News & Rumors: 27. Oktober 2015,

Wegen YouTube Red: ESPN löscht Videos

ESPN
ESPN - Logo

Der Betreiber des Sportsenders ESPN, Disney, hat auf YouTube seine Videos gelöscht, da er sich nicht mit dem Anbieter der Videoplattform bezüglich der neuen Abo-Option YouTube Red einigen konnte.

YouTube hat vergangene Woche das neue YouTube Red angekündigt. Es handelt sich um ein Abo-Modell, bei dem neben exklusiven Inhalten, die nur Abonnenten vorbehalten bleiben, alle anderen Inhalte werbefrei gezeigt werden. Nutzer müssen dazu eine monatliche Gebühr bezahlen.

Weder YouTube noch ESPN wollten bislang eine umfangreiche Stellungnahme zu diesem Thema abgeben. ESPN gab aber an, dass die gelöschten Inhalte auf allen anderen digitalen Kanälen immer noch zugänglich seien und außerdem hieß es, dass Lizenzprobleme und rechtliche Schwierigkeiten der Grund seien, warum man zum Start nicht bei YouTube Red dabei sei. Das lässt zumindest die Möglichkeit offen, dass die ESPN-Inhalte zu einem späteren Zeitpunkt auf YouTube Red verfügbar gemacht werden.

Derzeit betrifft dieses Szenario nur die USA, weil ausschließlich dort YouTube Red eingeführt wird. Ein internationaler Start des Abo-Service ist noch nicht absehbar.

Bezüglich YouTube Red gibt es unter Nutzern der normalen Videoplattform Ängste, dass Inhalte von der Plattform verschwinden könnten. Es heißt, dass YouTube vor allem seine Premium-Partner anspricht, ob diese Teil von YouTube Red werden wollen. Stimmen sie zu, erhalten sie einen Teil der Einnahmen aus den Aboverkäufen – dann sind ihre Inhalte auch weiterhin frei verfügbar. Wenn sie sich YouTube Red verweigern, könnten sie gleichzeitig keine „Partner“ von YouTube mehr sein, und ihre Inhalte auch auf dem bisherigen Weg nicht mehr monetarisieren. Entsprechend würden die Anbieter ihre Inhalte lieber löschen als sie gratis zur Verfügung zu stellen, wenn sie sie vorher monetarisieren konnten.



Wegen YouTube Red: ESPN löscht Videos
4,33 (86,67%) 3 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

Märkte am Mittag: PC-Markt schrumpft weiter, stark... Am 31. Januar legt Apple seinen Quartalsbericht vor. Bis dahin spekulieren Analysten und Marktforscher über den Erfolg von iPhone und MacBook. Gartner...
Signal-Entwickler: WhatsApp nicht absichtlich komp... WhatsApp bestreitet eine Hintertür in seine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingebaut zu haben und bekommt dabei glaubwürdige Unterstützung. Auch deren E...
Marktforschung: Apple wird Microsoft bei Betriebss... Einer neuen Prognose des IT-Marktforschers Gartner zufolge könnte Apple schon in diesem Jahr Microsoft bei der Anzahl neuer Betriebssysteme überholen ...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.








Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>