Kommentar: 31. Januar 2015,

Nähkästchen #5: Früher war alles anders…

Macnotes
Macnotes unter neuer Führung

So kurz nach dem vierten Nähkästchen mit Hinweisen auf die Zusammenarbeit bei Macnotes mit PR- und Marketing-Mitarbeitern, die vereinzelt zu viel Druck bedeutet, folgt bereits der nächste Bericht. Thema ist dieses Mal der Wandel der Belegschaft, und was für Folgen sich daraus für die Inhalte auf Macnotes ergeben haben, in erster Linie in Bezug auf Live-Berichterstattung und Amerika-Aufenthalte.

Bei meinen Aufräumarbeiten stoße ich vor allem in der Anfangszeit von Macnotes häufig auf umfangreiche Tests von iPhones, die die Redaktionsmitglieder sich in den USA besorgt haben, noch ehe es sie in Deutschland zu kaufen gab. Dazu gibt es Berichte von Messen wie der WWDC, ebenfalls in den USA, und anderen Events in Europa, Paris und anderswo. Oft war Macnotes vor Ort. Heute sind wir das nicht mehr. Es stellt sich für mich die Frage nach dem Warum.

Verkauf von Macnotes und Kommerzialisierung

Einerseits begann mit dem Verkauf von Macnotes im Juni 2008 durch die Gründer an Fliks die Kommerzialisierung erst richtig. Schon davor hatten die Besitzer um Hendrik Werbung angeboten und Sponsoren gefunden. Doch das war etwas Anderes und wer weiß, dass der Gründer Jura studierte, dies gerne tat und heute als Anwalt praktiziert, weil er nicht die Idee verfolgte, Verleger eines Online-Magazins zu werden, der kann den Verkauf des Magazins im Jahr 2008 durchaus nachvollziehen.

„Jeder“ kann Apple live sehen

Ab dann begann aber die Rechnerei, oder? Klar gab es mit der Übernahme durch Fliks mal eine Diskussion, ob gewisse Dinge „wirtschaftlich“ seien, so erinnere ich mich an Gespräche, in denen ich dazu angehalten wurde, Testberichte nicht zu ausführlich zu schreiben (weil ich per Wort bezahlt wurde). Doch selbst unter Fliks gab es noch einmal einen USA-Aufenthalt.
Dann hat aber Apple selbst dazu beigetragen, dass sich eine Vor-Ort-Berichterstattung nicht mehr lohnte: Denn mit den Jahren verbesserte sich die Liefersituation der Produkte – mittlerweile bekommen wir in Deutschland zeitgleich mit den Amerikanern iPhones, iPads und Macs. Also gibt es keinen Vorteil mehr, wenn man in die USA reist, um Geräte früher zu erstehen. Dazu kommt, dass die „Keynotes“ jeder im Internet live verfolgen kann. Wir könnten unseren Lesern also nicht viel mehr erzählen, was sie nicht sowieso schon wüssten.

Engagement allein reicht nicht immer

Man kann also nicht in jedem Fall sagen, dass die „Gründer“ von Macnotes deutlich engagierter waren und mit der Kommerzialisierung alles schlechter wurde. Das sage ich, weil ich selbst schon jahrelang täglich Stunden Zeit in das Projekt investiere und hier und dort selbst Geld beigesteuert habe, z. B. indem ich Tickets und Fahrtkosten für manchen CeBit-Besuch bezahlt habe, weil er sonst vielleicht nicht passiert wäre. Vor diesem Hintergrund ist mir persönlich aufgefallen, dass die Gründer von Macnotes eine sehr „exklusive“ Lebenssituation gehabt haben müssen oder anonyme Sponsoren, wenn sie Amerika-Aufenthalte und viele Messe-Besuche jenseits des Atlantiks und innerhalb Europas noch als Studenten in schöner Regelmäßigkeit haben durchführen können. An dieser Stelle spricht kein Neid, weil ich gar keine Amerika-Affinität habe (und selbst schon mal in Kanada war), sondern vielmehr ist dies ein Versuch der Erklärung für mich selbst, und für manchen Leser, warum Geld manchmal doch Dinge bewegen kann und Engagement alleine nicht ausreicht. Wenn unser Budget es in Zukunft hergibt, werden wir auch wieder mehr Vor-Ort-Berichte präsentieren, aber bis dahin ist noch ein Stück Weg zu gehen.



Nähkästchen #5: Früher war alles anders…
4,28 (85,6%) 25 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Nähkästchen #18, das letzte Wahrscheinlich das letze Nähkästchen lautet auf die Nummer 18. Das letzte deshalb, weil mein Abschied bei Macnotes sich anbahnt und ich nicht davon au...
Firefox OS sagt Lebewohl, endlich Firefox OS gibt es nicht mehr. Mozilla hat einen Strich unter das Projekt gemacht. Folglich werden Smartphones mit Firefox OS zu Sammlerstücken und de...
iPhone-Klage: Brite erfindet neues Geschäftsmodell... Ich schlage vor, wir überlegen uns ernsthaft, ob unser iPhone kaputt ist. Wir sollten zu dem Ergebnis kommen, dass es kaputt ist, und es dann zur Repa...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>