News & Rumors: 7. Juli 2015,

Apple Stores verkaufen Zubehör in spezieller Verpackung

Apple
Apple - Logo

Wer zukünftig in Apple Stores Zubehör von Drittherstellern kaufen möchte, wird diese in eigens entworfenen Verpackungen erleben. Apple will anderes Zubehör nicht mehr länger in die Auslage aufnehmen.

Eventuell hatte bei diesem Schritt Apples bereits der neue Chief Design Officer Jony Ive ein Wort mitzureden, der mittlerweile ebenfalls für das Design von Apples Ladengeschäften zuständig ist. Klar ist, Apple möchte das Erscheinungsbild seiner Apple Stores kontrollieren. Bei den eigenen Produkten und deren Verpackungen ist dies unproblematisch.

Partner produzieren Verpackungen nach Apples Vorgaben

Nun hat Apple Medienberichten zufolge schon seit einiger Zeit (6 Monate) mit Partnern von Zubehör daran gearbeitet, Verpackungen nach Apples Vorgaben auszuarbeiten, damit sie den eigenen ähnlicher sehen. Zu den Herstellern, die bereits den Plänen gefolgt sind, gehören offenbar Tech21, Sena, Incase, Mophie, Logitech und Life Proof. Mitarbeiter von Apple Stores sollen darüber in einer Notiz unterrichtet worden sein. Die neuen Verpackungen werden größtenteils in Weiß gehalten sein, einfachere Schriftarten verwenden, neue Produktfotos zeigen und höherwertigeres Beipackmaterial beinhalten, sowie konsistenter in der Beschreibung der Kompatibilität zu Hardware und Software sein.

Im Juni wurde bekannt, dass Apple für diesen Monat eine Umgestaltung seiner Apple Stores plant. Man möchte weniger Zubehör in der Auslage anbieten, aber höherwertigeres.

Apple wird mittelfristig wohl das Erscheinungsbild von noch mehr Verpackungen von Zubehörprodukten anpassen. Partner, die ihre Produktverpackung nicht nach den Vorgaben Apples fertigen, laufen Gefahr, nicht mehr sichtbar in den Apple Stores in der Auslage zu landen. Dies jedoch möchte sich kaum jemand leisten, weil die Apple Stores weltweit immer wieder zu den erfolgreichsten Einzelhandelsgeschäften zählen, in denen pro Quadratmeter der meiste Umsatz erzielt wird.

Apple anspruchsvoller Partner

Die neue Maßnahme für Produktverpackungen ist nicht die erste und wird nicht die letzte Einflussnahme Apples gewesen sein. Ende 2014 wurde bekannt, dass Anbietern von MFI-zertifizierten Schutzhüllen zweierlei vorgeschrieben wurde: Man müsse gewisse Umweltstandards einhalten und außerdem verbriefen, dass bei einem Fall aus 1 Meter Höhe das Smartphone nicht kaputt geht.
Ebenfalls gab es Berichte, Apple würde Zubehörhersteller Verschwiegenheitsabkommen unterzeichnen lassen, die mit Sanktionen wie dem Entzug der künftigen Zusammenarbeit drohten, sollten vor der offiziellen Ankündigung neuer Produkte Informationen darüber an die Öffentlichkeit gelangen. Immer wieder waren Anbieter von Schutzhüllen aufgefallen, die anhand von Blaupausen Zubehör manchmal sogar Monate vor dem offiziellen Start der iPhones oder iPads anfertigten.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>