News & Rumors: 30. Juni 2016,

Anti-Virus-Experte: Vorteil des iPhones ist Resistenz gegen Malware

iPhone 6s
iPhone 6s auseinandergebaut, Foto: iFixit

Wer ein iPhone hat, kennt Malware-Probleme zumeist allenfalls vom Hörensagen. Laut Graham Cluley, der sich als Entwickler von Dr. Solomon einen Namen gemacht hat, ist das ein häufig unterschätzter Vorteil beim Apple-Smartphone.

Malware-Attacken?

In seinem Blog schreibt Graha Cluley, der Autor der Anti-Virus-Software Dr. Solomon für Windows, darüber, dass das iPhone so gut wie nie mit Malware Probleme hatte. Dies sei ein Aspekt, der auch im Rahmen des 9. Geburtstags, der gestern stattfand, häufig unter den Tisch gekehrt wird.

Malware ist Software, die sich ein Nutzer bewusst installiert, die aber „Nebenwirkungen“ hat, etwa das Adressbuch ungefragt an fremde Server übermittelt. Derartige Angriffe waren beim iPhone eher theoretisch. Es sind zwar einige Angriffe bekannt geworden, beispielsweise richteten sich welche gegen iPhones mit Jailbreak oder Enterprise-Profile wurden missbraucht, aber die waren dann doch eher kompliziert umzusetzen. Auch ein infizierter Mac konnte via USB-Kabel Schadcode aufs iPhone einschleusen. Apple unterband das mit der Nachfrage, ob man dem Computer vertraut.

Lediglich Xcode Ghost fällt aus der Reihe. Das war die erste Malware, die erfolgreich war. Xcode Ghost ist ein manipuliertes Paket von Apples IDE für Entwickler. Der Compiler hat die Apps für iPhones hergerichtet, aber gleichzeitig Schadsoftware integriert. Die Apps kamen sogar in den App Store, denn selbst beim Review-Prozess fiel das nicht auf. Es handelte sich dabei aber um die einzige Ausnahme in die Richtung.

iOS nicht fehlerfrei

Cluley gibt aber zu bedenken, dass iOS trotzdem nicht fehlerfrei sei. Es gibt natürlich Sicherheitslücken, die mal mehr, mal weniger schlimm sind. Auch Siri hat sich in der Vergangenheit häufig als ziemlich gesprächig erwiesen und so Kontakte und Fotos offengelegt. Aber Malware, also Programme, die man sich herunterlädt und eigentlich nützlich sein sollten, aber noch geheime (und vor allem unerwünschte) „Zusatzfunktionen“ haben – das ist beim iPhone ausgesprochen selten.

Artikel bewerten

Ähnliche Beiträge

Q4 2016: Apple gibt Quartalszahlen am 27. Oktober ... Apple hat angekündigt, wann die Quartalszahlen für das vierte Fiskalquartal 2016 bekanntgegeben werden. Es wird der 27. Oktober 2016 sein. Dann ist mi...
iTunes-Backups für iOS 10 lassen sich viel leichte... Es hat durchaus seinen Reiz, die Daten des iPhones mit iTunes (statt mit iCloud) zu sichern. Wenn die Verschlüsselung aktiviert wird, werden Passwörte...
iPhone 7: Nachfrage hoch, für Verkaufsrekord wird ... Es ist beinahe egal, wen man fragt: Das iPhone 7 genießt eine hohe Nachfrage. Dazu reicht bereits ein Blick in die Lieferzeiten im Apple Store, aber m...
Keine News mehr verpassen! Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.






Zuletzt kommentiert



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>