News & Rumors: 19. Januar 2015,

iOS-Entwicklern wegen Krim-Sanktionen durch Apple gekündigt

iOS 8
iOS 8 - Funktionen am iPhone 5s

Die USA und die EU haben im Dezember Sanktionen gegen die ukrainische Region Krim ausgesprochen, die nun dazu geführt haben, dass Apple iPhone- und iPad-App-Entwicklern mit dortigem Wohnsitz mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit aufgekündigt hat.

App-Entwickler mit Wohnsitz in der Region der Krim haben vor kurzem unangenehme Post von Apple erhalten. Aufgrund von Weisungen der USA und EU vom 18. und 19. Dezember 2014, sieht Apple sich gezwungen, den Entwickler-Vertrag mit den Krim-Entwicklern aufzukündigen. Dass Apple den gemeinsamen Vertrag jederzeit kündigen konnte, daran erinnert das Unternehmen ebenfalls in dem Anschreiben.

Developer-Vertrag gekündigt

Wie viele registrierte App-Entwickler es mit Wohnsitz auf dem Territorium der Krim gibt, ist unklar. Einige davon meldeten sich nun aber via Twitter und wendeten sich an lokale Tech-Webseiten, um anzuzeigen, dass Apple den Entwickler-Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgekündigt hätte.

Apple - Notice of Termination

Apple – Notice of Termination

Sanktionen der EU und USA sind Grund

Sanktionen der EU vom 18. Dezember 2014 (Council Regulation 1351/2014) und solche der USA vom 19. Dezember 2014 (Executive Order 13685, PDF) sind der Grund für die Kündigung Apples. Die Executive Order 13685, unterzeichnet von Barack Obama, verbietet vielerlei, beschäftigt sich unter anderem mit dem Immigranten-Status von Krimbürgern, verbietet aber vor allem Transaktionen von US-Bürgern oder -Firmen mit der Region. Die Wirtschaftssanktionen der EU machen zwar einige Ausnahmen, machen es Apple jedoch unmöglich weiterhin Geschäfte mit Entwicklern aus der Region zu führen, wenn man nicht selbst mit Strafen rechnen will.

Wir haben sowohl bei Google als auch bei Microsoft angefragt, und eine Antwort erbeten, ob Android- oder Windows-(Phone)-Entwickler aus der Region der Krim ebenfalls mit der Kündigung der Developer-Verträge rechnen müssen.

: Microsoft hat mittlerweile kommentiert, dass man zu diesem Thema keine Stellungnahme abgibt („we have nothing to say about this“). Von Googles PR-Abteilung erwarten wir noch immer eine Rückmeldung.

Hinweisen muss man außerdem auf unausgewogene Berichterstattung, die einzig US-Sanktionen als Grund für die Entscheidung Apples nennt, dabei aber außer Acht lässt, dass die EU-Sanktionen bereits einen Tag vorher verabschiedet wurden.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 0 Kommentar(e) bisher


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>