News & Rumors: 31. März 2015,

Surface 3 Tablet mit Intel Atom x7 vorgestellt

Surface 3
Surface 3

Microsoft hat heute das neue Surface 3 Tablet vorgestellt, auf dem Windows 8.1 läuft und erstmals auf einen Intel Atom als Prozessor setzt, statt ARM-CPUs, die in den ersten beiden Generationen verbaut waren.

Das Surface 3 ist wohlgemerkt nicht das Surface 3 Pro. Vielmehr handelt es sich um ein etwas kleineres Modell mit 10,8 Zoll Display mit einer Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixel im Seitenverhältnis von 3:2. Es nutzt den Intel Atom x7 und kommt ohne Lüfter aus, weshalb das Tablet dünner ausfällt als sein Pro-Pendant (8,7 mm). Das neue Surface 3 wird entsprechend nicht mehr mit Windows RT, sondern mit einer normalen Variante von Windows 8.1 ausgeliefert und kann auf Windows 10 aktualisiert werden.

Auch das Surface 3 verfügt über einen ausklappbaren Aufsteller, der in drei Positionen gebracht werden kann. Verstellbar, wie der Aufsteller des Surface 3 Pro ist er hingegen nicht. Das Tablet wiegt 622 Gramm.

Was vielen Nutzern zugute kommt: Das „kleine“ Surface 3 unterstützt Microsofts optimierte Stifteingabe, die bei den vorherigen ARM-Modellen nicht Bestandteil war. Nutzer können Stifte in vier unterschiedlichen Farben erhalten: Silber, Schwarz, Blau und Rot. Anders als beim Surface 3 Pro muss man den Stift jedoch separat als Zubehör erwerben.

Kamera und LTE

Darüber hinaus bietet das Surface 3 eine Frontkamera mit 3,5 MP und eine rückseitige Kamera mit 8 MP. Letztere bietet zudem einen Autofokus, mit dem sich leichter Fotos schießen lassen. Beide können Video mit 1080p Auflösung aufzeichnen.

Es gibt neben dem Wi-Fi-Modell zusätzlich ein Surface 3 mit 4G LTE-Modul, das die Internet-Verbindung über Mobilfunknetze herstellt.

Akku und Speicher

Das Surface 3 soll laut Microsoft 10 Stunden lang mit einer Akkuladung auskommen, wenn man damit Videos abspielen will. Das 13-Watt-Netzteil wird per Micro USB angeschlossen. Grundsätzlich könne man sein normales Smartphone-Netzteil benutzen, was dann jedoch deutlich langsamer lädt.

Es wird ein Modell mit 64 GB Speicher und ein weiteres mit 128 GB Speicher geben. Letzteres erhält 4 GB RAM, ersteres 2 GB. Außerdem legt Microsoft dem Surface 3 ein einjähriges Abo für Office 365 bei, mit dem man Word, Excel, PowerPoint, Outlook und OneNote aus der Cloud nutzen kann und bekommt überdies 1 TB OneDrive-Speicher.

Weiterhin kann man über einen USB-3-Anschluss externes Zubehör anstöpseln oder einen externen Monitor über einen Mini-DisplayPort-Anschluss. Der Speicher ist über einen microSD-Kartenleser erweiterbar

Microsoft kündigte an, das Tablet zu einem Preis ab 599 Euro ($499) verkaufen zu wollen. Im Microsoft Store lässt es sich schon jetzt vorbestellen.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 1 Kommentar(e) bisher

  •  buran63 (31. März 2015)

    @Macnotes schon der erste Versuch von Microsoft ging daneben, warum nochmal.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>