News & Rumors: 14. Juni 2016,

Neues iPhone: So kommt ihr günstig an das Smartphone

iPhone SE
iPhone SE

In schöner Regelmäßigkeit veröffentlichen Apple und andere Hersteller jedes Jahr neue Modelle ihrer Smartphones. Nun haben die begehrten Smartphones nur einen kleinen Schönheitsfehler: Sie sind recht teuer. Wir zeigen euch die Möglichkeiten, mit denen der Preis nicht ganz so sehr schmerzt.

Kauf beim Hersteller

Die erste Möglichkeit ist selbstverständlich, das Smartphone einfach beim Hersteller zu kaufen, wohlbemerkt zum vollen Preis. Dafür muss man den Preis zwar auf einen Schlag aufbringen, dafür entstehen keine weiteren Kosten und man kann mit dem Smartphone hinterher machen, was man möchte. Direkt beim Hersteller zu kaufen, bietet sich vor allem dann an, wenn man einer der ersten sein möchte, der das neue Gerät bekommt – im Falle des iPhones, wo sich der Preis bis zum nächsten Modell nicht ändert, ist das im Grunde genommen die einzig wirtschaftliche Option.

Zusammen mit Mobilfunkvertrag

Weit verbreitet ist auch noch immer der Kauf eines Smartphones zusammen mit einem Handy-Vertrag. Das dürfte wohl noch aus dem Denken aus der Handy-Boom-Zeit resultieren, wo die angesagten Geräte eine symbolische Mark gekostet haben und der Vertrag nicht teurer war als ohne Handy. Die Zeiten sind aber vorbei und gerade, wer ein Flaggschiff-Smartphone wie das iPhone haben will, bezahlt dann doppelt: Einerseits ist die Zuzahlung nicht ohne, andererseits sind Tarife mit Handy mittlerweile auch teurer als jene ohne. Zudem gibt es in der Regel eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren.

Weitere Ansätze

Was viele nicht wissen: Man kann ein Smartphone auch außerhalb seines Mobilfunkanbieters kaufen. Dabei wird das Handy auf Raten gekauft, die monatliche Rate ist ziemlich genau der Kaufpreis geteilt durch die Laufzeit in Monate. Der Dienst selbst ist also im Grunde genommen kostenlos.

Vorteile dieses Modells

Die Vorteile liegen indirekt darin, wie viel man sparen kann. Nicht unbedingt beim Anschaffungspreis, aber beim monatlichen Grundpreis des Handy-Tarifs. Da man das Smartphone nicht beim Mobilfunker gekauft hat, ist man auch nicht an seine Konditionen gebunden. Für die Verwendung reicht ein beliebiger Tarif eines beliebigen Anbieters aus – auch Prepaid-Karten sind möglich. Damit bleibt die Flexibilität erhalten, denn wenn ein anderer Anbieter ein besseres Angebot für den Tarif macht, kann einfach gewechselt werden – zumindest wegen dem Smartphone gibt es keine Mindestvertragslaufzeit.

Weiterhin haben viele Discounter die begehrten Smartphones oft erst nach einer deutlichen Verzögerung. Nicht selten wird allenfalls das Modell aus dem Vorjahr angeboten. Wohingegen bei anderen Quellen wie telsol.de das aktuelle Smartphone angeboten wird.

Ein letzter Vorteil: Manche Mobilfunkanbieter wollen die Kosten für den Kunden damit niedrig halten, dass sie ein Mietmodell anbieten. Das heißt, im Rahmen des Mobilfunkvertrags zahlt man für die Nutzung des zur Verfügung gestellten Smartphones, nicht für das Smartphone selbst. Am Ende der Laufzeit muss das Smartphone zurückgeschickt werden. Beim Ratenkauf ist nach der Laufzeit und damit der vollständigen Bezahlung das Eigentum an den Kunden übergegangen – und beim Modellwechsel kann man das alte Modell noch schnell bei Auktionshäusern u.ä. zu Geld machen.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Apple speichert Metadaten von iMessage Apple speichert manche Metadaten von iMessage-Nachrichten bis zu 30 Tage und gibt die Serverlogs „in machen Fällen“ an Behörden weiter, berichtet The ...
App Store: Suchwerbung ab dem 5. Oktober Im App Store wird es künftig Suchwerbung geben. Interessierte können ihre Kampagnen jetzt schon erstellen; ab dem 5. Oktober werden sie dann live gehe...
Im Oktober kommt das iPhone 7 in weitere Länder Seit dem 16. September kann man das iPhone 7 in unseren Breiten kaufen. Am 23. September startete die zweite Welle. Im Oktober kommt Welle Nummer drei...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert