Tipps & Tutorials: 27. Januar 2014,

Bilder aus dem iCloud Fotostream am Mac sinnvoll nutzen

Mit der App MyPhotostream gibt es ein Tool, mit dem man seine Fotos im iCloud Fotostream auf dem Mac bequem ansehen und bei Bedarf herunterladen kann. Wir werfen einen Blick darauf, wie man denn sonst noch so an seine Fotos von iPhone und Co. kommt.

Apple bietet in iOS eine sehr bequeme Möglichkeit, sämtliche Fotos einfach und schnell in die iCloud zu sichern, man muss dazu praktisch lediglich iCloud aktivieren. Der Weg der Daten aus der Cloud auf den Desktop ist noch nicht ganz so einfach.

Werbung

Der offizielle Apple-Weg

Tatsächlich bieten aber vor allem Apps neueren Datums (Pages, Numbers, Keynote) oder solche, die regelmäßige Update erhalten (MS Office) schon Import-Dialoge, in denen die Möglichkeit besteht, direkt in der App Bilder aus der Cloud zu importieren. Aber schon Software wie Photoshop CS5 bietet einen solchen Dialog nicht mehr. Angesichts der Cloud-Strategie von Adobe sind Updates eher nicht zu erwarten.

Wer die Fotos aus dem Fotostream am Mac verwalten will, muss über iPhoto und Aperture gehen. Sicherlich ist bei vielen Anwendern eines der beiden Programme installiert, da zumindest iPhoto seit langem zur Softwareausstattung eines neuen Mac dazugehört. Doch ist dies für viele Anwender und Gelegenheiten einfach etwas überdimensioniert.

Umweg über den Finder

Hat man iPhoto oder Aperture installiert und in den Systemeinstellungen im Bereich „iCloud / Fotos“ den Fotostream aktiviert, besteht eine Möglichkeit, direkt an die Fotos zu gelangen, ohne die Programme öffnen zu müssen. Die Lösung ist eine gespeicherte Suchabfrage im Finder. Dazu muss man zunächst den Speicherort der Fotos im Finder aufrufen. Dies geschieht über den Befehl „Gehe zu / Gehe zum Ordner“. In das Eingabefeld gibt man den folgenden Pfad ein ~/Library/Application Support/iLifeAssetManagement/assets/sub.
Im nächsten Schritt legt man über „Befehl + F“ eine Suche an mit dem Inhalt „Art“ ist „Bild“ und „Alle“. Über „Sichern“ speichert man die Suche. Da „Zur Seitenleiste hinzufügen“ aktiv ist, hat man nach dem Sichern immer direkten Zugriff auf die Fotos. Einen Nachteil hat die Methode leider: Die Datenübertragung neuer Bilder geschieht nicht immer sofort, ungeduldige Zeitgenossen werden im Arbeitsablauf manchmal auf die Geduldsprobe gestellt.

PhotoStream2Folder

Seit längerem gibt es mit PhotoStream2Folder ein kleines Programm, das Bilder aus dem Fotostream in einen Ordner auf der Festplatte packt. Es ist direkt beim Autor erhältlich und grundsätzlich kostenlos. Wer mag kann bei Gefallen aber eine kleine Spende abgeben. Das Programm bietet ein paar nützliche Einstellungen, unter anderem den Speicherort oder die Bezeichnung von Unterordnern für eine Sortierung nach Monaten, Tagen usw.

MyPhotostream

MyPhotostream bietet eine etwas andere Funktionalität als PhotoStream2Folder. Das Programm bezieht man ebenfalls direkt beim Autor zum Preis von $3,99. Eine 15-Tage-Demo-Version ist erhältlich. MyPhotostream lädt, anders als PhotoStream2Folder, die Fotos nicht direkt auf die Festplatte, sondern zeigt in einem Fenster eine Übersicht der in der Cloud gespeicherten Fotos an. Diese kann man dann per Quicklook vergrößern, per Drag-and-Drop oder Kontextmenü lokal speichern. Dies ist besonders praktisch, benötigt man nur gelegentlich einzelne Fotos. Außerdem erlaubt die App MyPhotostream das Teilen der Bilder über die Kanäle von OS X (E-Mail, Twitter, Facebook…).

Vor- und Nachteile

Der Apple-Weg über iPhoto oder Aperture ist gut ins System integriert und wenn man nicht zu viele Fotos in den Programmen gespeichert hat, auch hinreichend schnell. Wenn man mit den Programmen jedoch wirklich arbeitet, sind sie einfach zu langsam, um „mal eben“ ein Foto aus dem Stream zu laden. Wer Bilder direkt weiterbearbeiten möchte kann über den Import-Dialog in neueren Apps ebenfalls auf die Inhalte des Fotostreams zugreifen.

Der Weg über die gespeicherte Suche ist leider seit Mavericks nicht mehr so zuverlässig, ansonsten wäre sie eine einfache und praktische Lösung.

PhotoStream2Folder sichert alle Fotos aus dem Stream in einen beliebigen Ordner. Damit sind diese direkt erreichbar und das Ganze kostet bei Gefallen lediglich eine kleine Spende. Der Finder bietet dann einfache Optionen, die gewünschten Fotos zu sichten und zu verarbeiten. Löscht man Bilder, werden sie aber wieder nachgeladen, da das Tool nicht mit dem Fotostream synchronisiert.

MyPhotostream schließlich liefert den schnellsten Überblick über den Stream und ermöglicht den gezielten Download der Fotos. Wer mit dem Fotostream arbeitet, für den scheint MyPhotostream derzeit ideal, wenn er nur hin und wieder auf Bilder zugreifen möchte.

Zuletzt kommentiert



 4 Kommentar(e) bisher

  •  D_B (27. Januar 2014)

    MyPhotostream kann aber mit Shared Fotostreams rein null anfangen.

  •  Zumo (28. Januar 2014)

    Ich habe den Photostream nie ernsthaft in Erwägung gezogen, weil ich „damals“ gelesen habe, dass die Fotos nur in 5 MP und höher komprimiert übertragen werden. Ist das immer noch so? Wenn ja, ist es nach wie vor keine Option!

  •  at (28. Januar 2014)

    Ich hab mal beim Entwickler nachgefragt, und es ist, wie ich es mir gedacht habe, technisch derzeit nicht zu realisieren.

    https://twitter.com/photostreamapp/status/428112164642385920

  •  Wolfgang (30. Januar 2014)

    Ich nutze Photostream2Folder, um Fotos direkt in Lightroom zu haben. Und das klappt wunderbar…


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>