News & Rumors: 13. Juni 2015,

Preise für Apple Music in Russland und Indien deutlich günstiger

Apple Music
Apple Music auf dem iPhone 6

In den USA zahlen Nutzer $9.99 monatlich, in Deutschland wohl 9,99 Euro, doch in Russland und Indien wird Apple Music deutlich günstiger angeboten werden, wohl auch, um Raubkopierern erst gar keinen Grund zu liefern.

In einer Volkswirtschaft, in der Wenige Vieles haben und Viele nur wenig, ist der Markt anderen Gesetzen unterworfen. So auch in Russland und Indien, wenn es um den Verkauf digitaler Musik geht. Screenshots aus der Beta 4 von iOS 8.4 zeigen, dass Apple in beiden Ländern seinen Musik-Streaming-Service Apple Music wohl für weniger als ein Drittel des Preises anbieten wird, den es hierzulande veranschlagt.

Apple Music in Indien günstiger als Russland

Die Informationen stammen aus Medienberichten zweier unterschiedlicher, jeweils lokaler Webseiten. Technology Personalized berichtet, dass man in Indien Apple Music für 120 Rupien erhalten wird können, also ca. 1,66 Euro für einen Einzel-Account. Der Familien-Account für bis zu 6 Nutzer soll demnach in Indien 180 Rupien kosten, also rund 2,50 Euro.

In Russland wird es „etwas“ teurer, wenn man TJournal glaubt. Dort hat man analog einen Screenshot von iOS 8.4 Beta 4 veröffentlicht, in dem die Preis-Kennzeichnung für einen Einzel-Account 169 Rubel vorsieht, also rund 2,75 Euro. Der Familien-Account soll demzufolge in Russland 259 Rubel kosten, also knapp 4,20 Euro.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Apple arbeitet an Prototyp für Siri-Lautsprecher Berichten zufolge testet Apple derzeit einen ersten Lautsprecher-Prototypen, der mit Sensoren zur Gesichtserkennung ausgestattet ist. Genau wie bei Am...
Gerücht: Apple an Motorradhersteller Lit interessi... Nach den Gerüchten über eine mögliche Übernahme oder Partnerschaft mit McLaren gibt es nun neue Berichte, nach denen Apple am Motorradhersteller Lit M...
Deutsche Umwelthilfe droht Apple wegen Elektroschr... Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat ein Rechtsverfahren gegen Apple eingeleitet. Nach eigener Aussage weigert sich Apple, Elektroschrott zurückzunehmen...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 2 Kommentar(e) bisher

  •  Paul (15. Juni 2015)

    Could one theoretically create an Indian Apple ID and subscribe to Apple Music that way?

  •  Alexander Trust (15. Juni 2015)

    @Paul: Genug Energie vorausgesetzt, um eine Adresse in Indien vorzugaukeln und eine passende Zahlungsverbindung, die Apple dort anbietet, ja. Natürlich kann man auch Daten von Freunden aus Indien nutzen, oder dergleichen. Ob man dazu noch eine VPN-Verbindung dauerhaft nutzen muss, weiß ich nicht genau. Im App Store geht das ohne weiteres, aber bei „Mediendiensten“ wie Netflix, etc. gibt es eine Geo-Blockade via IP. Ich denke, dass Apple von der Industrie dazu veranlasst wird, so eine auch für Apple Music zu nutzen. Es müsste jedoch im Kleingedruckten stehen, irgendwann, wenn Apple im Juni das Angebot freischaltet. Nur bevor man Geld für einen VPN-Anbieter ausgibt, sollte man sich fragen, ob es nicht fairer ist, wenn man hier zwar unter dem Strich etwas mehr zahlt, aber auch etwas mehr bei den Künstlern ankommt. Wenn man nur ab und zu querbet irgendwelche belanglose Musik hört, dafür gibt es dutzende kostenloser Radio-Angebote.

    Auch Apple bietet eine Gratis-Variante mit Genre-Radiosendern für Kunden mit Apple ID, die müssen kein Abo zahlen und können die Genre-Radiosender und Beats 1 hören. Bei den Genre-Radios kann man aber, wenn man nicht Abo-Kunde ist, nur 3 mal pro Stunde zum nächsten Song schalten. Aber wenn man gar kein Geld dafür ausgeben möchte und ein „bisschen“ geduldig ist, hat man da Musik fürs ganze Leben für Lau. Nur das gibt es ja anderswo auch schon. In Deutschland aber dann halt erstmals von Apple, vorher haben das zum Beispiel die Amerikaner als iTunes Radio gekannt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>