News & Rumors: 3. Mai 2016,

Brasilien: WhatsApp soll 72 Stunden lang gesperrt werden

WhatsApp
WhatsApp

100 Millionen Nutzer von WhatsApp in Brasilien müssen drei Tage lang ohne den Messenger auskommen, denn ein Gericht hat von den fünf größten Netzbetreibern gefordert, dass sie die Daten von WhatsApp auf Eis legen. Der Grund: WhatsApp konnte und wollte keine Nutzerdaten rausrücken, die im Rahmen einer Ermittlung zum Drogenhandel angefragt wurden.

Verschlüsselung ist schuld

Der Messenger WhatsApp, der mittlerweile zu Facebook gehört, erfreut sich nach wie vor größter Beliebtheit. In Brasilien wird man nun drei Tage lang ohne ihn auskommen müssen, denn WhatsApp wollte den Ermittlern nicht helfen, einen Fall im Drogenhandel aufzuklären. Das ist für sich genommen nichts Neues, denn auch schon im letzten Jahr hat sich WhatsApp geweigert, Kundendaten herauszugeben, was eine Sperre von 48 Stunden zur Folge hatte, die aber schon wegen Unverhältnismäßigkeit am nächsten Tag wieder aufgehoben wurde.

Im aktuellen Fall kann sich WhatsApp bzw. Facebook darauf berufen, dass sie nicht einmal dann helfen könnten, wenn sie das wollten. Denn seit dem letzten Update sind alle Versionen von WhatsApp mit einer Punkt-zu-Punkt-Verschlüsselung ausgestattet, laut Hersteller kann niemand außer den Kommunizierenden die Nachrichten lesen oder die Telefonate mithören.

Verschlüsselung ist Behörden ein Dorn im Auge

Überhaupt sind Ermittlungsbehörden und Regierungsvertreter nicht gut auf Verschlüsselungen zu sprechen, die sie nicht umgehen können. Nicht nur in Brasilien kam es daher schon zu Schritten wie dem Vorschlag, verschlüsselte Technologien zu verbieten. Auch in den USA und in Großbritannien sind derartige Gesetzesentwürfe auf dem Weg.



Brasilien: WhatsApp soll 72 Stunden lang gesperrt werden
4 (80%) 24 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

AirPods: Auslieferung soll bald beginnen Die verzögerte Einführung der AirPods steht einer E-Mail von Tim Cook zufolge bevor. Die neuen Funk-Kopfhörer sollen „in den nächsten Wochen“ ausgelie...
iCloud-Spam: Apple entschuldigt sich und versprich... „Es tut uns leid, dass manche Nutzer Spam-Kalender-Einladungen erhalten“ – eine direkte Entschuldigung von Apple für eine Problem zu erhalten gibt es ...
MacBook, MacBook Pro, Mac mini: Diese Modelle verl... Die Entwicklung geht weiter, das ist auch bei Apple so. Immer wieder kommen neue Produkte auf den Markt und das bedeutet, dass ältere aus dem Support ...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>