News & Rumors: 21. August 2014,

iMessage für 30% Mobile Spam verantwortlich?

iMessage
iMessage - App-Logo

Die Sicherheitsexperten von Cloudmark behaupten, dass Apples iMessage mittlerweile für 30% allen Spam-Aufkommens unter „mobilen“ Empfängern verantwortlich sei. Dabei werden allerdings der Mac und Applescript zum Steigbügelhalter.

Apples iMessage eine Spam-Schleuder?

Laut Cloudmark werden mittlerweile mehr als 30 Prozent des Spam-Nachrichten für Mobile Devices via iMessage verschickt. Der Grund dafür ist, dass man mit der App auch vom Mac aus Nachrichten verschicken kann und dieser Prozess in wenig komplexen Fällen schon mit vier Zeilen Applescript-Code automatisiert werden kann.

An dem besonders hohen Spam-Aufkommen, das über iMessage verschickt wird, sei laut Cloudmark zudem „eine einzige“, äußerst aggressive Kampagne Schuld.

Handynummer nicht notwendig

Tom Landesman spricht von Apples Messenger als einem „Beinahe-Traum für Spammer“. Neben der Möglichkeit, das Tool über OS X anzustoßen ist es außerdem interessant, da man die Handynummer nicht benötigt. Denn die Kommunikation ist auch dann möglich, wenn man seine E-Mail-Adresse in den iMessage Einstellungen für den Service hinterlegt hat. Kennt ein Spammer diese, kann er einem Botschaften aufs Handy schicken.

Apple selbst hat versucht das Problem einzugrenzen, indem man die Häufigkeit der aufeinanderfolgend verschickbaren Nachrichten limitierte. Das jedoch führt nur dazu, dass die Spammer mehrere Accounts nutzen, um zum Ziel zu kommen.
Eine Möglichkeit unliebsame Nachrichten zu melden gibt es überdies. Dazu muss man einen Screenshot der Nachricht, deren Datum und Uhrzeit an Apple weiterleiten. Laut Wired sei diese Methodik jedoch unausgereift, da man noch 5 Tage nach einer Meldung iMessage-Nachrichten von einem Spammer erhalten habe.



iMessage für 30% Mobile Spam verantwortlich?
3,88 (77,5%) 16 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Apple siegt bei Studie zur Kundenzufriedenheit Eine jüngst erschienene Umfrage zur Kundenzufriedenheit sieht Apple unangefochten an der Spitze - auf breiter Front. Befragt wurden knapp 50.000 Verbr...
NSA-Affäre: Apple und co. sprechen nicht vor Unter... Apple und andere amerikanische Tech-Firmen haben es in letzter Sekunde abgelehnt vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages Stellung zur NSA--...
Reparaturprogramm für Akkus der ersten iPod Nanos ... Ein  Reparaturprogramm aufgrund überhitzender Akkus für den iPod Nano von 2005 wurden von Apple eingestellt. Die Zukunft des MP3-Spielers von Apple is...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.








Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>