber bislang gefehlt hat. Hiermit werden “sensible” Daten aller Art in der iCloud gespeichert und auf zugelassenen Geräten synchronisiert. Damit einhergehend gibt es einen Passwortgenerator, der sich Kennwörter ausdenkt. Exklusiv für das iPhone 5s gibt es den Punkt, dass “Zum Entsperren streichen” erst später angezeigt wird, wenn Touch ID aktiv ist. Die Spotlightsuche wurde um eine Funktionalität erweitert, dass direkt im Web und bei Wikipedia nach dem Suchbegriff gefahndet werden kann.

Weiter geht es mit einer ganzen Reihe von Fehlerbehebungen, so etwa beim Senden von iMessages, beim Aktivieren des iMessages-Dienstes als Ganzes und bei der Verwendung von iWork-Apps. Ebenfalls gehören Probleme beim Kalibrieren des Beschleunigungssensors, mit der Sprachqualität bei Siri und bei VoiceOver der Vergangenheit an. Die Sicherheitslücke, die das Entsperren ohne Code ermöglichte, wurde auch geschlossen. Gleiches gilt für die zu hohe Empfindlichkeit bei der VoiceOver-Eingabe.

Neu ist eine Einstellung zum Reduzieren der Bewegung, die sich auch auf Animationen auswirkt. Wer die Option “Fetter Text” auswählt, wird Auswirkungen darauf künftig auch auf der Telefontastatur wiederfinden.

Wie immer will Apple die Liste der sicherheitsrelevanten Änderungen auf einer gesonderten Seite in der Knowledge-Base veröffentlichen. Dies steht aber noch aus. Das Update ist auf einem iPad der dritten Generation 49,9 MB groß, auf einem iPhone 5s müssen 92,5 MB heruntergeladen werden. Apropos herunterladen: Das sollte besser auf einen späteren Zeitpunkt vertagt werden, da die Server aktuell hoffnungslos überlastet sind und der Download entsprechend lange dauern wird. Alternativ kann man auch iTunes das Update fahren lassen, hierbei wird aber das gesamte Image heruntergeladen, die auf den gleichen Servern liegen.

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

 0 Kommentar(e) bisher


Kommentar verfassen

 6  Tweets und Re-Tweets
     3  Likes auf Facebook
     0  Trackbacks/Pingbacks
      Werbung
      © 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de