News & Rumors: 29. August 2015,

YouTube noch 2015 mit 2 Abo-Angeboten

YouTube
YouTube

YouTube soll Medienberichten zufolge noch vor Jahresende zwei neue Abo-Services einführen, einen für Musikvideos und einen weiteren für Premium-Inhalte.

Gleich mehrere Quellen sollen bestätigt haben, dass YouTubes Pläne für eigene Abo-Formate noch dieses Jahr vollendet werden sollen. Über Music Key als Abo-Angebot für Musikvideos war bereits vorher berichtet worden. Es soll dem Vernehmen nach Abonnenten von Google Play Music gratis zur Verfügung gestellt werden.
Dazu soll es eine weitere Offerte geben, die bislang noch keinen Namen hat und aber Premium-Inhalte aus anderen Segmenten bietet. Die Inhalte werden über YouTube auffindbar sein, jedoch nur zahlungswilligen Abonnenten angeboten. Es gibt für sie also kein werbefinanziertes Gratis-Angebot.

Trotz weltweit mehr als einer Milliarde YouTube-Kunden ist die Musikindustrie laut The Verge gespalten über das neue Music Key Angebot. Man fürchtet, dass es zu wenig beworben werden könnte. Dies schließen die Verantwortlichen aus den Erfahrungen von Google Play Music, das von Google ebenfalls kaum beworben wurde. Einige der Lizenzverträge YouTubes mit der Musikindustrie würden 2016 auslaufen. Deshalb wird Music Key als eine Art Lockangebot für die Industrie verstanden, um spätere neue Verhandlungen unter einem besseren Licht erscheinen zu lassen. Allerdings wird die Veröffentlichung des Angebots als „zu spät“ interpretiert. Immerhin war das Angebot bereits im November 2014 angekündigt worden.

Nutzer müssen umdenken

Vor allem Nutzer werden aber mit der Einführung von Music Key umdenken. Denn YouTube ist noch immer die weltweit größte Anlaufstelle, wenn es um Musikinhalte geht. Es ist gut möglich, dass es einen Aufschrei der Empörung geben wird, wenn zum Jahresende Musikvideos erstmals hinter einer sogenannten Paywall versteckt werden. Ob dies in Deutschland ebenfalls gilt und YouTube sich dann besser mit der Gema verstehen wird, bleibt abzuwarten.

Es wurde, so heißt es in dem Bericht, jedoch noch nicht endgültig entschieden, wie man die Musik anbieten soll. Eine Idee ist, Nutzern die Musik für einen gewissen Zeitraum zur Verfügung zu stellen und erst danach Geld zu verlangen. Es sei jedoch noch zu früh, um eindeutig Auskunft darüber geben zu können.

Sollten YouTubes Versuche zufriedenstellend ausfallen, heißt es, könnten sukzessive weitere Abo-Angebot geschnürt werden.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Deutsche Umwelthilfe droht Apple wegen Elektroschr... Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat ein Rechtsverfahren gegen Apple eingeleitet. Nach eigener Aussage weigert sich Apple, Elektroschrott zurückzunehmen...
McLaren: Keine Gespräche mit Apple In den letzten Tagen hatten Gerüchte die Runde gemacht, dass Apple mit dem Autohersteller McLaren in Übernahmegesprächen sei. Nun hat ein Sprecher von...
Auch iPhone 7 lässt Jailbreak zu Es gibt Neuigkeiten an der Jailbreak-Front. Einem italienischen Entwickler ist es gelungen, Apples Sicherheitsvorkehrungen vor unsignierten Programmen...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>