News & Rumors: 10. September 2014,

iPhone 6 und iPhone 6 plus vorgestellt

iPhone 6
iPhone 6 und iPhone 6 Plus

Apple hat am Abend im Flint Center in Cupertino das neue iPhone 6 und das iPhone 6 Plus vorgestellt. Es kommt, wie erwartet, in zwei Größen mit 4,7 und 5,5 Zoll Display und wird ab dem 19. September zu kaufen sein.

Apple liefert das iPhone 6 mit iOS 8 aus, das für alle anderen Apple-Kunden ab dem 17. September ebenfalls zum Download zur Verfügung steht. Als Tim Cook im Flint Center auf die Bühne trat, kündigte er das neue Smartphone als die „größte“ Verbesserung an, seit es das iPhone gibt, mit Anspielung auf die neuen Geräte mit größeren Displays.

iPhone 6 mit höherer Auflösung

Phil Schiller wurde von Cook auf die Bühne gerufen, um den Zuschauern das neue Smartphone vorzustellen. Dieser hielt sich nicht lange damit auf, das neue Display des iPhone anzusprechen. Zukünftig nennt man es nicht mehr Retina-Display, sondern Retina HD Display. Das Modell mit 4,7-Zoll-Display bietet Nutzern eine Auflösung von 1334 x 750 Bildpunkten, wohingegen das 5,5 Zoll große iPhone 6 Plus eine Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln bietet. Für sich genommen und wegen der Display-Technologie handelt es sich um ansprechende und hochwertige Bildschirme. Gegenüber dem iPhone 5s und vorherigen Retina-Modellen bietet das iPhone 6 38 Prozent mehr Pixel und das iPhone 6 Plus sogar 185 Prozent mehr Pixel. Allerdings kann Apple rein quantitativ nicht mit der Konkurrenz mithalten. Zuletzt stellte beispielsweise Samsung das Galaxy Note 4 mit iMac-Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln vor. Gegenüber den bisherigen Displays sollen die neuen mehr Kontrast bieten und sattere Schwarz-Töne bieten und selbst bei großen Einfallswinkeln immer noch eine hohe Farbechtheit in der Anzeige bieten. Apple hat softwareseitig dafür gesorgt, dass Apps, die nicht auf die neuen Displays angepasst wurden, trotz alledem gut darauf ausschauen.

Das iPhone 6 ist 6,9 mm dick, wohingegen das iPhone 6 Plus 7,1 mm dick ist. Der Vorgänger, das iPhone 5s, misst 7,6 mm. Wenn man so möchte, schummelt Apple ein wenig, weil die Kamera-Linse ein bisschen vom Gerät absteht.

iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Vergleich mit iPhone 5s

iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Vergleich mit iPhone 5s

Einhand-Bedienung

Phil Schiller präsentierte dann neben dem Querformat mit einer umfangreichen On-Screen-Tastatur die Einhand-Bedienung des iPhone 6. Einerseits wurde „Reachability“ eingeführt. Es handelt sich dabei um eine zusätzliche Geste, die speziell für die Bedienung auf dem iPhone 6und iPhone 6 Plus ausgedacht wurde. Das doppelte „Berühren“ des Home-Buttons (nicht das Drücken) führt dazu, dass der Bildschirm-Inhalt automatisch in die untere Bildhälfte „gezogen“ wird. Auf diese Weise kann der Nutzer Bedienelemente in Apps wie Mobile Safari und anderen leichter mit nur einer Hand auf den größeren Display erreichen. Sobald man das Display berührt, wird der Bildschirm-Inhalt wieder an die gewohnte Stelle gepackt.

Darüber hinaus hat Apple beim iPhone 6 den „Sleep/Wake“-Button von der Oberseite des Smartphones auf die rechte Seite gezogen. Auf diese Weise wird die Einhand-Bedienung ebenfalls unterstützt.

Apple A8 und M8

Angetrieben werden sowohl das iPhone 6 als auch das iPhone 6 plus von Apples neuem A8-Prozessor. Wie beim A7 handelt es sich um eine 64-bit CPU, diesmal mit 2 Milliarden Transistoren, doppelt so vielen. Die A8-CPU wurde in 20nm-Bauweise gefertigt, rund 13% kleiner als der Vorgänger. Die CPU-Einheit soll bis zu 25% mehr Geschwindigkeit bieten und die Grafikeinheit (GPU) sogar bis zu 50% mehr Geschwindigkeit als beim iPhone 5s und dem Apple A7. Gegenüber dem ersten iPhone ist die CPU 50 mal so schnell, und die GPU sogar 84 mal. Trotzdem sei der Apple A8 50% energieeffizienter als sein Vorgänger, gab Phil Schiller bei der Präsentation an.

Das Team bei Apple hat die Arbeitsweise der CPU optimiert, sodass sie über einen längeren Zeitraum Höchstleistung anbieten kann, ohne dabei allzu viel Energie zu verbrauchen, bzw. das Gerät überhitzt. Natürlich kommt als einleuchtendes Beispiel Apples Metal-API zur Sprache, die als Grafik-Bibliothek die Hardware-nahe Programmierung erlaubt und damit deutlich mehr 3D-Performance erlaubt als OpenGL. Entwickler, die davon Gebrauch machen werden sind unter anderem Square Enix, Epic Games, Ubisoft, Gameloft oder Rebellion und CD Projekt Red. Super Evil Megacorp durfte am Abend sogar sein MOBA-Game „Vain Glory“ vorstellen. 1,3 Millionen Polygone wurden mit 60 Bildern pro Sekunde angezeigt, mit bis zu 100 animierten Charakteren in der gleichen Sekunde.

In der neuen Generation von Apples iPhones kommt der M8-Coprozessor zum Einsatz. Er ist in der Lage, Entfernungen zu messen und auch die zurückgelegte Höhe. Möglich macht das ein Barometer-Sensor.

Akkulaufzeit

Trotz größerer Displays und Leistungssteigerung gegenüber dem iPhone 5s bieten das iPhone 6 und 6 Plus längere Akkulaufzeiten. Auffällig ist, dass gerade das iPhone 6 Plus mit 5,5 Zoll Display in manchen Anwendungsfällen sehr viel mehr Laufzeit bietet als das iPhone 6. Beide Modelle bieten aber in jedem Fall eine Verbesserung gegenüber dem Vorgänger.

iPhone 6 - Akkulaufzeit

iPhone 6 – Akkulaufzeit

LTE und Voice over LTE beim iPhone 6

Die Chips in Apples neuem Smartphone erlauben die Nutzung von gleich 20 unterschiedlichen LTE-Netzen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 150 Mbit/s. Zusätzlich kann man mittels „Voice over LTE“ (VoLTE) Telefongespräche über die mobile Datenleitung führen, wenn der Mobilfunkanbieter dies unterstützt. Ebenfalls integriert wird Wi-Fi nach dem Standard 802.11ac, der Geschwindigkeiten bis zu 433 Mbit/s erlaubt.

Bezahlen mit dem Apple-Smartphone

Wie im Vorfeld bereits vermutet, bietet das iPhone 6 über Near Field Communication ein eigenes Bezahlsystem namens Apple Pay an. Es soll das Bezahlen vereinfachen. Das System wird mit diversen Partnern wie McDonalds, StarBucks, Subway oder Uber im Oktober in den USA starten.

iSight-Kamera

Die im iPhone 6 verbaute rückseitige Kamera bietet zwar immer noch „nur“ 8 Megapixel und eine Blende von f/2.2, hat sich technisch gegenüber der Vorgänger-Generation aber noch einmal verbessert. Ein neuer Sensor bietet zum Beispiel „FocusPixels“ an, die sonst nur bei hochwertigen DSLR-Kameras zum Einsatz kommt und schnelleren und besseren Autofokus bietet. Darüber hinaus kann man direkt vor dem Auslösen die Farb- und Kontrast-Weter manipulieren. Darüber hinaus bekommt das iPhone 6 Plus zudem einen „optischen“ Bildstabilisator spendiert, wohingegen das iPhone 6 nur eine softwareseitig verbesserte Bildstabilisation bieten wird.

Man wird mit der Kamera außerdem Videos mit einer Auflösung von 1080p mit 30 und 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen können, oder aber in Slow-Motion mit 120 oder 240 Bildern pro Sekunde. Die FaceTime-Kamera auf der „Gesichts“-Seite wurde ebenfalls optimiert und bietet die Aufnahme von HDR-Fotos und -Videos und besseren Aufnahmen in Umgebungen mit schlechten Lichtverhältnissen.

Preis und Verfügbarkeit des iPhone 6

Die beiden Modelle des iPhone 6 werden ab dem 19. September 2014 in den bisherigen Farben (Gold, Silber oder Spacegrau) des iPhone 5s zu kaufen sein. Vorbestellen kann man sie bereits ab Freitag, den 12. September. Das kleinste Modell wird mit 16 GB Speicher ausgestattet. Apple verzichtet dann auf das Anbieten einer Option mit 32 GB Speicher und bietet stattdessen Varianten mit 64 und 128 GB Speicher an. Neben Deutschland werden die USA, Australien, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Japan, Puerto Rico und Singapur am 19. Setpember mit den neuen Geräten versorgt. Doch noch bis zum Jahresende sollen Apples neue Smartphones in 115 Ländern angeboten werden.

Für das iPhone 6 mit 16 GB Speicher wird man 699 Euro auf den Tisch legen müssen, dafür bekommt man für 100 Euro mehr (799,00) direkt 64 GB Speicher und für weitere 100 Euro Aufpreis gibt es das Modell mit 128 GB Flash-Speicher. Das iPhone 6 Plus wird günstigst für 799 Euro angeboten und kostet in den genannten Speicher-Varianten ebenfalls jeweils 100 Euro mehr, sodass man für das iPhone 6 Plus mit 128 GB Speicher 999 Euro (inklusive MwSt.) wird zahlen müssen.

Weiterhin im Portfolio anbieten wird Apples das iPhone 5s und das iPhone 5c. Letzteres wird mit 8 GB Speicher als Einsteiger-Smartphone vertrieben und das iPhone 5s zukünftig als Smartphone im mittleren Segment angesiedelt.


Zuletzt kommentiert



 0 Kommentar(e) bisher


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>