News & Rumors: 17. Dezember 2014,

Ehemaliger Google-CEO blamiert sich: Eric Schmidt schlägt Inkognito-Modus in Chrome als Schutz vor NSA vor

Offenbar hat der ehemalige Geschäftsführer von Google keine Ahnung, was der Inkognito-Modus in Googles Web-Browser Chrome zu leisten imstande ist. Er schlägt aktuell vor, dass man damit die Bespitzelung durch Regierungsbehörden wie die NSA umgehen könne.

Es ist einer der seltenen Momente, in denen wir gewahr werden, dass selbst die größten Entscheider nur Menschen sind: Googles Eric Schmidt wurde unlängst im Rahmen einer Veranstaltung zu den Themen Überwachung und nationale Sicherheit am Cato Institut befragt. Im Gespräch mit Craig Timberg, das als Video zur Verfügung steht, gibt Schmidt an, dass Nutzer einfach den Inkognito-Modus von Chrome nutzen sollen, wollten sie der Überwachung entkommen. Das Video selbst ist rund 33 Minuten lang, die entscheidende Stelle rund um Minute 25 zu sehen. Wenn man keinerlei Überwachung wolle, dann sei der Inkognito-Modus genau richtig, so Schmidt als Antwort auf eine Frage aus dem Auditorium.

„(…) if you’re concerned, for whatever reason at all, if you do not wish to be tracked by federal authorities, my strong recommendation would be to use Incognito Mode, and that’s what people do.“
Eric Schmidt

Inkognito-Modus

Der Inkognito-Modus in Googles Chrome wird oft auch als „Porno“-Modus beschrieben, weil ihm gemeinhin zugeschrieben wird, das vor allem Nutzer ihn verwenden, die sich auf Porno-Seiten aufhalten. Tatsächlich werden in ihm alle Plugins, die nicht explizit für den Inkognito-Modus freigegeben werden, deaktiviert und alle Session- und Cookie-Daten mit dem Schließen des Browserfenster gelöscht. Auch gibt es später keine Verlaufsdaten, die Rückschlüsse „am Computer“ zuließen, dass man Seite X oder Y besucht hätte. Doch die Überwachung durch die NSA und andere Organisationen wird dadurch nicht verhindert. Denn der Inkognito-Modus verschleiert nicht die IP eines Nutzers. Darüber können, gesetzt den Fall, dass entsprechende Protokolle bei den Internet-Anbietern vorliegen, immer noch Verbindungen zwischen einem Nutzer und seiner Aktivität im Netz hergestellt werden.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Apple arbeitet an Prototyp für Siri-Lautsprecher Berichten zufolge testet Apple derzeit einen ersten Lautsprecher-Prototypen, der mit Sensoren zur Gesichtserkennung ausgestattet ist. Genau wie bei Am...
Gerücht: Apple an Motorradhersteller Lit interessi... Nach den Gerüchten über eine mögliche Übernahme oder Partnerschaft mit McLaren gibt es nun neue Berichte, nach denen Apple am Motorradhersteller Lit M...
Deutsche Umwelthilfe droht Apple wegen Elektroschr... Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat ein Rechtsverfahren gegen Apple eingeleitet. Nach eigener Aussage weigert sich Apple, Elektroschrott zurückzunehmen...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  Florian (17. Dezember 2014)

    Und ihr blamiert euch, weil ihr nicht wisst, wer der CEO von Google ist. Kleiner Tipp: Es ist NICHT Schmidt!

  •  Alexander Trust (17. Dezember 2014)

    Danke für den Hinweis. Es war Schmidt bis 2011. Ein Adjektiv hinzugefügt und Alles ist gut – scheinbar geht uns Google am A… vorbei. ;)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>