News & Rumors: 10. Mai 2016,

Spotify wächst schneller seit Start von Apple Music

Spotify
Spotify - Logo

So war das wohl nicht gedacht: Im vergangenen Jahr hat Apple den eigenen Streaming-Dienst Apple Music auf den Markt gebracht und wollte damit der Konkurrenz das Leben schwer machen. Was aber passiert ist, ist, dass Spotify sogar noch schneller wächst als vorher. Sagt der Chef.

Spotify auf Wachstumskurs

Spotify war schon länger auf dem Territorium tätig, den Apple erst 2015 mit Apple Music betrat: Musik-Streaming. Apple hat dabei schon 13 Millionen zahlende Kunden, aber auch Spotify freut sich – mittlerweile – über die namhafte Konkurrenz aus Cupertino. Reuters erklärte das Unternehmen, dass Spotify seit Juni 2015 schneller wachse als als je zuvor.

Inzwischen gibt es bei Spotify, trotz Gratis-Angebot, 30 Millionen zahlende Kunden. 20 Millionen davon seien allein seit Juni 2015 dazugekommen, heißt es. Für Spotify ist die Entwicklung normal und erfreulich. Es sei schließlich schrecklich, wenn es insgesamt nur 100 Millionen Musik-Fans gebe, die Musik streamen wollen und die zwischen Apple Music und Spotify hin- und herwechseln würden.

Trotz der Tatsache, dass Spotify mehr zahlende Kunden hat, ist das Unternehmen nach wie vor in den roten Zahlen, vor allem wegen der Zahlung von Lizenzgebühren. Apple hat hier Vorteile, da andere Geschäftsbereiche die Musik-Sparte subventionieren können. Aber ans Aufgeben denkt Spotify nicht, neu im Angebot sind Podcasts, die exklusiv als Stream verfügbar sind – unter anderem ein Nachfolger für Sanft & Sorgfältig mit Jan Böhmermann und Olli Schulz.



Spotify wächst schneller seit Start von Apple Music
4,06 (81,25%) 16 Bewertungen

Ähnliche Beiträge

iPhone 6s: Akku-Tausch mit Seriennummer überprüfen... Apple hat ein neues Webformular in die Welt gesetzt, mit dem Kunden anhand der Seriennummer des iPhone 6s überprüfen können, ob ihr Gerät Teil der kos...
Apple Maps: Apple setzt bald Drohnen ein Apple möchte gegenüber Google Maps weiter aufholen und wird bald zur Verbesserung des eigenen Kartendiensts Apple Maps auf die speziellen Fähigkeiten ...
AirPods: Auslieferung soll bald beginnen Die verzögerte Einführung der AirPods steht einer E-Mail von Tim Cook zufolge bevor. Die neuen Funk-Kopfhörer sollen „in den nächsten Wochen“ ausgelie...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.










Zuletzt kommentiert



 1 Kommentar(e) bisher

  •  Klaus (13. Mai 2016)

    Das kann ich gut verstehen. Für mich war vor Apple Music Streaming kein Thema. Als Apple Music vorgestellt wurde habe ich mich zu einem Probeabo entschlossen. Das ganze war ganz gut, seitdem zahle ich für Apple Music. (Großes) ABER: Seit der Zeit kann ich meine iOS Geräte nicht mehr normal befüllen, alles über die Cloud zu syncen dauert teilweise ewig, Lyrics sind weg, Cover sind falsch, Infos stimmen nicht mehr usw. Der große Vorteil iTunes und Apple Music in einem zu haben wird zum großen Nachteil. Mittlerweile wäre es mir lieber iTunes nur noch für „meine“ Music zu verwenden (Sprich: Music die ich von CD habe, bei Amazon, Bandcamp, Beatport etc. gekaufte Music usw.). Und für das Streaming tatsächlich Spotify zu verwenden. Dann wäre alles schön getrennt und ordentlich. Meiner Meinung hat Apple mit der Integration von Apple Music total versagt! Das ist toll für Leute die bisher kaum Musik besessen haben, aber für jemanden wie mich der akribisch seine iTunes Sammlung gepflegt hat, mit Cover für jede Single, mit Infos und Lyrics und Komponist etc. ist Apple Music der totale Horror.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>