News & Rumors: 14. Mai 2015,

Apple will Verkauf der RadioShack-Kundendaten verhindern

Apple
Apple - Logo

Die Elektronik-Discounter-Kette RadioShack gibt es nicht mehr. Zuletzt wurde ein Bieterverfahren beendet, bei dem das Markenzeichen und die Kundendaten höchstbietend verkauft wurden. Apple will den Verkauf derjenigen Daten verbieten, die auf Apple-Kunden zurückzuführen sind.

Der Hedgefonds Standard General hat laut Bloomberg für 26,2 Millionen US-Dollar das Markenzeichen von RadioShack samt aller Kundendaten des ehemaligen Einzelhändlers erworben, in einem Bieterverfahren an einem Gericht in Delaware.

Apple interveniert gegen Verkauf von Kunden-Daten

Wie jetzt rauskommt, hatte Apple gesonderte Verträge mit RadioShack geschlossen, das dem Unternehmen verbot, Kundendaten weiterzuverkaufen, von speziell solchen Kunden, die Apple-Produkte bei RadioShack gekauft haben. Genau um diese vertraglich zugesicherten Rechte zu wahren, hat Apple nun vor dem Gericht in Delaware vorstellig werden lassen, wie Law360 berichtet; Apples Gerichtsdokumente enthalten den folgenden Passus:

„In order to protect its customers‘ personal information, Apple oversees the collection and use of customer information collected by its retail partners, including RadioShack (…). The reseller agreement between Apple and RadioShack protects information collected by RadioShack regarding purchasers of Apple products and prohibits the proposed sale of such information.“
Apple

Vereinbarungen auch außerhalb der USA?

Interessant ist die nicht-exklusive Formulierung, die Spielraum zulässt, dass Apple ähnliche Vereinbarungen mit anderen Einzelhändlern getroffen hat, eventuell auch außerhalb der USA. Wir haben entsprechende Anfragen an Gravis, Saturn, Media Markt, Unimall und MacTrade verschickt, um dies in Erfahrung zu bringen.

Auch AT&T soll gegen den Verkauf von Kundendaten intervenieren, weil es annimmt, dass RadioShack Kundendaten von AT&T-Kunden verkaufen möchte.

Entscheidung ausstehend

Der vorsitzende Richter muss zunächst noch das Gebot des Hedgefonds Standard General prüfen und zulassen, sowie den Wechsel der Kundendaten. Darunter sollen sich 67 Millionen Postadressen und 8,5 Millionen E-Mail-Adressen befinden. Eine Anhörung in dieser Angelegenheit wurde für den 20. Mai 2015 festgesetzt.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Apple speichert Metadaten von iMessage Apple speichert manche Metadaten von iMessage-Nachrichten bis zu 30 Tage und gibt die Serverlogs „in machen Fällen“ an Behörden weiter, berichtet The ...
App Store: Suchwerbung ab dem 5. Oktober Im App Store wird es künftig Suchwerbung geben. Interessierte können ihre Kampagnen jetzt schon erstellen; ab dem 5. Oktober werden sie dann live gehe...
Im Oktober kommt das iPhone 7 in weitere Länder Seit dem 16. September kann man das iPhone 7 in unseren Breiten kaufen. Am 23. September startete die zweite Welle. Im Oktober kommt Welle Nummer drei...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>