News & Rumors: 2. November 2015,

Großbritannien will iPhone-Verschlüsselung aushebeln

iPhone 6s und iPhone 6s Plus
iPhone 6s und iPhone 6s Plus

Die britische Regierung überlegt Gesetze einzuführen, die es Apple iPhone– und iCloud-Verschlüsselung aushebeln würden. Auf richterliche Anordnung könnten Apple und anderen gezwungen werden, Daten offen zu legen.

In den letzten Monaten haben Apple und Regierungsverantwortliche öffentlich ihre Position in Sachen Verschlüsselung dargestellt. Doch die Regierung in Großbritannien geht nun dazu über, die Regeln im Land verschärfen zu wollen. Für Mittwoch wird ein neuer Gesetzesvorschlag für das „Investigatory Powers Bill“ im Parlament erwartet.

Der Telegraph berichtet über den neuen Gesetzesvorschlag, der dazu führen würde, dass Apple und andere Hersteller auf richterliche Anordnung hin gezwungen werden können verschlüsselte Daten auf dem Smartphone oder in der Cloud zu entschlüsseln, sofern ein Gerichtsbeschluss vorliegt. Für Apple würde dies bedeuten, dass man iOS und seine iCloud-Software für Großbritannien anpassen müsste, wollte man nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Denn mit der Einführung von iOS 9 hat Apple die Verschlüsselung des iPhones so realisiert, dass es nicht in der Lage ist, die Daten wieder zu entschlüsseln, weil dafür ein Passwort notwendig wäre, das Apple allerdings nicht speichert. Darüber hinaus müsste Apple im Falle des Inkrafttretens eines solchen Gesetzes ebenfalls iMessage und FaceTime verändern, weil bei der Software ebenfalls einen Verschlüsselung in der Form vorliegt, dass die Kommunikation nur von den beiden beteiligten Partnern geführt werden kann.

Vorratsdatenspeicherung im Gepäck

Laut Telegraph sieht das Gesetz außerdem vor, dass Internet-Anbieter Surfdaten von Kunden bis zu ein Jahr speichern müssen. In Großbritannien wird das Gesetz kritisch diskutiert, genießt jedoch den Zuspruch von Premierminister David Cameron. Dieser soll im Frühstücksfernsehen von ITV argumentiert haben, dass die Menschen Terroristen und Kriminellen keinen sicheren Raum für Kommunikation bieten dürfen.

„As Prime Minister I would just say to people ‚please, let’s not have a situation where we give terrorists, criminals, child abductors, safe spaces to communicate“.
David Cameron

In den USA haben Regierungsorganisationen wie das FBI oder die Bundesjustizbehörde (DOJ) ebenfalls mehrfach Kritik an Apples vorgehen geäußert und sich an das Weiße Haus gewandt, um Gesetzesänderungen vorzunehmen.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



 1 Kommentar(e) bisher

  •  Sepp99 (6. November 2015)

    Dann wäre es schön wenn Apple standhaft bleibt und eben keine Geräte mehr nach UK liefert.
    Sie können es sich leisten. Dann werden wir ja sehen was passiert. Dann können die Engländer sichere Telefone ja in Europa kaufen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>