News & Rumors: 18. Februar 2015,

Samsung Smart TVs verschlüsseln Sprachdaten nicht

Spotify
Spotify für Samsung Smart TV

Samsung nutzt bei der Übertragung von Sprachdaten, die über die Smart TVs des koreanischen Herstellers gesammelt und verschickt werden, keine Verschlüsselung. Entsprechend könnten Dritte die Daten aushorchen.

Wie jetzt bekannt wurde, könnten theoretisch Dritte die Sprachdaten abzwacken, die von Samsungs Smart TVs übertragen werden, da der Hersteller die Aufnahmen für die Übertragung nicht verschlüsselt. Vielleicht auch, um Ressourcen zu sparen, hat Samsung bislang auf eine Verschlüsselung der Sprachdaten verzichtet.

Jeder kann mithören

Sicherheits-Experte David Lodge von der Firma Pen Test Partners aus Großbritannien hatte untersucht, wie Samsung seine Sprachdaten übermittelt und stellte fest, dass Samsung über den Port 443 die Aufzeichnungen an einen entfernten Server überträgt.

In der Regel wird dieser Port für verschlüsselte Übertragungen genutzt. Doch laut Lodge sei der Traffic, den Samsung überträgt, unverschlüsselt. Die Übertragung würde aus einem Mix aus XML und individuellen Binärdaten erfolgen. Lodge ist der Ansicht, dass Samsung der Port 443 nur gewählt hat, weil er häufig von WLAN-Routern freigeschaltet ist, da es sich um einen Standard-Port für verschlüsselte Datenübertragungen handelt.

„What we see here is not SSL encrypted data. It’s not even HTTP data, it’s a mix of XML and some custom binary data packet.“
David Lodge

Samsung musste vor rund einer Woche bereits zugeben, dass die eigenen Fernseher für die Sprachsteuerung Daten aufzeichnen. Darin unterscheidet sich Samsung nicht von vielen anderen Services zur Sprachsteuerung wie Siri oder Cortana oder Google Now. Allerdings müssen Nutzer explizit widersprechen (opt-out). In den AGB zur Nutzung für die Smart TV steht deshalb eine Warnung ausgesprochen, Nutzer sollten sensible Dinge nicht in der Nähe des Fernsehers ausplaudern. Dass am anderen Ende nur ein Computer die Interpretation der Sprachdaten vornimmt, und nicht irgendwelche Mitarbeiter sich private Sprachaufnahmen anhören, ist ein Vertrauensabkommen. Dass durch fehlende Verschlüsselung die Überwachung durch Dritte zum Kinderspiel wird, ist eine unsichtbare Gefahr, die Verbraucher prinzipiell nicht wahrnehmen (wollen).

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 0 Kommentar(e) bisher


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>