News & Rumors: 23. Dezember 2014,

Blaues Licht in E-Readern und Tablets führt zu Schlafstörungen

Kindle Fire
Kindle Fire

Wissenschaftler vom „Department of Biobehavioral Health“ der Pennsylvania State University haben in einer Studie nachgewiesen, dass sich Blaues Licht in Tablets wie dem iPad oder Kindle Fire und weiteren E-Readern negativ auf den Schlaf auswirkt. Entsprechend sind langfristige Gesundheitsschäden die Folge.

Im Wissenschaftsmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America“ (PNAS) ist ein Artikel über den Einfluss von E-Readern und Tablets auf das Schlafverhalten des Menschen veröffentlicht worden. Die Erkenntnisse sind allerdings nicht neu, wusste man doch schon länger, dass blaues Licht Einfluss auf unsere Aktivität hat und dazu führt, dass der Körper weniger Melatonin ausschüttet, das als Hormon zur Schlafsteuerung gilt. Allerdings wurde der Einfluss unter einem konkreten Szenario überprüft.

Schlaf wird unnötig hinausgezögert

Wer blaue LED als Deckenbeleuchtung nutzt, kann seine Aktivität am Abend steigern oder zumindest der Müdigkeit eine Weile vorbeugen – dies war bereits bekannt. Doch wer unter der Decke am iPad, Kindle Fire oder E-Reader ein Buch liest, der zögert in einer Phase, in der er vor dem Zubettgehen über einem Buch einschlafen würde, mit der elektronisch gestützten Lektüre über das blaue Licht im Display den Schlaf unnötig heraus. Würde man ein klassisches Buch auf Papier verwenden, ergäbe sich das Problem nicht, weil dort nur ein Bruchteil des Lichts vom Papier reflektiert würde und vor allem die Anteil des blauen Lichts extrem niedrig ist.

Die Wissenschaftler um Anne-Marie Chang haben 12 Probanden mehrere Tage in einem Schlaflabor beobachtet. Zunächst konnten sie vor dem Zubettgehen normale Bücher lesen. Später dann durften sie Tablets und E-Reader dazu nutzen. Es zeigte sich, dass der Anteil am Schlaf-Hormon Melatonin im Blut der Probanden durch das Nutzen der elektronischen Geräte reduziert wurde. Die Teilnehmer waren unausgeschlafener, ihr Schlaf unruhiger.

Schlafmangel wirkt sich negativ auf den Körper des Menschen aus und erhöht das Risiko von Krebs und Herzerkrankungen, aber auch die Gefahr an Diabetes oder Fettleibigkeit zu erkranken.

Software und Hardware mit weniger blauem Licht

Dass Bildschirm-Arbeit Einfluss auf unseren Hormon-Haushalt zu haben scheint, ist (für mich) keine Neuigkeit. Eine sehr interessante, kostenlose Software, die versucht dem Phänomen entgegenzuwirken ist f.lux. Sie ist frei erhältlich für OS X, Windows, Linux aber auch als App für iPhone und iPad (nur mit Jailbreak). Sie steuert zeitbedingt das Farbschema für Monitore und Displays und reduziert am Abend die Anteile an Blau, damit man besser in den Schlaf kommt.

Einige Hersteller von Monitoren haben in den vergangenen Jahren ebenfalls daran gearbeitet, hardwareseitig die Anteile von blauem Licht zu reduzieren. Erst kürzlich erhielten wir eine Pressemitteilung von AOC. Der Hersteller hat im Dezember zwei neue Monitore mit 22 (E2276VWM6) und 24 (E2476VWM6) Zoll Display-Diagonale vorgestellt, die ihrerseits mit reduzierten Anteilen blauen Lichts daherkommen und dadurch die Augen schonen sollen.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Im Oktober kommt das iPhone 7 in weitere Länder Seit dem 16. September kann man das iPhone 7 in unseren Breiten kaufen. Am 23. September startete die zweite Welle. Im Oktober kommt Welle Nummer drei...
Sharp: Hohe Investition für OLED-Produktion geplan... Sharp ist ein langjähriger Partner von Apple, vor allem was Bildschirmtechnologien angeht. Mit dem laut Gerüchten geplanten Umstieg von LCD auf OLED m...
iPhone 8 soll mit Glasgehäuse und Metallverstärkun... Zurück zu den Wurzeln? Apple soll wieder Gefallen an glänzenden iPhones gefunden haben. Das deutet sich bereits mit dem iPhone 7 in Diamantschwarz an....
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  E. Saturnalis (23. Dezember 2014)

    Eventuell erwähnenswert ist die Tatsache, daß die Installation der iOS Apps einen Jailbreak des Geräts erfordern.

  •  Alexander Trust (23. Dezember 2014)

    Danke, ich hab die Information zugefügt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>