News & Rumors: 25. März 2015,

UK-Parlament genehmigt 1,4 Millionen Euro für iPad Air 2 und Laptops

iPad Air 2
iPad Air 2

Die gewählten Parlamentsmitglieder des House of Commons werden in Zukunft alle mit einem iPad Air 2 und Laptops ausgestattet werden. Der Beschluss mit einem Budget von 1,4 Millionen Euro wurde genehmigt.

Medienberichten zufolge werden in den kommenden Jahren alle 650 Mitglieder des gewählten House of Commons in Großbritannien je ein iPad Air 2 mit SIM-Karte und ein Laptop erhalten. Während die iPad Air 2 explizit erwähnt wurden, ist unklar, ob es sich bei den Laptops um Apple-Produkte handelt. Über die kommenden fünf Jahre sollen dabei rund 280 Millionen Euro jährlich investiert werden.

Schon seit 2012 sind iPads bei manchen Parlamentsmitgliedern im Einsatz. Bislang haben jedoch lediglich 209 von 650 Mitgliedern ein iPad. Diese seien integriert in die Geschäftsvorgänge des Parlaments und die Infrastruktur, gab der Vorsitzende der Parlaments-Kommission, John Thurso gegenüber dem britischen Express an.

Aus einem separaten Bericht von The Times lässt sich entnehmen, dass man sich offenbar für das kleinste iPad Air 2 Modell entschied mit 16 GB, Wi-Fi + Cellular. Die Kosten pro Gerät sollen sich auf 499 Pfund belaufen. Das wäre exakt der Preis, den man in Großbritannien für diese Ausführung bezahlen muss.

Kritik

Befürworter betonen, dass die Einführung der iPads zur Reduzierung von auf Papier gedruckten Unterlagen geführt hat. Außerdem würden der Konsum und das Editieren von Dokumenten und Online-Inhalten gegenüber herkömmlichen Methoden dem Staat schon jetzt jährlich 4,15 Millionen Euro pro Jahr sparen.

Kritiker allerdings halten den Anschaffungspreis für das iPad zu hoch. Als gewähltes Parlamentsmitglied stünde es einem nicht gut zu Gesicht, wenn man auf ein geschlossenen System vertraut, dass sich viele der eigenen Wähler gar nicht leisten könnten.
Neben diesen ideologischen Vorwürfen stehen andere im Raum, die allerdings mit den Abgeordneten selbst zu tun haben, und man der Technologie nicht vorwerfen kann. Erst vor kurzem wurde im britischen Parlament der Parlamentarier Nigel Mills dabei fotografiert, wie er während einer Parlamentssitzung Candy Crush auf seinem iPad spielte.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Apple speichert Metadaten von iMessage Apple speichert manche Metadaten von iMessage-Nachrichten bis zu 30 Tage und gibt die Serverlogs „in machen Fällen“ an Behörden weiter, berichtet The ...
App Store: Suchwerbung ab dem 5. Oktober Im App Store wird es künftig Suchwerbung geben. Interessierte können ihre Kampagnen jetzt schon erstellen; ab dem 5. Oktober werden sie dann live gehe...
Im Oktober kommt das iPhone 7 in weitere Länder Seit dem 16. September kann man das iPhone 7 in unseren Breiten kaufen. Am 23. September startete die zweite Welle. Im Oktober kommt Welle Nummer drei...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 1 Kommentar(e) bisher

  •  Deutscher (25. März 2015)

    Bei uns gäb es wegen sowas schon längst nen Shitstorm. Deswegen erhöhen die sich lieber die Diäten und schreiben die iPads auf die Büromittelrechnung. Für die ganze Familie direkt mit…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>