News & Rumors: 3. März 2015,

Koenigsegg unterstützt CarPlay von Apple

Koenigsegg Regera
Koenigsegg Regera

Der schwedische Autobauer Koenigsegg wird Apples CarPlay unterstützen. Ein neues Modell, der Koenigsegg Regera, mit CarPlay-Integration, wurde auf dem Genfer Autosalon in der Schweiz vorgestellt.

Der neue Regera von Koenigsegg ist das erste Hybrid-Auto des Herstellers. Neben einem 5-Liter V8-Motor sind drei Elektro-Motoren integriert, die vor allem bei der Beschleunigung helfen. Das Fahrzeug soll das schnellste Serienfahrzeug der Welt sein. Von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde schafft der Regera es in 2,8 Sekunden. Auf 400 km/h beschleunigt der Rennwagen in 20 Sekunden.

Apples CarPlay integriert

Koenigsegg hat sich entschieden CarPlay in das Fahrzeug zu integrieren und stellte die Kombination aus Rennwagen und Cupertino-Bedien-Dashboard auf dem Genfer Autosalon vor. Es ist geplant lediglich 80 Stück über die kommenden 5 bis 6 Jahre zu produzieren. Das Basis-Modell des Koenigsegg Regera soll 1,67 Millionen Euro kosten.

Der Support für CarPlay wird auf der Website des Auto-Herstellers beworben. Google Konkurrenz-Produkt Android Auto wird hingegen nicht unterstützt.

Koenigsegg Regera - Innenraum mit CarPlay

Koenigsegg Regera – Innenraum mit CarPlay

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Apple arbeitet an Prototyp für Siri-Lautsprecher Berichten zufolge testet Apple derzeit einen ersten Lautsprecher-Prototypen, der mit Sensoren zur Gesichtserkennung ausgestattet ist. Genau wie bei Am...
Gerücht: Apple an Motorradhersteller Lit interessi... Nach den Gerüchten über eine mögliche Übernahme oder Partnerschaft mit McLaren gibt es nun neue Berichte, nach denen Apple am Motorradhersteller Lit M...
Deutsche Umwelthilfe droht Apple wegen Elektroschr... Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat ein Rechtsverfahren gegen Apple eingeleitet. Nach eigener Aussage weigert sich Apple, Elektroschrott zurückzunehmen...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 3 Kommentar(e) bisher

  •  Super Michael (3. März 2015)

    Für 1.6 Milliarden bekommt man wohl einen Privatjet und einen ganzen Flughafen.

  •  H.-Christian (4. März 2015)

    Milliarden?

  •  Alexander Trust (4. März 2015)

    Ne Millionen. Danke da war Freud eifriger.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>