News & Rumors: 12. Juni 2015,

Apple Music: Bis zu 100.000 Songs offline herunterladen

Apple Music
Apple Music auf dem iPhone 6

Apples neuer Musik-Streaming-Service beginnt ab 30. Juni 2015. Nutzer werden dann bis zu 100.000 Songs offline herunterladen können. Deutlich mehr als bei der Konkurrenz von Spotify und Co.

Apple Music und andere Streaming-Services wie Deezer oder Spotify erlauben ihren Nutzern, Songs auf ihre Geräte wie das iPhone, iPad oder Android-Smartphones- und Tablets herunterzuladen, um sie offline hören zu können. Damit ist unterwegs keine Internetverbindung notwendig. Wie Buzzfeed von Apple bestätigt bekam, liegt die Grenze bei Apple Music bei bis zu 100.000 Liedern, die Nutzer herunterladen können.

Rechenexempel für Familie bis Egoist

Details dazu gehen aus dem Tweet von BuzzFeed Tech nicht hervor, aber es ist davon auszugehen, dass die Zahl von 100.000 Songs die Obergrenze darstellt. Nutzer werden also 50.000 Songs auf ihr iPhone und weitere 50.000 Songs auf ihr iPad herunterladen können. Selbst wenn man annimmt, dass Nutzer sich für das „Familiy Sharing“ entscheiden und dann maximal bis zu 6 Personen beteiligt sind und jeder davon 2 mobile Geräte nutzt, bedeutet dies immer noch über 8.300 Lieder pro Gerät offline hören zu können. Nimmt man an, dass ein Song im Schnitt 3 Minuten dauert, dann kann man auf jedem Gerät Musik für mehr als 17 Tage ununterbrochener Abspieldauer speichern.
In dem Fall, dass man Apple Music nur für sich selbst nutzt, könnte man entsprechend sogar mehr als 208 Tage ununterbrochene Musik auf sein Gerät laden, um sie offline unterwegs anzuhören. Es ist unklar, ob Nutzer tatsächlich dieses Limit werden ausnutzen können, oder ob Apple es macht wie die Konkurrenz.

Weniger Songs bei Spotify

Denn Spotify beispielsweise akkumuliert die theoretisch zulässige Zahl von Geräten (es dürfen maximal auf drei Geräten gleichzeitig offline Songs gespeichert werden) und gibt eine Obergrenze von 10.000 herunterladbaren Songs aus. Die kann man auf einem einzigen Gerät nie erreichen, weil Spotify sie vorab bereits durch drei teilt. Entsprechend können Nutzer bei Spotify maximal 3.333 Songs pro Gerät offline speichern, wie aus den FAQ hervorgeht. Das ist immer noch mehr als der Akku der meisten Smartphones und Tablets hergibt, doch deutlich weniger als bei Apple zulässig ist.

26.06.2015: Apples Vorstandsmitglied Eddy Cue hat via Twitter mittlerweile bestätigt, dass man 100 000 Songs als maximales Limit anstrebt. Mit der Einführung von iOS 8.4 würde zunächst das Limit von iTunes Match von 25&nsp;000 Stück übernommen. Zur Veröffentlichung von iOS 9 soll jedoch das Limit auf 100 000 angehoben werden.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 3 Kommentar(e) bisher

  •  Yuck Fou (12. Juni 2015)

    Apple mit 100.000 Songs deutlich über der Konkurrenz -> die sind halt die Geilsten und Apple Music wird alles vernichten…

    Aber wäre es so:
    Spotify mit 100.000 Songs deutlich über Apple Music -> wer braucht schon so viele Songs unterwegs? Absolut übertrieben ;)

  •  Alexander Trust (12. Juni 2015)

    @YF: Du, erstens hab ich genau das geschrieben, dass wohl niemand so viele Songs auch wirklich nutzen wird können. Und: Spotify hatte seit 2006 Zeit, ist bislang in 64 Ländern vertreten und so mit der größte Konkurrent für den Service von Apple. Man vergleicht, weil dieser Anbieter, den ich selbst oft genutzt habe, sich messen lassen muss. Vielleicht ändert man dort die Konditionen ja noch.

  •  NeonSynth (28. Juni 2015)

    Also ich hoffe echt mal, dass das Spotify motiviert, diesen blöden und mickrigen 3.333 limit zu ändern… Ja, ich höre viel und habe lieber sämtliche Diskografien zur Hand, statt mir Songs rauszupicken und mir Sorgen um den Limit zu machen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>