News & Rumors: 29. November 2014,

Mac per Touch ID entsperren: FingerKey für iPhone und iPad macht’s möglich

iPhone 5s
iPhone 5s: Fingerabdruck einlesen

Wer gerne seinen Mac per Touch ID freigeben will, anstatt regelmäßig sein Passwort am Lockscreen einzugeben, der bekommt jetzt durch die App FingerKey für iPhone und iPad die Möglichkeit dazu.

Apple hat zuletzt die Nutzung von Touch ID in Apps von Drittanbietern freigegeben, nachdem das Feature bei seiner Einführung mit dem iPhone 5s im vergangenen Jahr zunächst einzig zum Entsperren des iPhones diente und zum Autorisieren von Käufen via iTunes. Nun kann man Apps via Dropbox, 1Password und Co. ebenfalls entsperren und weil Entwickler Leandro Luizari sich die Mühe gemacht hat, die Funktion zu implementieren.

FingerKey kostet derzeit 1,79 Euro im App Store. Die App nutzt eine Bluetooth-Verbindung zum Mac. In einer Liste kann man verbundene Computer anzeigen lassen und diese dann mit einem Fingerdruck entsperren. Die Kommunikation zwischen Computer und Smartphone oder Tablet läuft dabei über einen Kanal der per AES mit 256-bit verschlüsselt ist. Laut Entwickler nutzt die App Bluetooth 4.0 und geht somit sparsam mit dem Akku des iDevice um.

[itunesinline id=“932228994″]

Derzeit soll es noch Probleme mit der Verbindung zwischen FingerKey und iPhone 6, sowie iPhone 6 Plus geben, doch Luizari hat ein Update angekündigt, dass diese beheben soll. Das iPad Air 2, das iPad mini 3 und das iPhone 5s sind offenbar von diesen Problemen nicht betroffen. Wie das Prozedere funktioniert zeigt nachfolgendes Video.

Alternative zu FingerKey

Wermutstropfen ist mitunter, dass iOS 8 benötigt wird. Der Download umfasst 13,7 MB und die Menüsprache ist ausschließlich Englisch. Natürlich ist FingerKey nicht die einzige App die das Entsperren des Mac ohne Passwort-Eingabe erlaubt.

Es gibt zum Beispiel noch Knock, das die Bewegungssteuerung nutzt. So lässt sich der eigene Rechner sogar entsperren, indem man einfach zweimal kurz auf das Smartphone in der Hosentasche klopft, oder auf dem Tisch, wenn es gerade dort liegt. Knock ist jedoch nur für das iPhone verfügbar und kostet 3,59 Euro. Außerdem muss der Nutzer noch eine Gratis-Mac-App von der Homepage des Entwicklers herunterladen, die die Kommunikation zwischen Smartphone und Mac überwacht und die Aktionen auswertet.

[itunesinline id=“692929970″]
Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 0 Kommentar(e) bisher


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>