News & Rumors: 18. August 2014,

Google hat Link-Netzwerk Teliad und dessen Publisher abgestraft

Teliad
Teliad - Screenshot

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Google hat die Plattform Teliad und mit ihr die Webseiten der Publisher abgestraft. Darüber hinaus ist ebenso von der Plattform Rankseller die Rede.

Wer bislang glaubte, dass der Verkauf von Links ungeahnt bleiben würde, weil man auf einer seriösen Plattform wie Teliad handeln würde, der wird seit dem Wochenende eines Besseren belehrt.

Werbung

Teliad und Rankseller abgestraft

Die ersten Indizien, dass beide Link-Netzwerke und Content-Plattformen abgestraft wurden, kann jeder selbst nachvollziehen und verifizieren, indem er den Namen der Projekte bei Google eingibt. Die Suche nach Teliad ergibt auf Seite 1 von Google keine Treffer, bei Rankseller schaut es nicht anders aus. Dies allerdings ist nur ein Hinweis auf die Abwertung der betroffenen Portale im Index von Google. Eine indirekte Bestätigung, dass gleich (diese) zwei Netzwerke betroffen sind, gab es, ohne Nennung von Namen auf Google Plus, durch Johannes Mehlem, einnm Google-Mitarbeiter.

Teliad-Publisher mit Penalty bestraft

Doch am vergangenen Sonntag erhielten viele Webmaster in Deutschland unliebsame Post von Google. Im Webmaster-Tools-Forum von Google gab es gleich mehr als ein Dutzend Beiträge zum gleichen Thema, am Montag weitere. Webmaster erhielten von Google eine manuelle Spam-Maßnahme aufgebrummt wegen entweder „unnatürlicher Links von“ oder aber „unnatürlicher Links zu“ der eigenen Webseite. Vor allem die erstgenannte Gruppe zählt wohl zum Großteil zu Publishern der Teliad Internetmarketing GmbH. Denn im Webmaster-Tools-Forum antwortete ein weiterer Google-Mitarbeiter auf eine der Anfragen mit einem Hinweis, der eindeutig auf einen vermittelten Link von Teliad aus dem Jahr 2012 zurückgeht. Die Dunkelziffer von betroffenen Publishern, die ihre Webseiten für das Link Building angeboten haben, dürfte jedoch deutlich höher liegen. Hat doch Teliad laut Eigenauskunft über 53.000 Nutzer.

Das es einen Zusammenhang gibt, können wir mit Sicherheit sagen, als wir selbst – nicht mit Macnotes – betroffen sind. Tragisch ist, dass seit Anfang 2013 der gekaufte Link aus dem betroffenen Artikel nicht mehr auf ein sogenanntes „Money Keyword“ verlinkt, sondern lediglich auf das Wörtchen „hier“. Das wurde seinerzeit geändert, und damals die Policy angepasst dahingehend, dass man fortan nur noch Sponsored Posts veröffentlicht, die als solche gekennzeichnet werden. Umso interessanter ist, welche Informationen Google konkret zu der Maßnahme veranlasst haben. Das wird man allerdings nicht erfahren. Darüber hinaus ist uns ein prominentes Apple-Blog bekannt, das ebenfalls den Bezug zu Teliad herstellen kann und eine Abstrafung erhalten hat.

Teliad nimmt Stellung

Beide Dienstleister haben mittlerweile selbst ein Statement veröffentlicht. Teliad stellt fest, dass man „bei ca. 1%“ seiner Kunden Bewegungen bei Sichtbarkeitsindex und Pagerank festgestellt hat. Das ist, wie wir wissen, nicht gleichbedeutend mit einer Abstrafung, die durchaus subtiler funktionieren kann und entsprechend mag die Dunkelziffer höher liegen.

Im E-Mail-Kontakt stimmt ein Teliad-Mitarbeiter zu, dass es „für beide Seiten eine unerfreuliche Situation“ sei.

Zuletzt kommentiert



 7 Kommentar(e) bisher

  •  Michaxx (18. August 2014)

    mich würde mal interessieren, woher Google die Daten von Publishern / Bloggern hat, teliad wird die ja wohl kaum weitergereicht haben. Vielleicht sollte sich jemand mal damit beschäftigen

  •  Alexander Trust (18. August 2014)

    Ja, unter dem Beitrag des Google-Mitarbeiters auf Google Plus wurde auch sehr dubios von „Listen“ gesprochen, die in der Branche kursieren… was auch immer das heißt.

  •  Ist unwichtig (19. August 2014)

    Wer glaubt aus der SEo-Scene eigentlich noch an normale faire Rankings. Weder die Bild.de autobild.de T-online.de, die Scoutgruppe oder Check-Gemeinschaft erleiden hier Rankings. Die Qualityrater schreiben über Decknamen vorher erst die kleineren Inhaber/Projektbesitzer an ob man .z.b Domains oder Projekte aus seinem Netzwerk verkaufen will, am besten noch für Lowbudget. Wer nicht verkauft bekommt kurz darauf ne manulle Panalty. Habe ich schon 2 mal erlebt und so ähmlich auch von anderen gehört. Das hat auch nix mit Google zu tun, sondern die treiben Ihr eigenes Spielchen um für die Zeit nach Google vorzusorgen.

  •  Florian vom OnpageDoc (20. August 2014)

    Wie schon mehrfach erwähnt: Teliad hat kein Linknetzwerk und es wurden nicht alle Seiten abgestraft. Teliad bringt über die Plattform Advertiser und Publisher zusammen, mehr nicht. Dass dort Nutzer auch gegen Google Richtlinien verstoßen, ist das eine. Ich frage mich an dieser Stelle auch wer es von den SEO´s nicht macht oder nicht getan hat.
    Zu Rankseller ganz ähnlich: Dort kann ein Kunde Links auch per nofollow buchen und viele Publisher bieten es nicht anders an, weil es hier nicht immer um Linkaufbau, sondern um Bekanntmachung seines Produktes oder seiner Dienstleistung geht.
    Das auch hier einige aus der Reihe tanzen, ist normal, so wie immer und überall im Leben.
    Es nervt, wenn Klugsch… hier auf beide Dienste draufhauen und ihnen alles Schlechte wünschen. Ich wünsche beiden viel Erfolg bei der Anpassung ihrer Produkte und künftigen Geschäften.

  •  Alexander Trust (20. August 2014)

    Sorry Florian, aber mit Hallimash, Unruly oder Ebuzzing gibt es Produkte auf dem Markt, schon seit Jahren, die keinen Verkauf von Links erlauben, sondern deren Beiträge als Sponsored Posts mit nofollow als Werbung gekennzeichnet werden.

    Es nervt, wenn SEOs wie Du nicht mal die Geduld aufbringen Texte zu lesen, bevor sie sie kritisieren. Es gibt Belege, dass Teliad-Kunden abgestraft wurden. Wie viele wird man sicherlich nicht herausbekommen können, es sei denn Google verrät es einem. Darüber hinaus wurden in dem Beitrag nur Fakten präsentiert und keinerlei Wertung vorgenommen, das scheint dir aber leider nicht aufgefallen zu sein. Schade.

  •  Jürgen Bächer (20. August 2014)

    Ich finde den Artikel relativ zweifelhaft. Hier werden schon Tatsachen-Behauptungen aufgestellt. Das einzige was bis jetzt gesichert ist, dass teliad und rankseller ihre eigenen Rankings verloren haben. Größere Bewegungen im Angebotsportfolio bestreiten beide Anbieter. Viele Seiten haben am Wochenende die Link-Benachrichtigung in den Webmastertools bekommen, die nichts mit den beiden Anbietern zu tun haben. Und egal wie man zu den Dienstleistungen steht: Beides sind keine Link-Netzwerke. Beim kurzen Drüberlesen entsteht durch die Überschriften der Eindruckt, dass vor allem das Angebotsportfolio von teliad ja quasi komplett abgestraft wurde.

    Und wo gab es eine indirekte Bestätigung von Johannes Mehlem? Ab der Frage Rankseller & Teliad geht er auf keinerlei Kommentar mehr in diese Richtung ein.

    Der Artikel ist einfach unseriös und damit werden Firmen wie Rankseller und Teliad beschädigt!

  •  Alexander Trust (20. August 2014)

    @Jürgen Bächer: Vorsicht mit deinen Behauptungen! Alles in dem Artikel ist belegbar.

    Ein Google-Mitarbeiter hat mir im Webmaster-Forum einen Link-Hinweis gegeben, der auf einen Artikel aus einer Teliad-Kampagne aus dem Jahr 2012 stammt. Das ist über ein Rechnungsdokument verifizierbar. Also keine Zauberei und keine üble Nachrede.

    Falls Du aber gerne den Ignoraten spielen möchtest, bitte.


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>