Tipps & Tutorials: 25. Mai 2015,

Windows 10 mit Parallels Desktop 9 installieren – so geht’s

Windows 10
Windows 10 vs. Parallels Desktop 9

Microsoft lädt zum Test von Windows 10 ein, rät gleichzeitig aber dringend davon ab, das auf einem produktiv genutzten Computer zu tun. Wer sich Microsofts kommendes Betriebssystem in Parallels Desktop 9 anschauen will, wird vor Hürden gestellt. Wir zeigen euch, wie ihr sie umgeht.

Die Vorabversion von Windows 10 kann man sich ganz einfach bei Microsoft herunterladen. Lediglich eine Anmeldung ist ggf. notwendig. Am Ende erhält man eine ISO-Datei, die man beispielsweise brennen kann, um sie auf einem richtigen Computer zu installieren. Wer nur mal in Parallels Desktop schauen möchte, kann sie als CD-Laufwerk mounten.

Parallels Desktop 9 unterstützt noch kein Windows 10

Im vergangenen Jahr, pünktlich zur IFA, hat Parallels die zehnte Version von Parallels Desktop vorgestellt. Seither ist der Support der Vorgängerversion weitgehend Geschichte, lediglich ein kleines Update, das Parallels Desktop 9 auf OS X Yosemite lauffähig machte, kam noch heraus. Windows 10 wird offiziell aber nicht unterstützt. Der Versucht das System auszutricksen, indem man „Windows 8.1“ als Installations-Medium wählt, schlägt fehl. Man möge doch bitte Treiber nachreichen – das ist jedoch unmöglich, denn das Windows-Image findet keine Laufwerke.

Mit Trick Windows 10 installieren

Wer ein bisschen bastelfreudig ist, kann die Beta-Version von Windows 10 dennoch in Parallels Desktop 9 ausprobieren, ohne für das Update bezahlen zu müssen. Es ist dafür etwas Handarbeit angesagt. Im Parallels Wizard, wo man eine neue virtuelle Maschine anlegt, wählen wir zunächst aus, dass Windows von einer Imagedatei installiert werden sollte. Im zweiten Bildschirm sucht Parallels nach einer Installationsquelle und bietet die Option „Manuell suchen“ an, was die Checkbox „Ohne Quelle fortfahren“ eröffnet. Das ist auszuwählen. Anschließend fragt Parallels nach, welches Betriebssystem installiert werden soll. Wichtig ist, dass kein Windows zum Einsatz kommt, sondern „Anderes“ aus der Kategorie „Anderes“. Damit wird Parallels gezwungen, die virtuelle Hardware möglichst kompatibel auszulegen. Im nächsten Bildschirm soll ein Name gewählt werden, des Weiteren gibt es die Möglichkeit, die Einstellungen vor der Installation anzupassen, was getan werden muss. Im ersten Schritt muss der Arbeitsspeicher erhöht werden (voreingestellt sind nur 256 MB). Je nachdem wie viel der Mac selbst besitzt, sollten es schon 2 GB sein. Im Reiter „Hardware“ muss die Festplatte vergrößert werden, denn 8 GB reichen nicht aus, um Windows 10 zu installieren. Microsoft selbst gibt an, dass 16 GB mindestens gebraucht werden. Mit Klick auf „Bearbeiten“ kann die Größe geändert werden. Fehlermeldung betreffend des Dateisystems können getrost ignoriert werden – die virtuelle Festplatte ist ohnehin noch leer. Außerdem kann nun die ISO-Datei als DVD-Laufwerk gemountet werden. Hierzu einfach bei „CD/DVD 1“ im Dropdown-Menü „Verbinden mit:“ die Image-Datei auswählen und das Windows-ISO-File auswählen. Die Installation läuft nun wie gehabt durch.

Für Parallels-Tools: Trick umkehren

Abschließend muss der Trick noch rückgängig gemacht werden, damit sich die Parallels Tools installieren lassen, sodass alle Funktionen nutzbar sind (Coherence, gemeinsame Zwischenablage usw.). Ist das virtuelle Windows gestartet, wird es heruntergefahren. Sobald die virtuelle Maschine ausgeschaltet ist, ist im Menü „Virtuelle Maschine“ der Eintrag „Konfigurieren…“ wichtig. Dort ist im Tab „Allgemein“ unter dem Namen der virtuellen Maschine vermerkt, dass ein „Anderes“ Betriebssystem installiert ist. Durch einen Klick und die anschließende Auswahl von „Windows 8.1“ kann das korrigiert werden. Nun wird die virtuelle Maschine einfach wieder gestartet und die Parallels Tools können nach Protokoll installiert werden. Einen weiteren Neustart später funktioniert alles wie erwartet – und das vollkommen ohne ein kostenpflichtiges Parallels-Update.

Die einzigen Fehler, die uns bislang aufgefallen sind, ist ein Absturz von explorer.exe während der Ersteinrichtung, der aber harmlos zu sein scheint, und ein kleines Problem mit Sonderzeichen im Explorer. Außerdem sind diverse Schriftzüge noch nicht ins Deutsche übersetzt.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Tipp: Apps Beenden beim Apple TV 4G Vielen Nutzern des neuen Apple TV der vierten Generation wird es gar nicht aufgefallen sein, doch gerade weil es nun einen App Store gibt, kann es nöt...
Apple TV: Screenshots anfertigen und Videos aufzei... Wir erläutern im Folgenden, wie man von den Inhalten, die man mit dem neuen Apple TV wiedergibt, Screenshots anfertigen kann oder Videos aufzeichnen. ...
Tipp: Rausfinden, ob der eigene Mac Metal-kompatib... Apple hat Ende September OS X El Capitan veröffentlicht. Version 10.11 des Desktop-Betriebssystems ist die erste, die Apples Metal-Schnittstelle nutzt...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 1 Kommentar(e) bisher

  •  Win10_PD9 (29. Juli 2015)

    Windows 10 lässt sich in Parallels Desktop 9 auch direkt mittels der Win8.1-Vorlage installieren – der „Treiberfehler“ lässt sich einfach beheben, indem das PD9-DVD-Laufwerk vom SATA- in den IDE-Modus (z.B. IDE 0:1) geändert wird. Dieser „Treiberfehler“ ist nicht neu und besteht schon seit der ersten Preview von Windows 10 im Herbst 2014 und war bislang immer durch den IDE-Trick zu beheben.

    Windows 10 Pro (Final, 29.07.2015) läuft sowohl mit Parallels Desktop 10.2.2-29015 als auch mit Parallels Desktop 9.0.24251.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>