News & Rumors: 30. Juli 2015,

PC-Welt-Redakteur wird angefeindet

Tech
Tech - Abbildung

Panagiotis Kolokythas kommt derzeit zu unehrenhaftem Ruhm, insofern ihm eine Öffentlichkeit zuteil wird, auf die er lieber verzichten würde. Der Windows-Experte im Team der Online-Redaktion von PC Welt wird seit einiger Zeit in Sozialen Medien angefeindet, wegen seines Namens.

Kolokythas arbeitet seit 15 Jahren als Redakteur, schreibt zu Themen in der IT-Branche. Hauptsächlich arbeitet er für die Online-Redaktion der PC Welt und hat in all den Jahren nie Feedback erhalten, das sich konkret auf seinen Namen richtet. Doch seitdem die BILD-Zeitung das Bild Griechenlands in Deutschland öffentlich auf Links gedreht hat, bekommt er mehr und mehr negative Kommentare zu lesen, die weniger auf seine Person, sondern vor allem auf seinen Namen gemünzt sind. K. kommt aus dem Sauerland und veröffentlicht sowohl Artikel als auch Videos und andere mediale Beiträge für die PCWelt. In Sozialen Medien und in Kommentaren oder persönlichen Nachrichten wird ihm nun zunehmend sein Namen zum Vorwurf gemacht.

Der Grieche lügt

„Leser“ zweifeln seine Glaubwürdigkeit an, mit der Begründung, er sei ja Grieche. Manche würden freundlich fragen „Ist dem Griechen zu trauen? :)“ Doch bei der direkten Kontaktaufnahme geht es mitunter weniger freundlich zu. Er dachte zunächst, die Meldungen ignorieren zu können, doch das hielt er nicht dauerhaft durch, weshalb er sich in einem Facebook-Eintrag Luft machte. Dort bedankt er sich explizit bei der BILD-Zeitung, die er ursächlich verantwortlich sieht für die negative Stimmung gegen Alles und Jeden, der irgendwie griechisch wirkt.

Er wurde deshalb nun vom BILDblog interviewt, dem er Auskunft darüber gibt, dass seine öffentlichen Beiträge gar keinen Anlass dazu gäben, ihn auf Griechenland zu reduzieren. Denn K. schreibt über IT-Themen und nicht über Griechenland. Das negative Feedback zu seinen Inhalten, das sich an seinem Namen aufhängt, sei in dem Moment begonnen, in dem Syriza in Griechenland die Wahl gewonnen hätte und in Deutschland eine Anti-Griechen- und Anti-Griechenland-Kampagne geführt wurde.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 1 Kommentar(e) bisher

  •  Ollie (31. Juli 2015)

    Das geht ja garnicht. Ein einzelner Grieche kann doch nicht für die Politik der griechischen Regierung verantwortlich gemacht werden. Außerdem ist der oberflächliche Schluss, dass die Griechen faul sind und keine Steuern zahlen auch nicht richtig. Interessant sind die geopolitischen Verstrickungen zwischen IWF, EU etc. und die Situation, in die die Griechen mit den neuen Schulden und Bedingungen geraten sind. Ich empfehle jedem, sich in diese Richtung auch mal zu informieren. Nachdem ich das getan habe, tut mir Griechenland eher leid.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>