News & Rumors: 22. April 2015,

Jony Ive über Handwerk bei Apple Watch

Apple Watch Edition
Apple Watch Edition in Gelbgold

Auf der Condé Nast International Luxury Conference haben Jony Ive und Marc Newson in einem Eröffnungspanel über das Handwerk und die Produktion der Apple Watch gesprochen.

Marc Newson, der zusammen mit Jony Ive am Design der Apple Watch gearbeitet hat, und der Apple Chef-Designer haben beide eine Ausbildung als Silberschmied genossen und werfen diese in die Waagschale. Es sei ernorm wichtig, so beide, die Materialien zu kennen, mit denen man arbeite.

Die Arbeit als Silberschmied hätte ihnen geholfen, so die beiden Designer im Gespräch mit Suzy Menkes, die Materialien besser zu verstehen. Man können etwas nicht als Abstraktum lediglich in einem CAD-System entwerfen, ohne die Wichtigkeit der Materialien zu kennen, die benutzt werden.

Für die Apple Watch, so Ive, habe man sein eigenes Gold entwickelt, weil man liebte, wie es sich anfühlt. Es sei die Liebe zu den Werkstoffen, die einen Großteil der eigenen Arbeit antreibt; es heißt, dass Apples Gold als Verbundstoff in der Produktion günstiger ist als herkömmliches 18 Karat Gold, allerdings auch deutlich kratzfester und robuster.

Handwerk bei Apple Watch

Zudem betonen die Designer, dass sehr wohl Handwerkskunst in der Apple Watch stecke, selbst wenn sie in großen Stückzahlen produziert wurde. Es ging nicht nur darum, dass man Dinge persönlich berührt, es gebe viele Arten des Handwerks. Es sei außerdem ein Fehler, anzunehmen, nur weil etwas in geringen Stückzahlen gefertigt würde, ohne viele Werkzeuge, dass es mit Integrität und Sorgfalt produziert wurde.

„It’s not so much about things being touched personally – there are many ways to craft something. It’s easy to assume that just because you make something in small volumes, not using many tools, that there is integrity and care – that is a false assumption.“
Jony Ive

Newson ergänzt außerdem, dass Maschinen nur Hilfsmittel seien und auch von Hand gemacht Produkte den Einsatz von Werkzeugen notwendig machen, wie beispielsweise einem Bohrer.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Apple arbeitet an Prototyp für Siri-Lautsprecher Berichten zufolge testet Apple derzeit einen ersten Lautsprecher-Prototypen, der mit Sensoren zur Gesichtserkennung ausgestattet ist. Genau wie bei Am...
Gerücht: Apple an Motorradhersteller Lit interessi... Nach den Gerüchten über eine mögliche Übernahme oder Partnerschaft mit McLaren gibt es nun neue Berichte, nach denen Apple am Motorradhersteller Lit M...
Deutsche Umwelthilfe droht Apple wegen Elektroschr... Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat ein Rechtsverfahren gegen Apple eingeleitet. Nach eigener Aussage weigert sich Apple, Elektroschrott zurückzunehmen...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 3 Kommentar(e) bisher

  •  consiliarius (22. April 2015)

    @Macnotes Also selbst als Apple Fan kommt mir jetzt das Kotzen. Selbstvermarktung sollte Grenzen kennen und nicht alle für verblödet halten!

  •  Macnotes (23. April 2015)

    @consiliarius Ich denk er meint das ernst & ich kann ihm da zu nem gewissen Grad zustimmen, vgl. Erbstück-Diskussion http://t.co/489WL6H2Yz

  •  consiliarius (23. April 2015)

    @Macnotes Genau weil er das ernst meint, kommt mir das Kotzen. Ich habe ein iPhone 1, dass trotzdem kein „Erbstück“ ist und auch nicht wird!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>