News & Rumors: 6. November 2014,

Battlefield 4 auf iOS: Frostbite Tech Demo Dank Apples Metal

Battlefield 4
Battlefield 4 auf iOS

Die Entwickler der Frostbite-Engine haben eine Tech Demo von Battlefield 4 unter iOS angefertigt. Man wollte Teile des Ego-Shooters auf Apples Mobile-Betriebssystem realisieren. Apples neue Metal API, die den direkten Zugriff auf GPU-Ressourcen erlaubt, habe dies möglich gemacht.

Vorlauf

Die skandinavischen Entwickler der Frotsbite-Engine haben Fortschritte bei der Umsetzung ihrer Technologie unter iOS gemacht, erzählt Kristoffer Benjaminsson.

In Form der Battlefield 4 Commander App und mit einer weiteren Tech Demo zu Plants vs. Zombies: Garden Warfare auf der WWDC hatten die Entwickler bereits zuvor gezeigt, dass man die Technologie auf Mobile Devices nutzen kann. PvZ: Garden Warfare erzeugte dabei auf einem iPad Air 1,3 Millionen Dreiecke, die gleichzeitig auf dem Bildschirm erschienen.

Battlefield 4 auf iPhone und iPad

Im nächsten Schritt wollte man Teile von Battlefield 4 unter iOS ans Laufen kriegen. Es sei eine Herausforderung gewesen, da die meisten Dinge in der Frostbite-Engine in Echtzeit berechnet werden, wie Zerstörung von Objekten oder wandernde Lichtquellen. Es stellt an die Hardware entsprechend hohe Anforderungen. Als man das Projekt begann, musste man entweder in die eine oder andere Richtung Kompromisse eingehen. Also z. B. die Zahl der Objekte und ihre Komplexität reduzieren, um visuelle Genauigkeit in der Abbildung aufrecht zu erhalten. Oder aber mann musste damit leben, dass die Umgebung nicht realitätsgetreu wirkt, wenn man mehr Objekte darin unterbringen wollte.

Metal API ändert alles

Diese Notwendigkeit zum Kompromiss, so erklärt Benjaminsson, löste sich schlagartig in Luft auf, und zwar zu dem Zeitpunkt, als Apple mit der Einführung von iOS 8 seine Metal API vorstellte, mit der man grafikintensive Programmierung hardwarenah realisieren kann. Man könne nun gleichzeitig viele Objekte und eine detailgetreue Abbildung erzielen.

„This all changed when Apple introduced Metal, their new low-level graphics API, which allowed us to make full use of the hardware. Together with the latest range of hardware, Metal has created possibilities previously out of reach and for the first time we can include both high visual fidelity and a large number of objects.“
Kristoffer Benjaminsson

Benjaminsson betont, dass es sich bei den Arbeiten lediglich um eine Tech Demo handele, mit der man feststellen möchte, wie weit man auf Apples Mobile Devices gehen kann. Außerdem sei noch viel zu tun, aber man sei mit den Ergebnissen zufrieden. Es sei gut zu wissen, dass man eine Technologie portiert, sie ans Laufen bekommt und dann feststellt, dass immer noch Ressourcen vorhanden sind. Man sei durchaus positiv überrascht von der Leistungsfähigkeit, die man Dank Metal aus Apples iPhones und iPads herausholen kann.

Man werde in Zukunft noch weitere Blog-Beiträge veröffentlichen, die den Fortschritt der Arbeiten zur Tech Demo von Battlefield 4 unter iOS dokumentieren.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 0 Kommentar(e) bisher


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>