MACNOTES

Veröffentlicht am  12.03.14, 13:46 Uhr von  Alexander Trust

Plants vs Zombies: Garden Warfare

plants_vs_zombies_garden_warfare_cover

Lasst die Knorken knallen und stellt schon einmal Düngermittel und Erde bereit: Es ist wieder Zeit den eigenen Garten zu bepflanzen und vor allem zu verteidigen. Plants vs Zombies ist zurück, aber dieses Mal auf der Xbox One und mit viel Dampf unter der Haube! Während man das Spiel sicher schon öfter auf dem Ipad oder einem anderen Gerät gespielt hat, präsentiert Pop Cap nun sozusagen die 3D Version des Spiels – also als Ego Shooter. Wir haben uns in das botanische Schlachtfeld begeben und können euch berichten ob Pop Cap mit seiner Serie auch in „neuer“ Form viel Erfolg feiern wird, oder ob man lieber  weiterhin auf den Mobile Devices zurückgreifen sollte.

[gameinfo title="Game Info" game_name="Plants vs Zombies: Garden Warfare" developers="PopCap" publishers="EA" platforms="Xbox One, Xbox 360" genres="Ego Shooter" release_date="27.02.2014"]

plants_vs_zombies_garden_warfare_logo

Vegetarische Gewalt!

Um auch für diejenigen gewappnet zu sein, die noch keines der Plants vs Zombies Spiele angefasst haben, möchten wir euch ganz kurz das Spielprinzip erklären. Generell ist es immer so, dass ihr einen Garten vor großen Wellen an Zombies beschützen müsst. Dabei pflanzt ihr verschiedene Arten ein, die dann jeweils eine andere Funktion mit sich bringen. Wenn ihr Sonnenblumen pflanzt erhält ihr mehr Sonnenlicht und Power um wiederrum neue und ggf. andere Pflanzen bauen zu können. Dann gibt es zum Beispiel noch die frechen Erbsen die mit fiesen MG auf die Untoten losgehen, aber auch Stinkpilze und fleischfressende Blumen die ebenfalls die Zombies töten. Natürlich gelingt den Pflanzen dies immer mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Manche brauchen sehr lange bis sie was abfeuern, manche können nur auf kurzer Distanz eine gute Verteidigung bilden, während andere wiederum eher Unterstützend sind.
Genau dieses Spielprinzip hat man nun auf die Konsolen verfrachtet, allerdings in Ego Perspektive. So entscheidet ihr euch erst einmal ob ihr Zombies oder lieber Pflanzen spielen wollt und wählt eine entsprechende Klasse aus. So gibt es bei den Pflanzenarten zum Beispiel auch die Sonnenblume, die mehr als Heiler klasse unterwegs ist, oder eben den Kaktus, der Kartoffelminen verstreuen kann und natürlich auch ordentlich Dampf unter der Haube besitzt. Jeder Klasse bieten also Vor- und Nachteile. Manche haben nur leichtes Feuer, manche können heilen, manche wiederum haben einen sehr mächtigen Angriff und brauchen dabei viel Zeit um wieder bereit zu sein usw. Natürlich verhält es sich mit den Zombies genauso, nur dass da die Klassen eben einen anderen Namen haben und teilweise ein bisschen abweichen.

plants_vs_zombies_garden_warfare_2

Gameplay

Eine Kampagne gibt es in dem Spiel gar nicht. Das Game ist komplett auf Multiplayer Partien ausgelegt und dementsprechend gibt es auch nur solche Modi. Im Lokalen Koop Modus könnt ihr gemeinsam mit drei weiteren Freunden eure Gärten vor nie endenden Zombie Wellen beschützen. In diesem Modus hatten wir auch wirklich sehr viel Spaß, da wir mit immer neuen kommenden Strategien versucht haben, möglichst weit zu kommen. Unser peinlicher Rekord (für zwei Spieler) war Welle zehn, danach war Schluss. Das ganze kann man so ein bisschen mit Call of Duty vergleichen. Auch im Zombie Modus kämpft ihr gegen nie endende Horden, selbiges hat man eben für Plants VS Zombies übernommen.
Natürlich könnt ihr neben euren Klassenfähigkeiten noch weitere Vorteile nutzen. So könnt ihr an verschiedenen Blumentöpfen auch verschiedene Pflanzen anbauen, die euch im Kampf gegen den Zombie Wellen unterstützen. Darf es eine weitere Sonnenblume sein oder eher etwas, das mit MG schießt? Kein Problem, dann pflanzt es euch ein – sofern ihr die entsprechenden Karten dafür besitzt. Dazu aber später mehr. Natürlich werden euch in diesen Kampf nicht nur einfache Zombies, sondern auch Zombie Bosse begegnen. So kann es schon mal vorkommen, dass ihr gegen Yeti Zombie oder gegen einen Wissenschaftler-Zombie kämpfen müsst.
Plants vs Zombies ist natürlich nicht nur ein lokaler Koop Shooter. Die meisten Spielmodi sind natürlich online spielbar und machen dementsprechend mehr Spaß. Nicht nur, weil ihr NUR dort AUCH die Zombies auswählen könnt, sondern weil es verschiedene Modi gibt. Zum einem könnt ihr im klassischem Team Deathmatch gegeneinander antreten, aber auch sowas wie Eroberung gibt es natürlich. Es ist einfach so unheimlich süchtig machend und motivierend online zu spielen in diesem Universum. Habt ihr schon mal einen Shooter mit einer Sonnenblume gespielt? Nein? Na dann wird es mal Zeit. Achja, eines müssen wir hier direkt noch loswerden: Die Sonnenblume sollte nicht unterstützt werden. Sie ist zwar primär „nur“ Heiler, hat aber auch eine starke Laser Kanone mit an Bord.

Motivierendes Aufwertungssystem

In Plants vs Zombies steigt ihr natürlich auch durch eure Leistungen im Level auf. Allerdings gefällt uns das Klassen-Aufstiegs-System sehr gut. Um neue Gadgets für eure Klassen freizuschalten, müsst ihr Bonus Ziele erreichen. So müsst ihr zum Beispiel mit der Sonnenblume X mal Verbündete heilen oder wiederbeleben, oder ihr müsst mit euren Kaktus versuchen, dass zehn Leute durch eure Kartoffel Mienen gesprengt werden usw. Habt ihr dann die Bonusziele erreicht, schaltet ihr neue Charaktere und Boni frei, könnt aber natürlich auch neue Fähigkeiten lernen! Dies ist aber noch nicht alles. Durch jeden Kill und Bonus den ihr schafft, bekommt ihr Münzen. Diese wiederrum könnt ihr im Shop gegen Karten eintauschen, die ebenfalls neue Boni für euch parat halten. Wichtig sind diese Karten aber auch, da ihr diese für Pflanzen benötigt, die ihr im Spiel dann in die Töpfe als zusätzliche Unterstützung setzen könnt. Wo man also hinguckt wird man belohnt und man kann was dafür eintauschen. Geniales Prinzip, das süchtig macht!

plants_vs_zombies_garden_warfare_1

Technik

Die Xbox One Version sieht ganz ordentlich aus. Das Spiel ist allgemein sehr lieblich, witzig und bunt gestaltet, was uns durchaus sehr gut gefällt. Der einprägende Sound – vor allem am Titelbildschirm – lässt direkt jedes Plants vs Zombie Herz höher schlagen.
Pop Cap hat natürlich auch zahlreiche schöne Maps integriert, die höchst unterschiedlich und auf verschiedene Themen zugeschnitten sind. Auch hier haben sich die Designer sehr viel Mühe gegeben. Die Steuerung ist klasse, ebenso wie der Spieleinstieg der sehr gut verläuft. Hier und da sind noch kleine Bugs im Spiel zu sehen (zum Beispiel haben wir schon öfter geschafft, Pflanzen mitten in der Luft zu setzen, die dann schweben), aber diese sind so minimal und überhaupt nicht störend!

Fazit

Plants vs Zombies ist ein wirklich extrem gelungener Multiplayer Hit, der wirklich nicht fehlen darf. Alleine macht es natürlich nicht so viel Spaß, aber gegen andere Spieler zu spielen macht wirklich enorm viel Spaß. Dabei ist es völlig egal, auf welcher Seite man spielt. Egal ob Pflanzen oder Zombies – für jedermann gibt es eine Klasse! Außerdem ist es schön, mal wieder sowas abgedrehtes zu zocken. Wer hätte den geglaubt, dass man einen Ego Shooter so toll spielen kann, wo sich Pflanzen mit Zombies bekriegen? Da der Preis des Spiels auch mehr als fair ist bleibt nur noch zu sagen: Zugreifen und zocken!

Das Spiel kann hier bestellt werden!

 Und wie ist deine Meinung?  Schreib uns einfach!

Kommentar verfassen

Werbung
© 2006-2013 MACNOTES.DE. Made with insanely great for all things Mac. Apple.de